Slyrs bayerischer Whisky

mic2111

Active Member
Ich kann ein paar aktuelle Impressionen aus der Destille und vom Tasting liefern...
Das Drumherum ist ganz nett - der Slyrs an sich trifft meinen Geschmack jedoch nicht.
Dafür wurde bei Lantenhammer kräftig zugeschlagen...:D

Das letzte Bild zeigt den Blick aus dem Fenster....

10825520rc.jpg


10825521ah.jpg


10825522xu.jpg


10825523gu.jpg
 

Steven

New Member
Deutsche Whisky`s

Ich habe bei deutschen Whisky`s immer das Problem, daß man herausschmeckt was die Distellerie eigentlich herstellt. Im Falle Slyrs ist es eindeutig Obstler. Ein anderes Beispiel Glen Els aus dem Harz schmeckt nach Magenbitter. Handwerklich sind sie alle sehr gut gemacht. Aber gerade bei Whisky gilt auch: Alles Geschmackssache - meiner leider nicht. :(
 

jambala

Member
Hallo zusammen.

Dieser Meinung kann ich mich eindeutig anschließen, nachdem ich neben den "üblichen Verdächtigen" aus Deutschland wie Spinnacker und Blaue Maus eben auch unlängst den Slyrs und den Sloupisti probieren konnte.

Leider wird etwas Hype um die "Neuen Deutschen" gemacht, was aus meiner Sicht das PLV etwas verzerrt.
 

Das gute Leben

Active Member
Hallo zusammen.

Dieser Meinung kann ich mich eindeutig anschließen, nachdem ich neben den "üblichen Verdächtigen" aus Deutschland wie Spinnacker und Blaue Maus eben auch unlängst den Slyrs und den Sloupisti probieren konnte.

Leider wird etwas Hype um die "Neuen Deutschen" gemacht, was aus meiner Sicht das PLV etwas verzerrt.

Es ist halt Spielerei, (noch) kein Vergleich zum Niveau etwa japanischer Whiskys. Der Preis reflektiert vermutlich neben dem Exotismusaufschlag auch die geringen Produktionsmengen im Vergleich zu schottischen Destillerien. Das ist wie beim kalifornischen Olivenöl.
 

Manfred81

New Member
Ich habe bei deutschen Whisky`s immer das Problem, daß man herausschmeckt was die Distellerie eigentlich herstellt. Im Falle Slyrs ist es eindeutig Obstler. Ein anderes Beispiel Glen Els aus dem Harz schmeckt nach Magenbitter. Handwerklich sind sie alle sehr gut gemacht. Aber gerade bei Whisky gilt auch: Alles Geschmackssache - meiner leider nicht. :(
Sehr guter Beitrag Steven, es stimmt schon, dass gerade der Slyrs etwas vom Obstler mit sich bringt. Den Glen Els kenne ich leider (noch) nicht. Allerdings muss ich sagen, dass der Slyrs auch "nur" 3 Jahre alt ist und es wohl auch bald eine 15 jährige Version geben soll. Bei guten Single Malts aus Schottland ist es ja in der Regel auch so, dass diese 10 Jahre oder älter sind.
Weitere Infos findest du hier:
http://www.whiskey-test.de/slyrs-ein-deutscher-single-malt-whisky/
 

Turner

Active Member
Der untypische Charakter deutscher Whiskys kommt wohl von der für solche Brände untypischen Brennblasen-Bauart. Da die meisten hiesigen Whiskys von Obstbrennern hergestellt werden, und auch Lantenhammer ist einer, werden fast immer die typischen Obstbrennblasen verwendet.

Dazu hat Horst von Whisky.de geschrieben:

Das Hauptproblem ist für mich die verwendete Brenneinrichtung. Bei den 120 deutschen Teilzeit-Whiskybrenneren kommen in 117 Fällen Obstbrennblasen zum Einsatz. Die haben vor allem den Nachteil, dass sie die Fruchtaromen - wie sich das gehört - extrem verstärken. Damit kommen die meisten dieser Whiskys als Gerstler auf den Markt. Die Fruchtkomponente ist für einen WHisky viel zu stark.

Treffender kann man es nicht ausdrücken. Edradour z. B. hat mit einer Washstill 4.218 l und einer Spritstill 2.179 l die untere Grenze der zulässigen Größe für ortsfeste Brennblasen in Schottland erreicht. Bei Slyrs dagegen hat die Wash Still 1500 l und die Spirti Still 300 l. Neben der geschmacksbeeinflussenden Größe sind auch die Köpfe und Kondensatoren der Brennblasen sind vollkommen anders konstruiert. Stetig verjüngend bei schottischen, zwiebelförmig bei den Obstbrennblasen. Der Reflux ist bei beiden Modellen anders, die geschmacksbestimmenden Ester werden in unterschiedlichen Zusammensetzungen abgetrennt.

http://www.whisky.de/archiv/internat/slyrs/still.htm

Der Grund ist wohl der, dass sich selbst Slyrs zu Anfang nicht sicher war, ob das Geschäft mit dem Gerstler ein Erfolg wird. Im schlimmsten Fall hätte man aus Slys eine weitere Obstlerbude gemacht.
 

Karokönig

Gast
Bäh, der Slyrs geht überhaupt nicht, sorry... Auch und gerade als Bayer halte ich nix von solchen Experimenten. Dann lieber einen Enzian, nichts für ungut...:D
 

BuckminsterFuller

Gast
Bäh, der Slyrs geht überhaupt nicht, sorry... Auch und gerade als Bayer halte ich nix von solchen Experimenten. Dann lieber einen Enzian, nichts für ungut...:D

Also das er überhaupt nicht geht, finde ich nicht. Da das ganze Thema ja erst seit 2007 läuft, heisst es denk ich auch noch etwas abwarten. Was mich stört ist dann aber ehrlich gesagt der Preis. Der fällt meiner Meinung nach zu hoch aus.
 
Oben