bella figura

speedy-on-the-go

Well-Known Member
... sollte Trainingsplanung stets individuelle Leistungs- und Regenerationsfähigkeit sowie die konkreten Ziele miteinbeziehen.
Individuelle Anpassung der Trainingsplanung: Grundsätzlich richtig.
Das Zauberwort ist aber auch: ausgewogenes Training.

Andererseits: Bei drei Tagen gezieltem, intensivem Training und jeweils einem Tag zur Regeneration ist die Woche im Grunde rum. Bleibt noch ein Tag über. An diesem und evtl. auch den 'Regenerationstagen' ist man ja nicht zu völligem Stillhalten verdammt - irgendeine leichtere Form eines Trainings läßt sich sicher auch hierfür finden: Schwimmen, Radfahren, Laufen, Wandern ( how frumpish).

Diejenigen, die es gerne deutlich intensiver angehen, wechseln zwar schön die Muskelgruppe(n) von Termin zu Termin - übersehen aber gerne, daß das Herz auch nur ein Muskel ist. Herz u. Kreislaufsystem sind dann u.U. täglich bis zum Anschlag belastet - im schlimmsten Fall halt ohne ausreichende Regenerationsphase dazwischen.
Ist aber kein Problem: Das Herz kennt ja keinen Schmerz / Muskelkater. Kaputte Klappen repariert dann der Chirurg.

Nee, da bleibe ich lieber bei meinen geriatrischen 3x die Woche ein über den anderen Tag.

In diesem Sinne: Ich turne bis zur Urne!
 

jk999

Active Member
Individuelle Anpassung der Trainingsplanung: Grundsätzlich richtig.
Das Zauberwort ist aber auch: ausgewogenes Training.

Andererseits: Bei drei Tagen gezieltem, intensivem Training und jeweils einem Tag zur Regeneration ist die Woche im Grunde rum. Bleibt noch ein Tag über. An diesem und evtl. auch den 'Regenerationstagen' ist man ja nicht zu völligem Stillhalten verdammt - irgendeine leichtere Form eines Trainings läßt sich sicher auch hierfür finden: Schwimmen, Radfahren, Laufen, Wandern ( how frumpish).

Diejenigen, die es gerne deutlich intensiver angehen, wechseln zwar schön die Muskelgruppe(n) von Termin zu Termin - übersehen aber gerne, daß das Herz auch nur ein Muskel ist. Herz u. Kreislaufsystem sind dann u.U. täglich bis zum Anschlag belastet - im schlimmsten Fall halt ohne ausreichende Regenerationsphase dazwischen.
Ist aber kein Problem: Das Herz kennt ja keinen Schmerz / Muskelkater. Kaputte Klappen repariert dann der Chirurg.

Nee, da bleibe ich lieber bei meinen geriatrischen 3x die Woche ein über den anderen Tag.

In diesem Sinne: Ich turne bis zur Urne!
So kommen wir viel eher überein. Ich hatte Ihren Beitrag missverstanden, da in meinem Verständnis auch die "leichteren" Trainingsformen wie Schwimmen, Radfahren, Laufen oder Wandern eine Trainingseinheit darstellen. Der Tatsache, dass für die meisten Menschen nach einem schweren Krafttraining 48 Stunden Erholung bis zum nächsten Krafttraining ratsam sind, stimme ich durchaus zu. Offenbar bin eher ich der geriatrischen Abteilung zuzuordnen, wenn für mich auch Cardio als Trainingseinheit zählt ;-)
 

speedy-on-the-go

Well-Known Member
Es ist ja ein weites Feld, je nach eigener Herangehensweise, Zielsetzung, Trainings- und Gesundheitsstatus etc.
Cardio, HITT, HIIT würde ich immer als Training ansehen; selbst Standardtanz oder Yoga können dazu zählen ...

Wer es gewohnt ist, täglich mit dem Rad zur Arbeit zu fahren (2x 10 ..12 km), wird an Regenerationstagen, dass nicht zwingend vermeiden müssen und hat so seine tägliche Dosis Bewegung / Grundtraining.
 
Oben