Maßanzug, welcher Schneider ist der richtige?

Lionel_Hutz

Well-Known Member
http://www.faz.net/aktuell/stil/mod...win-radczun-drei-mann-ein-anzug-13242895.html

Von denen würde ich ja instinktiv auf jeden Fall Abstand nehmen. Der Radczun hat den Grill Royal gegründet und wenn das irgendeine Indikation ist, dann wird der Anzug maximal ok/solide und dass zu einem völlig überhöhten Preis...
Uff, der Artikel ist ja mal wieder eine Sternstunde des Qualitätsjournalismus:

Neben der Konfektion kennen viele die Maßkonfektion, in der einzelne Teile des Anzugs mit Hand gefertigt werden, der Rest industriell.
und nur etwas teurer als ein italienischer Kiton-Anzug, der hochwertig, aber eben auch weitgehend industriell gefertigt ist
„Es ist ein british cut“, erklärt er. Das heißt: etwas softer als die italienischen Anzüge.
Soso ...
 

güntherkastenfrosch

Active Member
Da hätte ich kein Problem. Die Namensgeber sind zwar keine Schneider, sondern wohl eher für die Akquise zuständig, aber sie haben einen erfahrenen Schneider dabei, der auch Maß nimmt, wie zu lesen ist.
Ja das ist ja genau das Problem, ich fürchte die haben dafür das gleiche Prinzip wie beim Grill Royal. Da haben die auch erfahrene Köche und kümmern sich nur um die Vermarktung, aber das Essen ist trotzdem nicht besonders, vor allem für den aufgerufenen Preis. In den Grill Royal geht man für's Image, nicht für's Steak (es sei denn, man hat keine Ahnung von Steaks). Tippe mal, so wird sich das auch mit den Maßanzügen entwicklen.
 

Michelangelo

Active Member
Ja das ist ja genau das Problem, ich fürchte die haben dafür das gleiche Prinzip wie beim Grill Royal. Da haben die auch erfahrene Köche und kümmern sich nur um die Vermarktung, aber das Essen ist trotzdem nicht besonders, vor allem für den aufgerufenen Preis. In den Grill Royal geht man für's Image, nicht für's Steak (es sei denn, man hat keine Ahnung von Steaks). Tippe mal, so wird sich das auch mit den Maßanzügen entwicklen.
Wir wissen doch alle viel zu wenig über den britischen Cutter, die ausführenden Schneider und das Produkt, um uns ein Urteil erlauben zu können. Mein aus den Videos gewonnener erster Eindruck von den beiden Unternehmensgründern ist offen gesagt auch alles andere als positiv;) Aber das heißt noch lange nicht, dass man bei P&R nicht das realisiert bekommt, was besprochen wird und ich würde mich bei Gelegenheit durchaus mal vor Ort informieren.
Letztlich bleibt dann aber natürlich nur das zu tun, was Bleston vorgeschlagen hat.
 

Bartholomäus

Well-Known Member
Ja das ist ja genau das Problem, ich fürchte die haben dafür das gleiche Prinzip wie beim Grill Royal. Da haben die auch erfahrene Köche und kümmern sich nur um die Vermarktung, aber das Essen ist trotzdem nicht besonders, vor allem für den aufgerufenen Preis. In den Grill Royal geht man für's Image, nicht für's Steak (es sei denn, man hat keine Ahnung von Steaks). Tippe mal, so wird sich das auch mit den Maßanzügen entwicklen.
Das mit dem Preis ist so eine Sache, schlecht wird das Essen im Grill Royal nicht sein. Wer viel Erfahrung hat, der kann bestimmt etwas preiswerteres oder besseres bekommen. Wer die Erfahrung nicht hat, muss eben, wenn er nicht sehr viel Glück hat, ein gewisses Lehrgeld bezahlen. Nun stellt sich die Frage, ob man 3-4 Masskonfektionsanzüge machen lässt, um eventuell beim letzten Anzug das richtige Ergebnis zu haben, oder es gleich einmal richtig machen lässt, was letztendlich das gleiche kostet.

Dass der Themenersteller nicht so viel Erfahrung hat, unterstelle ich aufgrund der Fragestellung. Wenn man nicht mal eben 3-4 k€ zur Verfügung hat, würde ich also eher klein anfangen, also mit billigerer Masskonfektion und/oder Änderung durch einen guten Maßschneider um zu sehen, was geht und was geht nicht. Parallel dazu kann man hier auch viel virtuelle Erfahrung sammeln.
 

Nikolaus Haus

Active Member
Also in Deutschland dürfte meiner Kenntnis nach die Faustregel für Maßschneiderei derzeit lauten: um die 3000 Euro für einen Zweiteiler. [...]
Aber das über Jahre eingespielte Verhältnis zu einem Kunden, der jährlich ein Dutzend (oder mehr) Bestellungen einbringt
Interessant. Über Jahre ein Anzug pro Monat, das wären also konstant knapp 30 Tragetage pro Anzug, mithin 100 EUR/Tragetag.

Stellt sich nur die Frage: Wo finde ich so jemanden mit meiner Konfektionsgröße, den ich gutherzig für kleines Geld von der Last seiner 30 Tage lang abgewetzten Kleidung befreien kann? :D
 

zr3rs

Well-Known Member
ist aber sehr davon abhängig welche/r Verkäufer/in gerade vor Ort ist.

Am Nachbarstand befindet sich Regent, da wird man sehr ordentlich beraten.
Kann aber nicht sagen ob der Herr täglich da ist.
Meines Wissens ist Regent dort nicht mehr.

Meine Empfehlung für Maßkonfektion: Jemanden nehmen, der nicht von der Konfektion lebt, Erstbestellung am besten bei einer Trunk Show wenn der erfahrenste Schneider des Anbieters vermisst und genügend Schlupfteile zur Verfügung stehen.

Meine einzige richtig positive Erfahrung: von Orazio Luciano persönlich vermessen zu werden. Die waren im Dezember mit Jondral noch in Berlin. Preis liegt in deinem Rahmen.
 

bluesman528

Well-Known Member
Ja.. habe mit RTW leider mehr Pech als Erfolg... Und ich denke wenigstens ein richtig gut sitzender Anzug im Schrank kann nicht Schaden
Jede Form von Maßfertigung lebt von Repetition, sprich: der erste Anzug ist immer nur der Anfang und erst viel später wird es besser und wenn es nur stilistische Erwägungen sind, die man erst im Laufe der Zeit besser versteht und mit dem Ausführenden erarbeitet.

Von daher würde ich für nur einen Anzug im Schrank niemandem zu einer Maßfertigung raten, insbesondere dann, wenn man nicht die finanzielle Ausstattung mitbringt, Fehlschläge abzuschreiben und ggfs. auch woanders neu anfangen zu können. Die Erwartungshaltung "Viel Geld reinstecken" und automatisch und ohne Risiko auf Anhieb "Top-Anzug rausbekommen" kann überall zu herben Enttäuschungen führen, wenn man auch einen gewissen Anspruch an das Endergebnis hat und nicht schon mit der Besonderheit des Bestellprozesses zufrieden ist. ;)
 
Oben