Bespoke Manschettenknöpfe

Gerade bei den von Dir gewünschten Knöpfen, die sehr einfach sind, verstehe ich sonst den Wunsch nach Massanfertigung sonst nur schwer.

Naja, mal schauen was schlussendlich rauskommt, aber wenn sie so einfach und simpel wären, hätt ich sie wohl schon gefunden :(
Es geht hier eben auch um das Stück Perfektion, nicht einen zu nehmen der 90% meinen Vorstellungen entspricht sondern ganz.

Ich hab mich ja auch noch nicht endgültig entschieden, werd mir das ganze mal anhören und dann je nach Angebot entscheiden / abwägen.

Monogram habe ich sowieso vor gehabt, nur beim Relief bin ich mir eben noch nicht sicher. Wie gesagt, ich möchte es gezielt einfach halten und nicht durch Extravaganz zu extrem auffallen.
 

HansCastorp

Active Member
Habe mir auch mal welche machen lassen. Ich habe gesagt was ich wollte, die Gold- und (in meinem Fall) Silberschmiedin machte verschiedene Skizzen, unter denen ich mir einen Entwurf aussuchte. Der wurde dann zu den Knöpfen, die ich seit Jahren gerne trage.
 

utala

Active Member
Wer "bespoke" Manschettenknöpfe beim Goldschmied bestellt sollte mit höheren drei- bis vierstelligen Beträgen rechnen.
Sägen, feilen, gravieren, punzen und löten kostet Stunden um Stunden. Das Ergebnis ist zudem häufig enttäuschend und nicht das, was man sich davon versprochen hat.

Eine andere, neue Methode besteht in der Fertigung von Schmuckstücken mit PMC, Precious Metal Clay.
Diese "Knetmasse" besteht aus feinem Silber- oder Goldpulver (999er), Bindemittel und Wasser. In knetbarem Zustand lässt sich so jede Form prägen, ausschneiden und modellieren. Das fertige Stück wird getrocknet und dann mit ca. 700° (Silber) gebrannt.
Beim Brennen verdunstet das Wasser und Bindemittel, die Silber/Goldpartikel schmelzen zusammen und werden so nach einer Politur zu einem Schmuckstück, das natürlich auch noch patiniert werden kann.

Bei Manschettenknöpfen kann man dann einen Steg (925er-Fertigware) anlöten lassen oder sich für doppelte Knöpfe mit Kettchen entscheiden.

Je nach Gewicht sind solche MK aus Silber ab 100 € zu haben: sicher (noch) einmalig preiswert für Unikate. Bei aus Gold gefertigten sollte der Preis nachgefragt werden....

Übrigens: das Rohmaterial (die Knete) kommt aus Japan (Mitsubishi).

Bei Interesse bitte PN, bevor die Kunsthandwerkerin im Okt/Nov durch WDR 3 vorgestellt wird...
 
Ok also erst mal vielen Dank an alle für die Tipps und die rege Diskussion.

Ich war gestern dort und hab mir das ganze mal ein wenig angeschaut. Arbeitszeit schätzt er auf 200€ - finde ich ok.
Materialpreis je nach verwendetem Silber 140€ für 999er oder 110€ für 935er, 925er wär noch einen Hauch billiger. Das man mit dem Material was dazu verdienen will, ist ja legitim, aber um 140€ bekommt man schon leicht 150g Feinsilber, soviel werden wir dann wohl nicht brauchen :p
Gesamt also im Bereich 340€. In einer ersten Mail war allerdings von 150€ aufwärts die Rede, doch eine gravierende Verteuerung.

Zwei Dinge, die mich sonst allerdings noch davon abhalten:
Das Gewicht: Laut Schätzungen kommen wir bei dem Design auf ungefähr 15g pro Manschettenknopf! Meine, die ich mit hatte, haben gerade mal 7g auf die Waage gebracht. Ich bin mir nicht sicher ob das nicht zu schwer ist? Hab bisher keine so schweren Manschettenknöpfe getragen aber meine, hier mal etwas darüber gelesen zu haben das es problematisch werden könnte.

Das Monogram: Eigentlich finde ich es eine super Idee, möglich wäre eben statt Gravur auch als feines Relief im eigenen Schriftzug, also Individualität pur. Auf der anderen Seite, Understatement hin oder her, aber das ist halt schon extrem auffällig und extravagant.

Ergo weiß ich daher nicht, ob sich die Investition lohnt, wenn man sich dann doch trotz allem nicht 100% sicher ist. Ich werd mal noch ein paar Nächte drüber schlafen müssen ;)

lg Dominik
 

Cropper

Active Member
Wenn die Form und das Aussehen nicht schon Individualität genug sind, kann man ja das kleine Initialen-Relief an der Unterseite - also zum Hemdstoff hin - anbringen lassen. Dann ist garnichts daran auffällig, aber man weiß und hat es.
 

