Flanell: ein Wintersegen.

woollen-flannelDer uns nun unmittelbar ins Haus stehende jahreszeitliche Wechsel bringt zwangsläufig auch eine Umstrukturierung der Garderobe mit sich: Leichte und poröse Gewebe wie Leinen, Fresco und Konsorten weichen dickem Kord, festem Tweed und nicht zuletzt: wärmend-flauschigem Flanell.

Flanell zeichnet sich durch seinen mehr oder weniger stark ausgeprägten Flor aus, der Luft nah am Stoff, respektive am Körper, einschließt und dadurch besonders als wärmend empfunden wird. Gerade an eisigen Wintertagen wird dieses Gewebe so zur Wunderwaffe gegen Kälte und Wind. Die große Auswahl an Gewichten, die die verschiedenen Webereien anbieten stellt zudem sicher, dass auch hitzige Gemüter in den Genuss dieses unnachahmlich weichen und angenehmen Stoffes –wenngleich in abgemilderter Variante– kommen.

Grundsätzlich unterscheidet man zweierlei Arten Flanellgewebe: Kammgarn- und Streichgarnflanell. Bei letzterer handelt es sich um die ursprünglichere Variante. Sie ist flauschiger und voluminöser, wirkt dadurch etwas rustikaler aber keinesfalls schlampig. Muster wirken in Streichgarnflanell stets leicht ausgewaschen und unscharf, doch gerade das macht für Liebhaber den besonderen Reiz dieser Ware aus. Kammgarnflanell ist, wie der Name vermittelt, ein Flanell aus Kammgarn und dementsprechend feiner im Webbild und exakter in der Musterwiedergabe, der Flor ist jedoch weniger ausgeprägt und der typische Flanellcharakter offenbart sich erst aus kürzerer Entfernung. Die Frage, welche dieser beiden Varianten für die persönliche Garderobe zu wählen ist, hängt jedoch nicht allein von optischen Erwägungen ab: Von großer Bedeutung sind zudem das Temperaturempfinden des Trägers sowie die beabsichtigte Haltbarkeit des Kleidungsstückes.

Streichgarnflanell hat –bei aller Begeisterung für dessen Tragekomfort und Optik– einige nicht zu vernachlässigende Nachteile: Bei gleichem Gewebegewicht ist er zum einen empfindlicher als sein Kammgarnpendant und dadurch weniger langlebig, zum anderen trägt er sich wärmer, was nicht jeder gleichermaßen schätzt. Ein authentischer Flanell beult an den klassischen Belastungsstellen wie Knie oder Gesäß zudem leichter aus und zeigt schneller Scheuerstellen in Kniekehlen und Schoß. Wie auch bei Kord akzeptiert und schätzt man diese Eigenschaften entweder als warentypisches Charakteristikum oder weicht besser auf ähnliche Stoffe aus, die sich anders verhalten. Gerade Träger, die in dichten und schweren Stoffen leicht ins schwitzen geraten und deshalb die erwähnten Nachteile des Streichgarnflanells nicht durch einfache Erhöhung des Gewebegewichtes mindern können –denn dies ist durchaus möglich und kann daher für fröstelnde Gemüter stets eine Option bleiben–, sollten besser zu Kammgarnqualitäten greifen, die heutzutage ohnehin die Bücher der Stoffanbieter dominieren.

Als klassische Einsatzgebiete für Flanell gelten ein- wie auch zweireihige Anzüge sowie Hosen zum Sportsakko oder Blazer und natürlich der Blazer selbst. Gerade für sportlichere Hosen eignet sich Streichgarnflanell, wohingegen für Anzüge Kammgarnflanell besonders geeignet ist, wenngleich Liebhaber auch hier Streichgarnqualitäten den Vorzug gewähren. Darüber hinaus gilt auch für Flanell, was für alle übrigen Stoffe gilt: Am Bein kann man im Zweifel schwereren Stoff tragen als am Oberkörper, ohne zu überhitzen. Typische Farben sind alle Schattierungen von Grau und für den Blazer klassisches Marineblau. Hinsichtlich des Gewichtes sollte man stets den persönlichen Vorlieben im Bezug auf die Wärmewirkung der Kleidung folgen, jedoch ist von allzu leichten Flanellqualitäten abzuraten, da die Eigenheiten des Stoffes sonst verlorengehen. Wie bereits erwähnt tragen sich Kammgarnflanelle etwas kühler als ihr Streichgarnpendant und können daher in schwereren Qualitäten geordert werden.

All diese Ausführungen können jedoch den individuellen Eindruck nicht ersetzen, den man in den Wintermonaten, gehüllt in wohlig-wärmenden Flanell, eisigen Temperaturen trotzend, machen kann. Versuchen Sie’s! Flanell ist ein Wintersegen.

Der abgebildete Flanell stammt von Fox Brothers & Co. und ist beispielsweise über Andrew Rogers / British Cloth erhältlich. Anfragen leiten wir gerne an die entsprechende Stelle weiter.

Kategorie: Stoffe, Magazin

Florian S. Küblbeck

Florian S. Küblbeck ist freier Journalist und schreibt vor allem über Mode, Stil und Genuss. Mit seinem Erstwerk "Was Mann trägt: Gut angezogen in zwölf Schritten" gab er 2013 sein Debüt als Buchautor.

Kommentar schreiben