Empfehlungen/Erfahrungen Maßanzug in Berlin (Erste Mal für uns)

AmicoE.Z.

Well-Known Member
Ich hab jetzt echt wenig Ahnung, aber würdest du so rumlaufen wollen, nachden du bei einem "Maßschneider" warst?

https://handgefertigte-massanzuege.de/wp-content/uploads/2018/08/DSC0486-1.jpg
Hey, nicht so voreilig, derartig geschnittene Anzüge erfreuten sich vor nur 120 Jahren unter dem Namen "sack suit" größter Beliebtheit in den USA und wurden auch von sehr guten Schneidern gefertigt. Was die Ärmellänge betrifft - der Mann könnte doch auch ein Trommler im Orchester sein, dann wäre eine derartige Ärmellänge und -weite durchaus nötig. Vielleicht gefällt ihm das auch einfach so - wir wissen es nicht und es gibt uns noch kein Recht, über die Fähigkeiten der Schneiderin zu urteilen. Auf mich wirken die gezeigten Fabrikate auch nicht ansprechend, aber wir wissen nicht, wie gut sich Frau Emmer behaupten könnte, wenn sie einen anspruchsvolleren Kunden einzukleiden hätte.
 

unbekannter #1

Well-Known Member
sack suits zeichnen mWn das fehlen von frontdarts aus. das ist aber hier, soweit ich erkennen kann, nicht der fall.
ich sehe hier einfach einen zufrieden schauenden kunden in seinem maßanzug.
 

AmicoE.Z.

Well-Known Member
sack suits zeichnen mWn das fehlen von frontdarts aus. das ist aber hier, soweit ich erkennen kann, nicht der fall.
ich sehe hier einfach einen zufrieden schauenden kunden in seinem maßanzug.
Sicher, das war allgemein relativierend gemeint. Ich wollte damit ausdrücken, daß uns die Umstände dieser auf uns mangelhaft wirkenden Paßform nicht bekannt sind. Vielleicht ist es für den Kunden auch bequem so, weil er es nicht leiden kann, wenn ihn Jacken einengen. Doch, wie gesagt, können wir allein daraus nicht die Fähigkeiten der Schneiderin bewerten, bzw. wäre das mE voreilig.
 

bluesman528

Ruhrpotthanseat
Hey, nicht so voreilig, derartig geschnittene Anzüge erfreuten sich vor nur 120 Jahren unter dem Namen "sack suit" größter Beliebtheit in den USA und wurden auch von sehr guten Schneidern gefertigt. Was die Ärmellänge betrifft - der Mann könnte doch auch ein Trommler im Orchester sein, dann wäre eine derartige Ärmellänge und -weite durchaus nötig. Vielleicht gefällt ihm das auch einfach so - wir wissen es nicht und es gibt uns noch kein Recht, über die Fähigkeiten der Schneiderin zu urteilen. Auf mich wirken die gezeigten Fabrikate auch nicht ansprechend, aber wir wissen nicht, wie gut sich Frau Emmer behaupten könnte, wenn sie einen anspruchsvolleren Kunden einzukleiden hätte.
Würde sie diese Bilder freiwillig als Arbeitsproben auf ihrer Website ausstellen, wenn sie das nicht selbst als gutes Beispiel ihrer Arbeit sähe? Selbst wenn der Kunde auf eine schwache Passform und ungünstige Längen und Weiten bestünde, er kann sie ja nicht zwingen, dass dann auch noch selber zu publizieren. ;)

Aber klar wäre es besser, wenn hier im Forum jemand wäre, der Kunde bei ihr ist und selber ein paar Bilder beisteuern würde. Wahrscheinlich ist es aber nicht.
 

AmicoE.Z.

Well-Known Member
Würde sie diese Bilder freiwillig als Arbeitsproben auf ihrer Website ausstellen, wenn sie das nicht selbst als gutes Beispiel ihrer Arbeit sähe? Selbst wenn der Kunde auf eine schwache Passform und ungünstige Längen und Weiten bestünde, er kann sie ja nicht zwingen, dass dann auch noch selber zu publizieren. ;)

Aber klar wäre es besser, wenn hier im Forum jemand wäre, der Kunde bei ihr ist und selber ein paar Bilder beisteuern würde. Wahrscheinlich ist es aber nicht.
An und für sich hast Du recht. Allerdings verkennst Du, meines Erachtens, daß ein Maßanzug in erster Linie das Produkt einer Dienstleistung ist, welche sich grundsätzlich weder an Modeerscheinungen, noch den Vorstellungen anderer auf ihren Stil bedachten Menschen orientieren muß, sondern einzig allein am Befinden des Auftraggebers. Daher kann, wenn es der Schneiderin damit gelungen ist, den Auftraggeber zufriedenzustellen, dieses Produkt definitiv als "gutes Beispiel ihrer Arbeit" ausgestellt werden.
 

