Vass Reparatur

Wormser

Active Member
Dear Andreas

Thank you.

Yes, your shoes are here. I talked to the workshop and we cannot make a new sole as the shoes are quite old for this work. What we can do is: a new heel, a rubber protection sole and of course the refurbishment of the upper.

So please do not pay Euro 160.-, only Euro 60.- for repairing.

The reference to use with the bank transfer should be “A. ... / repairs”. This is going to be fine for us.

Thank you very much for your understanding.

Eva


Thema gegessen, neue Absätze u. Gummischutzsohle nützt absolut nichts, die Schuhe gehören neu aufgebaut

Erlaubnis zum entsorgen erteilt ... Thema beendet
 
Zuletzt bearbeitet:

iurvox

Member
Krass. Ohne zu dramatisieren: Das tut mir leid!

Da geteiltes Leid halbes sein soll: Mit Schuhreparaturen habe ich 2015 und 2016 auch grausige (und hochpreisige!) Erfahrungen gemacht. Seitdem sage ich mir:

Rotation erhöhen und Defektes aussortieren. Unter den gegebenen Randbedinungen im Jahr 2017 halte ich die These, ein Neuaufbau rahmengenähter Schuhe würde sich lohnen, für eine Mär. Ausnahme meinethalben, wenn der Schuh in der Anschaffung um die EUR 1.000,00 kostet und dann für vielleicht EUR 250,00 vernünftig wiederhergestellt wird (auf Originalleisten mit neuer Rahmennaht usw.). Problem: Bis ein Paar Schuhe, das heute EUR 1.000,00 kostet, konkret reparaturbedürftig sein wird, werden sich die Reparaturpreise auf Grund des steigenden Nischenwerts erheblich erhöht haben. Inflation noch gar nicht eingerechnet.

Natürlich kann man die Schuhe auch günstig neu besohlen lassen, etwa mit geklebter Halbsohle (trifft auf den TE nicht zu, er benötigt ja eine neue Gelenkfeder). Aber ganz ehrlich: Wozu dann überhaupt solche hochwertigen Schuhe kaufen? Aus Vernunftsgründen? Mag sein, sehe ich ein. Aber für mich sind das Liebhaberstücke.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wormser

Active Member
Danke schön :)

ist nicht so tragisch, war ein Versuch, der anders endete als erwartet

die Gedanken bzgl rahmengenäht u. d. Wiederaufbau teile ich mittlerweile, ein schönes Verkaufs-/Kaufsargument, aber wer Bitte würde eine Low Budget Schuh der Einsteigerklasse im 200-300€ Bereich im Fall des Falles wirklich wieder aufbauen? Welchen wirklich Vorteil haben genähte Schuhe in diesem Preisrahmen gegenüber ihren Geklebten? Eine Sohlennaht, ist diese durchgelaufen fallen die Schuhe dennoch nicht auseinander da noch genügend Klebstoff den Schuh zusammen hält.

Bezüglich dem Angebot seitens Vass, 60€ für Absatz, Gummihalbsohle und Aufbereitung des Oberleders inkl. Versand war zwar nicht teuer, aber absolut sinnfrei, anbei 3 Bilder die von vor dem Versand stammen

das Oberleder war im besten Pflegezustand

wie erwähnt hatte sich mein Schuhmancher schon daran versucht

die Schuhe hatten eine neuwertige Lederhalbsohle u. neue Absätze

insgesamt waren sie 3x bei meinem Schuhmacher, das erste Mal musste ich für seine Arbeit zahlen, Versuch 2 u. 3 waren kostenlos da sein Ehrgeiz die Schuhe still zu bekommen für ihn mehr zählte
 

Anhänge

  • v1.jpg
    v1.jpg
    87,9 KB · Aufrufe: 172
  • v2.jpg
    v2.jpg
    223,9 KB · Aufrufe: 178
  • v3.jpg
    v3.jpg
    75,9 KB · Aufrufe: 180
Zuletzt bearbeitet:

Gelöschtes Mitglied 3087

Gast
Danke schön :)

ist nicht so tragisch, war ein Versuch, der anders endete als erwartet

die Gedanken bzgl rahmengenäht u. d. Wiederaufbau teile ich mittlerweile, ein schönes Verkaufs-/Kaufsargument, aber wer Bitte würde eine Low Budget Schuh der Einsteigerklasse im 200-300€ Bereich im Fall des Falles wirklich wieder aufbauen? Welchen wirklich Vorteil haben genähte Schuhe in diesem Preisrahmen gegenüber ihren Geklebten? Eine Sohlennaht, ist diese durchgelaufen fallen die Schuhe dennoch nicht auseinander da noch genügend Klebstoff den Schuh zusammen hält.

