Plattfüße und rahmengenähte Schuhe

ha er

Well-Known Member
es sollten zwei laufsohlen sein, weil das modell "grafton" von church's das so original aufweist.
"doppeln" also hier doppelt.
 

Urban

Well-Known Member
Doppeln bedeutet, dass der Schuhmacher mit zwei Drähten (= gepechtes Hanfgarn) von Hand näht;
die beiden Garne werden nach jedem Einstich "verknotet" und wechseln ihre Lage.
Leider hat es sich in Deutschland eingebürgert, dass Schuhmacher das Annähen der Lauf-/Zwischensohle
mit der Nähmaschine bereits als "das Andoppeln der Sohle" bezeichnen,
was aber in der Regel nichts mit dem echten händischen Doppeln zu tun hat.

Doppel- und mehrsohlige Schuhe in Deutschland:
Nur die obere Sohle, die man mit Zwischen oder Mittelsohle bezeichnen kann, wird dabei angenäht,
in der Regel mit einer Nähmaschine, sehr selten von Hand, da es bei diesen Schuhen kaum einen Unterschied macht, die untere, die Laufsohle, wird auf diese lediglich aufgeklebt.
Mit etwas Übung kann man mit einer Nähmaschine die originalen Einstichlöcher des Rahmens
sehr genau treffen, denn nichts anderes machen viele englische Hersteller beim Refurbishment.

Für das Andoppeln von Hand einer einzigen Sohle braucht ein deutscher Schuhmacher mangels Routine
im Mittel 1:30 Stunden.
Der schnellste, den ich kenne, braucht dafür 1:00 Stunden, da er das täglich macht und es sein Hobby ist
schnell und exakt zu doppeln: Andrea Ripani, aber auch nur wenn er seine Kunst vorführen will;
Fausto hat ihn gut trainiert!

Deutsche Schuhmacher verlangen für das händische Andoppeln von Laufsohlen - wenn sie es überhaupt noch können - ca. 180.- € bis 200.- € so als grober Richtwert.

Es gibt Schuhmacharten, bei denen alle 3 Sohlen von Hand gedoppelt werden - entsprechend lange braucht
auch ein versierter Schuhmacher dafür, was sich auch im Preis niederschlägt.
Dabei ist die (sichtbare) Zwischensohle aber dünner als die Laufsohle und in der Regel vegetabil gegerbt;
diese Schuhe laufen sich sehr weich, Mann bemerkt nicht ihren Aufbau, so vom Gefühl her sogar weicher
als von Hand rahmengenähte desselben Schuhmachers wohlgemerkt.

Da ich schon der Meinung bin, dass Herr Schmalz auch sehr gut rechnen kann, gehe ich für mich davon aus,
dass er die Zwischensohlen mit der Maschine "andoppelt" und die Laufsohle anklebt,
was den Schuhen aber keinen Abbruch tut.
 

ha er

Well-Known Member
hilfe, ich ergebe mich vor soviel beredsamkeit!!!
er hat jedenfalls gesagt, er hätte es von hand gemacht. und ich bin froh, daß der rahmen nicht durch zusätzliche löcher geschwächt wurde.
gebe zurück an die plattfußindianer!:cool:
 

Urban

Well-Known Member
Na ja, von mir aus sehr gerne von Hand gemacht - die Arbeit ist in Ordnung, was soll's also?
 

bertone

Well-Known Member
Man könnte natürlich auch auf die Idee kommen mit sogenanntem Flüssigleder die Dellen aufzufüllen und
plan zu schleifen, dito das aufgeraute Innenfutter, aber niemand weiß wie dann das Gehgefühl sein wird,
denn die Brandsöhlchen sind sehr dünn mit max. 2 mm.

Theoretisch wäre das zumindest ein interessanter Ansatz, wobei ich da noch etwas weiter gehen würde:
man könnte in dem vorderen Bereich, wo die Ballen und Zehen sich tief in der Brandsohle verewigt haben und es somit auch mehr Volumen geschaffen wurde, einfach ein Stückchen Brandsohle verkleben -
ähnlich einer Halbsohle bzw. eher Viertelsohle, passend zugeschnitten, an den Rändern schön ausgeschärft, fest verklebt, dann wäre noch die bei den Church's übliche hintere halbe Deckbrandsohle zu entfernen und durch eine komplette Deckbrandsohle zu ersetzen, um diese sehr spezielle und fragwürdige Arbeit diskret zu verdecken.

Dieses zusätzliche Stückchen Brandsohle im vorderen Bereich könnte man natürlich auch mittels Durchnähen befestigen, aber dann wird es vielleicht ein wenig abenteuerlich...:D

Der sensationelle Effekt:
indem man auf das 'individuelle Fußbett' des Vorbesitzers eine zweite Lage Brandsohle anbringt, erhält man im Prinzip tatsächlich eine Art 'Boxspring-Bett', frisch bezogen und bereit für einzigartige Geh-Erfahrungen! :cool:
 

Piper

Active Member
170€—wow, für so viel Arbeit ziemlich günstig. Wer mal die Videos von Steve (Bedo‘s Leatherworks) geschaut hat—oder auch anderen—, kann erahnen, wie viele Stunden für eine neue Brandsohle und dem damit einhergehenden Neuaufbau anfallen.

Wo hast du das Paar abgegeben?

Keine Garantie, dass ich alles richtig verstanden habe:
1.Er hat die Vorderkappe "glattgebügelt"
2. Die Sohle + Absatz ersetzt (die alte war von einem "Schlüssel & mehr"-Flickschuster, der wohl die Korkausballung vergessen hatte, deswegen war die Brandsohle so eingefallen) - Brandsohle ist noch die alte, aber glattgezogen.
3. Neues Fußbett für die Ferse eingeklebt
4. Neue Schnürsenkel :)

160 € bei Soulier d‘Or in Düsseldorf. Er macht auf mich einen sehr kompetenten Eindruck und hat offensichtlich Spaß an seinem Beruf und an guten Schuhen.
 
Oben