Lionel_Hutz

Well-Known Member
An und für sich hast Du recht. Allerdings verkennst Du, meines Erachtens, daß ein Maßanzug in erster Linie das Produkt einer Dienstleistung ist, welche sich grundsätzlich weder an Modeerscheinungen, noch den Vorstellungen anderer auf ihren Stil bedachten Menschen orientieren muß, sondern einzig allein am Befinden des Auftraggebers. Daher kann, wenn es der Schneiderin damit gelungen ist, den Auftraggeber zufriedenzustellen, dieses Produkt definitiv als "gutes Beispiel ihrer Arbeit" ausgestellt werden.
Nein. So ziemlich jeder Dienstleister kennt die Situation, dass er auf Kundenwunsch etwas gemacht hat, was er selber anders gemacht hätte und selbst zwischen suboptimal und sch... findet. Wer zahlt, schafft halt an.
Umgekehrt sind das aber nicht die Ergebnisse, die ich als Arbeitsprobe irgendwo freiwillig vorlegen würde.

Leute werden natürlich denken, dass das mein Stil ist. Allenfalls könnte man zur Klarstellung noch: “Ich kann auch willenlos Mist machen, wenn der Kunde es will.” dazu schreiben.

Wenn man es so postet, ist der Eindruck: Nicht nur, dass sie den Kunden günstigstenfalls von einem Fehler nicht abgebracht hat, sie erkennt noch nichtmal das Problem. Jetzt ist der gezeigte Herr auf Basis der anderen Fotos (insb. extrem übergroße Körpermitte, aber schmale Schultern) auch eines der größeren Figurprobleme, die man einem Schneider stellen kann und es ist sicher nicht einfach, das zu bedienen. Das gezeigte Ergebnis ist vielleicht nicht das Schlimmste was hätte passieren können, aber Werbung ist es nicht. Wenn ein Autohersteller einen Werbespot macht, zeigt er ja auch wie das Auto mühelos durch schöne Landschaft gleitet und nicht, dass das Abrollverhalten auf der Rüttelpiste noch Luft nach oben hat und einem keine Lust auf das Produkt macht - selbst wenn die Federung was taugt.

Die meisten Leute wollen einen Maßanzug ja nicht deswegen, weil ein Burda-Schnittmuster von Hand zusammengedengelt wird, sondern der Schneider zum besten Ergebnis führt.
 

Babo

New Member
Guten Abend alle zusammen,

Durch die Umstände hat alles etwas länger gedauert, doch nun haben wir es endlich geschafft. Und wir sind auch mehr als nur zufrieden mit unsrer Auswahl.

Nachdem wir unseren Beratungstermin bei JJRAMZ wahrgenommen haben, sind wir direkt bei denen geblieben. Der Maßkonfektionär hat uns durch seine sympathisch, freundliche und kompetente Beratung in sicheren Händen fühlen lassen.
Vor dem Termin telefonierten wir, da wir sichergehen wollten, unter welchen Umständen wir vor Ort erscheinen sollten. In diesem Gespräch erklärte uns die Dame am Telefon alles in Ruhe und bot uns auch ein persönliches Catering und Getränke nach Wunsch an. Das war uns erstmal neu, daher überließen wir die Auswahl vollends dem Laden.

Wir fanden uns dann in Berlin Mitte in den Heckmann Höfen wieder, mit einem total hübschen Innenhof, wo sich mehrere kleine Läden befinden.
Empfangen wurden wir mit einem leckeren Catering und einer Auswahl an Getränken wo für jeden was dabei war. Der Service war wirklich angenehm.
Wir finden es auch praktisch, dass wir beide bedient werden konnten, da es für Damen und Herren eine Auswahl gibt und freuen uns nun gemeinsam auf die Ergebnisse. Aus der vielfältigen Stoffauswahl entschieden wir uns schließlich für den Hersteller Scabal.

Ich möchte noch zu dem Laden sagen, dass er sehr liebevoll eingerichtet ist und dass es uns begeistert hat das wir die Kunstwerke zu den Innenfutter auch aussuchen können. Das trifft unseren Wunsch nach Individualität total.

Unterm Strich war es ein sehr schönes privates Event und Erlebnis, welches auf uns abgestimmt war. Jetzt warten wir gespannt ab bis unsere Kleidung eintrifft und sind bisher super zufrieden mit allem.
 

Bärentatze

Member
Und zwar?

Beste Grüße
Ja, als Kunde.

Mir gefiel ihre Empfehlung, als ich einen zweiten Anzug wollte, doch nicht wie ein Angeber mit verschiedenen Anzügen herum zu laufen (nach dem Motto schaut her was ich alles habe), sondern einfach den gleichen noch mal zu machen. Das überzeugt mich.

Mehr braucht es nicht. Einige blaue Anzüge und ein Tweedsakko fürs Wochenende. Ein Mantel fehlt noch, darum kümmere ich mich vielleicht dieses Jahr.

Ferner gefällt mir ihre Herangehensweise nicht zu eng auf den Körper zu schneidern, sondern den Körper eher zu umhüllen.
 
Oben