Manschetten

Manschetten sind ein ganz wesentlicher Bestandteil eines Herrenhemd und die Art der Manschette richtet sich nach dem Anlass zu dem man seine Garderobe wählt. Zu welchem Anlass sollte man nun ein Hemd mit welchen Manschetten tragen? Und welche Arten gibt es überhaupt? Beginnen wir mit einer kurzen Unterscheidung. Grundsätzlich lassen sie Manschetten in zwei Kategorien einteilen (alle Zwischenformen lasse ich mal außen vor). Platt gesagt: Bei der einen Manschette ist der Knopf zum Schließen schon dran, bei der anderen muss man den Knopf selber mitbringen. Einfacher und plastischer kann man es wahrscheinlich kaum darstellen. Starten wir mit der All-Inclusive Version, bei der der Knopf bereits vorhanden ist:

Sportmanschette
Die Sportmanschette ist die gängigste Art der Manschette und wenn Sie heute in ein Kaufhaus gehen finden Sie dort fast ausschließlich Hemden mit Sportmanschetten. Selbst Standardhemden bei Herrenausstattern wie z.B. Van Laack werden meist mit Sportmanschetten ausgeliefert. In diesem speziellen Fall sogar mit der extrem sportlichen Variante, der 2-Knopf Sportmanschette. Diese ist in der Regel sehr rundlich und wird mit einem oder zwei Knöpfen seitlich geschlossen. Die Knöpfe sind in der Regel wie bei jedem guten Hemd aus Perlmutt oder „moher-of-pearl“ wie es im Englischen heisst. Die Sportmanschette gilt informell und ist somit zu den meisten Anlässen tragbar, auch im Geschäftsleben greifen die meisten Männer auf sie zurück. Wer nach nach etwas mehr Individualismus verlangt, oder der Anlass zu dem man sch kleidet etwas offizieller und formeller ist, der sollte auf eine Umschlagmanschette zurückgreifen – das ist die Variante bei der Sie selber die Knöpfe mitbringen – sprich Sie benötigen Manschettenknöpfe!

Umschlagmanschette
Die Umschlagmanschette, auch Französische Manschette genannt, wird mit einem Manschettenknopf geschlossen und ist ideal für offizielle und besondere geschäftliche Anlässe. Mit dem Tragen von Manschettenknöpfen können Sie Ihrer Kleidung eine weitere individuelle Note verleihen und Geschmack beweisen. Wichtig ist, dass die Umschlagmanschette über die Zeit ihre Form behält und nicht zu weich ist. sonst würde Sie Falten werfen, oder sich sogar verziehen und Sie wären öfter mit dem zurecht zupfen Ihrer Ärmel beschäftigt. Diesem Zustand können Sie vorbeugen in dem Sie die Manschetten vor dem Kauf einfach versuchen zu knittern. Gibt der Stoff kaum nach und begibt sch zurück in seine vorherige Form ist alles in Ordnung. Knittert die Manschette extrem und sieht anschließend unförmig aus ist die Konstruktion zu weich und Sie werden später keine Freude daran haben.

Fazit
Grundsätzlich machen Sie mit einer Umschlagmanschette nie etwas falsch. In die Gefahr overdressed zu sein geraten Sie nur, wenn Sie besonders auffällige Manschettenknöpfe wählen, die Aufmerksamkeit erregen und die Blicke auf sich ziehen. Entscheiden Sie sich jedoch für etwas dezentere Knöpfe können sie die Französische Manschette jederzeit tragen. Bei wichtigen Anlässen sollte die Sportmanschette immer die zweite Wahl sein!

In Category: Hemden

Andreas Gerads

Andreas Gerads ist Gründer und Inhaber von Stilmagazin.de. Er schreibt seit 2008 regelmäßig über Stil, Kleidung und Genuss. Sein erste Inspirationsquelle ist das Buch "Dressing the Man" von Alan Flusser.