Bezüglich dem Angebot seitens Vass, 60€ für Absatz, Gummihalbsohle und Aufbereitung des Oberleders inkl. Versand war zwar nicht teuer, aber absolut sinnfrei, anbei 3 Bilder die von vor dem Versand stammen

das Oberleder war im besten Pflegezustand

wie erwähnt hatte sich mein Schuhmancher schon daran versucht

die Schuhe hatten eine neuwertige Lederhalbsohle u. neue Absätze

insgesamt waren sie 3x bei meinem Schuhmacher, das erste Mal musste ich für seine Arbeit zahlen, Versuch 2 u. 3 waren kostenlos da sein Ehrgeiz die Schuhe still zu bekommen für ihn mehr zählte



Haben die denn geknarrt ?



Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 

Wormser

Active Member
genau deswegen hatte ich sie doch zum Hersteller geschickt, steht exakt so als Grund ganz am Anfang dieses Threads

wurden hinten von meinem Schuhmacher geöffnet und die verrosteten Einzelteile der Gelenkfeder kamen ihm entgegen

irgendwann ist das Material nun mal ermüdet/verschlissen
 

Urban

Well-Known Member
Ich verstehe weder das Verhalten Deines Schuhmachers noch das von Vass.
Hart wie immer:
Die beiden stellen sich damit Armutszeugnisse aus!

Es ist überhaupt kein Problem einen solchen Schuh zu reparieren, denn man braucht dazu nur den passenden Leisten, oder zumindest einen, der dem Original sehr nahe kommt.
Der Schuh wird eingeleistet und anschließend werden Absatz, Sohle, Ausballung inkl. Gelenkfeder entfernt, ggf. auch noch die Brandsohle, je nach Zustand.
Übrig bleibt nur der Schuhschaft, und dann wird wie bei der Neuanfertigung ein neuer Schuh gemacht:
Alles ist bis auf den Schaft dann neu - defacto brandneue Schuhe mit Vintage Upper.

Die Frage der Rentabilität ist natürlich eine ganz andere, je nachdem welchen (Rest-) Wert man selbst dem Schuh beimisst.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jackie Duluoz

Well-Known Member
Die Frage der Rentabilität ist natürlich eine ganz andere, je nachdem welchen (Rest-) Wert man selbst dem Schuh beimisst.

Ich war kürzlich mit einem Knarren/Knacken bei meinem Schuhmacher und er hätte mir für diese Art Neubesohlung €140 abgenommen. Dann wurden es aber doch nur €12, weil er das Problem (lockere Feder) von oben per Verklebung beheben konnte. Wir waren uns einig, dass €140 eine Menge Holz für Schuhe <€400 sind, es aber ggf die Sache wert ist, wenn sie gut passen.

Anderswo habe ich für neue Sohlen auch schon deutlich weniger bezahlt, das Ergebnis war allerdings so, dass diesen Betrieb jetzt nicht mehr frequentiere. Die Idee mit der Herstellerreparatur ist ja, dass dort der richtige Leisten vorhanden ist und/oder die Arbeit mit der Hand ausgeführt wird. Warum das jetzt hier nicht gehen sollte, erschließt sich mir nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gelöschtes Mitglied 3087

Gast
Ich verstehe weder das Verhalten Deines Schuhmachers noch das von Vass.
Hart wie immer:
Die beiden stellen sich damit Armutszeugnisse aus!

Es ist überhaupt kein Problem einen solchen Schuh zu reparieren, denn man braucht dazu nur den passenden Leisten, oder zumindest einen, der dem Original sehr nahe kommt.
Der Schuh wird eingeleistet und anschließend werden Absatz, Sohle, Ausballung inkl. Gelenkfeder entfernt, ggf. auch noch die Brandsohle, je nach Zustand.
Übrig bleibt nur der Schuhschaft, und dann wird wie bei der Neuanfertigung ein neuer Schuh gemacht:
Alles ist bis auf den Schaft dann neu - defacto brandneue Schuhe mit Vintage Upper.

Die Frage der Rentabilität ist natürlich eine ganz andere, je nachdem welchen (Rest-) Wert man selbst dem Schuh beimisst.



Ich denke dann es ist nicht für 140 Euro zu machen .


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 

Wormser

Active Member
Ich denke dann es ist nicht für 140 Euro zu machen .

anders gefragt, was hätte ich bei Vass für 140€ bekommen

wenn Vass den original Leisten nicht hat wer dann?

unprickelnd empfinde ich jedenfalls das ich mit einer Gummihalbsohle, neuen Absätzen u. Aufbereitung des Oberleders für 60€ inkl. Versand abgespeist bzw vertröstet werden sollte

das Oberleder u. Sohle dies nicht benötigten zeigen ja hoffentlich die Bilder

... und ja eine neue Brandsohle wäre auch fällig gewesen, über die Jahre hatten meine Füße genug Cognac Gläser voll Wasser zurück gelassen

Bilder der Brandsohlen hätte ich auch noch, aber ich glaube sowas will keiner sehen !
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben