Tipps zu klassischer Musik gesucht

Banker

Well-Known Member
Falls noch nicht gefallen: Klavierkonzert Nr. 2 von Liszt, auch wenn das Liszt Jahr schon wieder etwas zurueck liegt. Generell klingt es fur mich auch so, als koennten dir die ungarischen Taenze gefallen, aber da gibt es noch mehr als David Garrets Nr. 5 ;)
 

Herr Stumpf & Stil

Active Member
Falls es auch "moderne Klassik" sein darf:

Steve Reich: Music for a large Ensemble, Octet (für mich wie Ambient mit Symphonie Orchester)

Wojciech Kilar: Orawa (u.a. Filmkomponist, z.b. Dracula mit Gary Oldman - das Stück steigert sich extrem cool)

Gustav Holst: The Planets (ohne den wäre die heutige Filmmusik anders)
 

Bergamotte

New Member
Schönen Abend!
Ich will kein Spielverderber sein, aber man wird klassischer Musik nicht wirklich gerecht, indem man sie im Zug mit Nebengeräuschen konsumiert. Das Problem ist dabei gar nicht in erster Linie die (in leisen Passagen zu geringe) Lautstärke. Dann würde es ja genügen, Strawinskys sacre du printemps zu empfehlen oder Tschaikowskys 1812er Ouvertüre (mit Kanonendonner).
Aus gutem Grund wurden reine Konzertsäle gebaut, die Musik in den Mittelpunkt stellten. Gerade dem Einsteiger würde ich raten, Musik live zu erleben. Das ist auch ein gutes Klangkorrektiv, wenn man sich zuhause eine Hifi-Anlage zusammen stellt. Gute Musik darf erschüttern, und das gelingt am ehesten, wenn Störfaktoren minimiert werden können.
Falls es aber immer noch Bedarf nach Zugmusik gibt, bitte sehr:
Für mobiles Hören würde ich einen guten, geschlossenen Kopfhörer empfehlen, ebenso den Luxus von nicht datenreduzierten Formaten wie flac.
"Klassik" mit geringen Pegelschwankungen?
Schubert: Auf der Bruck
Minimal Music a la Michael Nyman
Domenico Scarlatti: überaus zeitlose Klaviersonaten, für diesen Zweck besser am Cembalo, würde Scott Ross als Interpret empfehlen.
Wie wär es mit dem Kapitel "Fülle des Wohllauts" aus dem Zauberberg von Thomas Mann? Als Hörbuch und literarische Musikempfehlung in einem...
 

Harry Lime

Member
Um es allerdings zu vervollständigen ein paar wichtige Opern :
- Don Giovanni
- Zauberflöte
- La Traviata
- Il Trittico
- Tannhäuser
- Der fliegende Holländer
- Die Meistersinger von Nürnberg

Als Einstieg würde ich an sich von Opern ähnlich abraten wie von obigem - aber nach ein paar Sinfonien sollte das dann doch bald kommen. Dass Wagner schwer oder ähnliches sei - wie man leider oft hört - halte ich für totalen Quatsch, diesen wichtigsten aller Opernkomponisten muss man zumindest einmal ausprobiert haben.

Geehrte Forumsteilnehmer, lieber HansCastorp,
kann Deiner Aufzählung nur zustimmmen, sowie der Einschätzung zur Wagner`schen Musikk. Wer behauptete dessen Musik sei schwer, der hat noch nie das Vorspiel zur Oper "Lohengrin" gehört. Ich empfehle gerade zum Wagner Jubiläumsjahr den an klassischer Musik Interressierten hier eine CD mit den Overtüren von Opern Richard Wagners, Unbedingt darauf beinhaltet sollte die aus dem "Tannhäuser", vielleicht auch "Rienzi" sein. Hatte gerade das große Glück den "Tannhäuser" im Sängersaal auf der Wartburg in halbszenischer Aufführung zu sehen, also am "Original-Schauplatz" des Sängerkrieges. Traumhaft
 
Zuletzt bearbeitet:

Herr Stumpf & Stil

Active Member
Schönen Abend!
Ich will kein Spielverderber sein, aber man wird klassischer Musik nicht wirklich gerecht, indem man sie im Zug mit Nebengeräuschen konsumiert. Das Problem ist dabei gar nicht in erster Linie die (in leisen Passagen zu geringe) Lautstärke. Dann würde es ja genügen, Strawinskys sacre du printemps zu empfehlen oder Tschaikowskys 1812er Ouvertüre (mit Kanonendonner).
Aus gutem Grund wurden reine Konzertsäle gebaut, die Musik in den Mittelpunkt stellten. Gerade dem Einsteiger würde ich raten, Musik live zu erleben...

Also ich sehe das anders. Dieses "heilige Getue" (das meine ich eher allgemein ;)) um klassische Musik finde ich nicht sehr hilfreich für die Vermittlung an den neugierigen aber unerfahrenen Hörer. Mit einigermassen guten In-Ears oder geschlossenen Kopfhörern kann man in einem Zug sehr schön Orchester-Musik geniessen, Augen zu oder aus dem Fenster schauen - wenn der Funke überspringt, ein tolles Erlebnis! Dazu braucht man nicht unbedingt einen Konzertsaal... Lieber vorher mal forschen, was einem so gefällt und dann ins Konzert.
 

dominik_bsl

Member
Sehr schön wenn man Gesang in Richtung Kirchenmusik sucht: Arvo Pärt. Ein moderner Komponist aus Estland. Reinhören lohnt sich unbedingt!

Die Musik ist perfekt um zur Ruhe zu kommen.


Gruss
Dominik
 

Bergler

New Member
zuerst ein Grüss Gott in die Runde! Dann zum Thema ich empfehle für 10 Euro einen Spotify Zugang. Die Tonqualitaet ist ueberwiegend sehr ordentlich und man hat die Moeglichkeit durch die Welt der Klassik zu forschen und probe zu hoeren, was auch offline geht.

Generell empfehle ich Barockmusik. Cd Tipp z.B. Progetto Vivaldi der Cellistin Sol Gabetta. Cello vom feinsten. Oder Bach, schaut mal auf youtube nach Nuria Rial Bach Kantaten. Schoener wird es nicht. Die Opern aus der Belcanto Zeit haben wahnsinnig melodische Arien. Ab Verdi kam ja dann das ganz grosse Drama im Ausdruck. Auch schön aber eben anders.

Mein Gefühl ist das sich der Klassik Einsteiger in der Kammermusik bzw im Gesang leichter tut als mit orchestraler Musik, welche oft als erschlagend empfunden wird.

glg
Bergler

ps: die Deutsche Grammophon und Emi Classics haben beide gute youtube channels. Auch unbedingt nach Anna Prohaska schauen (und Diana Damrau und Elina Garanca und...)





Gesendet mit der Stilmagazin-App für iPhone, iPad und Android
 

Herr Stumpf & Stil

Active Member
Ich glaube ja, dass man den "Klassikneuling" v.a. mit Werken aus der Romantik kriegen kann, ähnelt der heutigen Filmmusik (bzw vice versa) und kann dadurch ein guter weil nicht zu fremdartiger Einstieg sein.
 
Oben