El-Rey

Well-Known Member
Das Monogram: Eigentlich finde ich es eine super Idee, möglich wäre eben statt Gravur auch als feines Relief im eigenen Schriftzug, also Individualität pur. Auf der anderen Seite, Understatement hin oder her, aber das ist halt schon extrem auffällig und extravagant.

Unter auffälligen und extravaganten Manschettenknöpfen verstehe ich wohl etwas ganz anderes :D Wempe hatte da mal solche Totenköpfe mit schwarzen und weißen Brillianten....
Allerdings finde ich den Preis für ein paar schlichte silberne Manschettenknöpfe doch etwas happig.
 
So, Mittagspause ist leider dazwischen gekommen, deshalb jetzt der Rest des Posts :p

Habe mir auch mal welche machen lassen. Ich habe gesagt was ich wollte, die Gold- und (in meinem Fall) Silberschmiedin machte verschiedene Skizzen, unter denen ich mir einen Entwurf aussuchte. Der wurde dann zu den Knöpfen, die ich seit Jahren gerne trage.

Stell doch mal ein Bild ein!
Ein Bild wäre tatsächlich interessant, vor allem Entwurf -> Ergebnis Vergleich würde mich interessieren.

Als Minimalist sind mir Initialen eher ziemlich fremd. Daher wäre es mir gleichgültig, ob sie an Deinen Manschettenknöpfen graviert oder als Relief ausgearbeitet sind - wobei das Relief vielleicht etwas konsequenter wirken würde.

Wie wäre es mit einem von Dir gestalteten einfachen Symbol/Logo das Du dann an Manschettenköpfen, EST, Taschentüchern, Bettwäsche etc. als persönliches Erkennungsmermal anbringen könntest?
Der Heraldiker nennt das Wappen :D
Also ein Familienwappen habe ich sogar, müsste also nicht mal lange selbst erfinden. Hab auch bereits mit dem Gedanken gespielt, als ich auf meiner Suche nach Manschettenknöpfen eine Seite gefunden habe, die Manschettenknöpfe nicht nur mit Monogram sondern auch mit Wappen graviert :D

Das mit EST usw. finde ich auch einen interessanten Ansatz, aber habe noch keinen gefunden, der Seide bedruckt? Wer bietet sowas an?

Ich habe eigentlich mit Goldschmieden bessere Erfahrungen als mit Schneidern, zumindest im Bezug auf Erfüllung der Vorgaben. Am besten wäre es wenn du ein Bild hättest oder eben ein Skizze, sonder muss der Goldschmied das halt nach deiner Beschreibung anfertigen.
Ungefähre Bildvorstellungen hatte ich natürlich mit, Abwandlungen haben wir dann persönlich besprochen.

Wer "bespoke" Manschettenknöpfe beim Goldschmied bestellt sollte mit höheren drei- bis vierstelligen Beträgen rechnen.
Sägen, feilen, gravieren, punzen und löten kostet Stunden um Stunden. Das Ergebnis ist zudem häufig enttäuschend und nicht das, was man sich davon versprochen hat.
Die Angst habe ich irgendwie auch, aus dem einfachen Grund, das hier, wie bereits erwähnt, Fantasie und Realität viel stärker divergieren wie bei einem Maßanzug und es oft schwer vorzustellen ist, wie der Gedanke in der Realität umgesetzt aussieht. Genau das sind eben meine Bedenken beim Relief-Monogram. Die Idee finde ich sehr interessant, aber wie das endgültig wirkt ist halt schwer vorzustellen irgendwie.

Wenn die Form und das Aussehen nicht schon Individualität genug sind, kann man ja das kleine Initialen-Relief an der Unterseite - also zum Hemdstoff hin - anbringen lassen. Dann ist garnichts daran auffällig, aber man weiß und hat es.
Die Idee finde ich sehr gut muss ich sagen, das ist auf jeden Fall einen Gedankengang wert.

Danke für alle Kommentare.

lg Dominik
 
Unter auffälligen und extravaganten Manschettenknöpfen verstehe ich wohl etwas ganz anderes :D Wempe hatte da mal solche Totenköpfe mit schwarzen und weißen Brillianten....
Allerdings finde ich den Preis für ein paar schlichte silberne Manschettenknöpfe doch etwas happig.

Ja, aber das ist für mich nochmal etwas ganz anderes. Diese Symbol-Manschettenknöpfe, sei es jetzt Totenkopf oder ein Flugzeug oder was auch immer sind für mich persönlich sowieso unpassender Kinderkram. In keinem ernstzunehmenden Outfit könnte ich mir sowas vorstellen ;)

Auffällig ist ein Relief mit Monogram auf der Vorderseite meiner Meinung nach schon, verglichen mit standard schlichten Manschettenknöpfen, die man normalerweise trägt. Es schreit halt richtig nach: "Schau mal her, die sind selbstgemacht"

Und ja, Preis ist natürlich auch ein Thema, keine Frage.
 
Oben