Stellenwechsel innerhalb der Firma

DNL1

Well-Known Member
Weil das die Jungs in der Montage etwas überkandidelt finden könnten, die ein Jeanshemd aber verstehen, selbst wenn es nicht von Levi's ist - und der Chef... siehste selber mit Kurzarmhemd und so.

Aber was ist denn an Leinen so extravagant? Bzw. würde sich das dann ja auf alle Hemden beziehen egal ob Leinen, OCDB oder sonst was. Gut das muss halt jeder selber wissen.
 

Harveyy

Well-Known Member
Vielleicht ist's dem GF auch einfach egal was du anziehst, und ob du heute "formeller" angezogen bist als er...

Das wäre die notwendige Souveränität, die ein GF ausstrahlen sollte.

Er trifft die Entscheidungen, er verdient in der Firma höchstwahrscheinlich das meiste Geld, er hat vermutlich das angenehmste Leben - da sollte kein Platz sein, um sich über etwaig besser angezogene, aber hierarchische niedrigere Mitarbeiter zu pikieren.

Da wäre es mir als Chef völlig wumpe, ob Mitarbeiter XY die elegantere Kleidung hat, die teurere Karre o.ä., sollte man wahrnehmen, drüber stehen und weitermachen.
Oder halt einen draufsetzen, wenn man unbedingt muss.

Leben und leben lassen.
 

bluesman528

Ruhrpotthanseat
Auch wenn das Verhältnis gut ist, könnte es darunter leiden wenn Du häufiger für den Chef Deines Chefs gehalten wirst.
Dafür gibt es für einigermaßen kommunikative Menschen doch Lösungen. Z.B. beim gemeinsamen Auftreten zur Begrüßung vortreten, sich vorstellen und dann den Chef als Chef vorstellen. So bekommt er noch den imaginären roten Teppich. ;)

Ich war immer besser gekleidet als jeder meiner Vorgesetzten bis über mehrere Rangstufen über mir und hatte noch nie irgendwelche Probleme damit. Ich habe auch noch nie erlebt, dass sich in einem Meeting die Position des/der Vorgesetzten nicht automatisch auch im Gespräch gezeigt hätte. Vorgesetzte sind ja nun mal meist nicht ohne Grund da, wo sie sind, und verstehen es, ihre Rolle auch transparent zu machen.
 

J.Gensfleisch

Well-Known Member
Ich zweifle stark daran, dass außerhalb des Forums überhaupt jemand ein OCBD als solches erkennt und mit einer geringeren Formalität verbindet.

Gleiches gilt übrigens für brogue shoes, die hier immer als das non plus ultra für informelle Kleidung angeführt werden. Das mag durch „unsere“ Brillen korrekt sein. Dort draußen im Dschungel des echten Lebens gibt es aber Menschen, die so etwas unter „feine Budapester Schuhe“ abgespeichert haben. Wir reiben uns hier sehr an Definitionen und Regeln. Manchmal schadet es aber nicht sich mal in die Rolle des Otto Normalverbrauchers zu versetzen, um die Wirkung eines Outfits zu hinterfragen. Das gilt für formelle und informelle Kleidung (inkl. Kanarienvogel Outfit).
 

bluesman528

Ruhrpotthanseat
Gleiches gilt übrigens für brogue shoes, die hier immer als das non plus ultra für informelle Kleidung angeführt werden. Das mag durch „unsere“ Brillen korrekt sein. Dort draußen im Dschungel des echten Lebens gibt es aber Menschen, die so etwas unter „feine Budapester Schuhe“ abgespeichert haben. Wir reiben uns hier sehr an Definitionen und Regeln. Manchmal schadet es aber nicht sich mal in die Rolle des Otto Normalverbrauchers zu versetzen, um die Wirkung eines Outfits zu hinterfragen. Das gilt für formelle und informelle Kleidung (inkl. Kanarienvogel Outfit).
I hear you. Aber ich glaube, man kann ein gehobenes etabliertes Outfit der westlichen Zivilisation seinen geneigten Mitbürgern einfach auch mal ohne aufwändige Nachfragen, Alignments und voreilend gehorsame Entschuldigungen zumuten. Diese machen das mit beliebigen Outfits mit uns nämlich ganz genauso.
 

Eureka

Well-Known Member
Ich würde mir nicht so viel Gedanken über die Kleidung machen. Sicheres Auftreten, Fachkompetenz und die meisten bemerken nicht mal welche Kleidung du an hast. Kleide dich so wie du du dich wohfühlst und lass dich nicht von Sprüchen deiner ehemaligen Kollegen beirren. Oft ist es einfach nur Unsicherheit weil sie nicht mehr wissen wie sie mit dir umgehen sollen. Deinem Chef wird es vollkommen egal sein ob du eleganter gekleidet bist solange er sich fachlich auf dich verlassen kann.
 

lockout

Well-Known Member
Diese Darstellung ist viel zu sehr vereinfacht. Wenn ein Mitarbeiter nach außen immer für den Chef gehalten wird, kann das sehr wohl zu negativen unterbewusste Gedanken bei dem Chef führen. Das hat dann in der Folge nichts mit rationalen Gedanken über den Mitarbeiter zu tun, sondern eher mit Sympathie oder Antipathie.
 
Oben