Zusammenspiel von Gürtel & Geldbörse?

Gelöschtes Mitglied 3087

Gast
Mit Verlaub - Du machst es doch genau so wie ich es geschrieben habe:
..ich achte darauf, dass ...zueinander passen.

Das heißt bekanntlich nicht, dass sie aus identischem Leder, von absolut identischer Farbe und Struktur inkl. Farbe der Metallteile wie z.B. Schließe usw. sein müssen.
Diese geschickte Kombination, die niemanden in's Auge sticht, sondern das gesamte getragene Ensemble eines Herrn oder einer Dame ausmacht bzw. betont ohne dass der Betrachter, der Hingucker, auf Anhieb so genau weiß oder direkt warum es ihm gefällt,
ist doch genau der Punkt, auf den es ankommt.

Wenn da einer ankommt mit Schuhen, Aktentasche, Gürtel, Uhrenarmband - alles in einer Farbe - was denkt dann der Betrachter?
Und was wenn dann auf allen Teilen noch ein Logo prangt oder vom Design her einem teuren Brand zuzuordnen ist?
Litfaßsäule! wäre da noch ein eher harmloser Gedanke oder besser: Vorurteil.

:) ok ich bin auch kein Freund von teuren Kleidungslabels - meine Frau dagegen braucht das. Sie liebt LV, Boss, Mulberryetc..
 

Beethoven

Well-Known Member
Das Thema hatten wir hier schon mal vor einiger Zeit und es gab keine Einigung.

..ich achte darauf, dass ...zueinander passen.

Das heißt bekanntlich nicht, dass sie aus identischem Leder, von absolut identischer Farbe und Struktur inkl. Farbe der Metallteile wie z.B. Schließe usw. sein müssen.

Wieso "bekanntlich"? Das ist Deine Meinung. Meine Meinung ist: Es ist gerade bei Lederwaren ästhetischer, wenn sich aus dem Prinzip der wiederkehrenden Farben ein stimmiges Ensemble bildet.

Wenn da einer ankommt mit Schuhen, Aktentasche, Gürtel, Uhrenarmband - alles in einer Farbe - was denkt dann der Betrachter?

Der Betrachter denkt, dass der Träger sehr genau darauf geachtet hat, was er heute zusammenstellt, und dabei die farbliche Harmonie berücksichtigt hat. Oder dass er eine gewisse Präferenz bei der Lederfarbe hat und dieser Präferenz über Jahre treu geblieben ist. Oder dass das alles in einem Rutsch für ihn angefertigt wurde.

Wenn da einer ankommt mit Schuhen, Aktentasche, Gürtel, Uhrenarmband - alles in unterschiedlichen Farben - dann würde ich mir sagen: Der Typ ist farbenblind oder hat beim Kauf der Produkte nicht an das gedacht, was er schon im Schrank hat. Oder das sind Reststücke von vergangenen Tagen.

Und was wenn dann auf allen Teilen noch ein Logo prangt oder vom Design her einem teuren Brand zuzuordnen ist?

Vollkommen anderes Thema, das mit den Lederfarben überhaupt nichts zu tun hat. Logos können auf gleichfarbigen ebenso wie auf unterschiedlich farbigen Produkten zu sehen sein.
 

Gelöschtes Mitglied 3087

Gast
Das Thema hatten wir hier schon mal vor einiger Zeit und es gab keine Einigung.



Wieso "bekanntlich"? Das ist Deine Meinung. Meine Meinung ist: Es ist gerade bei Lederwaren ästhetischer, wenn sich aus dem Prinzip der wiederkehrenden Farben ein stimmiges Ensemble bildet.



Der Betrachter denkt, dass der Träger sehr genau darauf geachtet hat, was er heute zusammenstellt, und dabei die farbliche Harmonie berücksichtigt hat. Oder dass er eine gewisse Präferenz bei der Lederfarbe hat und dieser Präferenz über Jahre treu geblieben ist. Oder dass das alles in einem Rutsch für ihn angefertigt wurde.

Wenn da einer ankommt mit Schuhen, Aktentasche, Gürtel, Uhrenarmband - alles in unterschiedlichen Farben - dann würde ich mir sagen: Der Typ ist farbenblind oder hat beim Kauf der Produkte nicht an das gedacht, was er schon im Schrank hat. Oder das sind Reststücke von vergangenen Tagen.



Vollkommen anderes Thema, das mit den Lederfarben überhaupt nichts zu tun hat. Logos können auf gleichfarbigen ebenso wie auf unterschiedlich farbigen Produkten zu sehen sein.

Teilweise Zustimmung.
 

Calamity Jane

Active Member
Der Betrachter denkt, dass der Träger sehr genau darauf geachtet hat, was er heute zusammenstellt, und dabei die farbliche Harmonie berücksichtigt hat. Oder dass er eine gewisse Präferenz bei der Lederfarbe hat und dieser Präferenz über Jahre treu geblieben ist. Oder dass das alles in einem Rutsch für ihn angefertigt wurde.

Möglich, dass ein Betrachter all dies denken mag - allerdings gehe ich davon aus, dass die meisten Betrachter dabei gar nichts denken. ;)
Vermutlich schenken die wenigsten Zeitgenossen diesen Details dermaßen explizit Beachtung, so dass ihnen der Kontext der einzelnen Lederwaren wohl zumeist entgehen wird.

VG, Jane
 

Urban

Well-Known Member
Das mag "auf der Straße" so zutreffen, aber garantiert nicht wenn man in gewissen Kreisen verkehrt!

Da kann es dann schon mal einen kessen Tadel hageln wenn Mann es wagt den Raum doch mit ungeputzten Schuhen zu betreten.

Da gehe ich jetzt gleich mal hin, in diesen Raum, den Schankraum "Bar & Bistro" - hab schon einen ganz trockenen Hals bekommen... :p
 
Oben