Über die Pitti Uomo

Zweimal im Jahr treffen sich die Größen der #menswear Szene, iGents und sonstige Gockel um möglichst oft beim Telefonieren und unglaublichitalienischaussehen fotografiert zu werden. Das ist zumindest der Eindruck den man gewinnen könnte, wenn man sich die einschlägigen StreetStyleBlogs wie The Sartorialist oder GQs Tommy Ton ansieht.

Tatsächlich ist die Pitti Immagine Uomo zusammen mit der eine Woche später stattfindenden Mailänder Modewoche die weltweit wichtigste Messe für Herrenmode. In ihrer heutigen Form wurde sie 1988 zum ersten Mal gehalten, kann aber auf eine weit längere Geschichte zurückblicken: Bereits am 12. Februar 1951 präsentierten die ersten Designer ihre Entwürfe in Florenz; dieses Datum gilt als Geburtsstunde der Made in Italy Mode.

Von 1952-1982 fanden die Veranstaltungen im 1458 erbauten Palazzo Pitti statt; daher der Name. 1963 wurde zum ersten Mal Herrenmode präsentiert. Seitdem hat sich einiges getan, die Messe ist gewachsen; inhaltlich hat sich bei der klassischen Herrenmode natürlich weniger getan. Auf der Pitti Uomo wird nämlich viel Klassisches präsentiert die großen Namen wie Brioni, Kiton und Isaia sind natürlich vertreten, aber auch Liebhaberhersteller wie Orazio Luciano, Sartoria Sciamat oder Luciano Barbera haben ihre Stände aufgebaut. Für einen der Liebhaber dieser Art von Kleidung ist, ist der Zentralpavillion ein wahres Schlaraffenland.

Wenn man mit erfahrenen Besuchern der Messe spricht, die die Entwicklung der Messe seit Jahren oder Jahrzehnten verfolgen, äußern sich die meisten amüsiert über das Treiben auf dem Zentralplatz; mit der Anzahl der Fotografen nimmt auch die Zahl derer, die um ihre Aufmerksamkeit buhlen, zu. Für mich war dieses das dritte Mal und selbst in diesem kurzen Zeitraum war ein deutlicher Anstieg der Selbstdarstellung zu bemerken. Natürlich gehört das für Manchen auch schlicht zum Geschäft. Wer selbst das Aushängeschild seiner Marke ist, profitiert natürlich davon, möglichst oft von möglichst populären Bloggern abgelichtet zu werden. Neben dieser Art des Geschäftemachens geht es aber auf der Pitti vor allem um traditionelles Geschäftemachen: neue Kollektionen, neue Produkte sehen, für die nächste Saison bestellen; Geschäftskontakte knüpfen, auffrischen und pflegen.

Ich freue mich auf jeden Fall auf die nächste Sommer-Pitti. Vom 17. – 20. Juni wird wieder bei 35° mit Schlips und Kragen versucht, möglichst cool auszusehen.

Text von Niels Holdorf, Shibumi Berlin

Bild von Edoardo Moruzzi für The Bespoke Dudes

Schauen Sie sich auch unsere Bildergalerie zur 77. Pitti Uomo an.




In Category: Pitti Uomo

Redaktion

Unsere Redaktion veröffentlicht regelmäßig Gastartikel verschiedener Autoren. Wenn Sie Interesse haben einen Gastartikel auf Stilmagazin.com zu veröffentlichen, melden Sie sich gerne unter info@stilmagazin.de mit Ihrem Vorschlag bei uns.

Show 1 Comment
  • Niklas 10. Oktober 2017, 12:26

    Gibt es jemanden hier der Ahnung hat woher man diese exzellenten Sakkos mit breitem Revers kaufen kann?

    Würd mich interessieren.

Kommentar schreiben