Passform Beurteilung Sammelthread

lst08

Well-Known Member
Hallo zusammen,
ich bin der Meinung das folgendes Sakko nicht wirklich gut aussieht und sehr gewollt wirkt. Stimmt ihr zu ? Zudem Collar gap was auf den Bildern gar nicht so stark rauskommt.
Es ist Leinen und ich habe es erst ausgepackt. Sollte ich es noch aushängen lassen oder was ist eure Meinung?
Im Vergleich zu den Cavour Sakkos, die ich Anfang des Jahres gezeigt habe, wirkt es auf mich sehr unruhig und nicht wirklich stimmig.
Cavour —>
https://stilmagazin.de/threads/passform-beurteilung-sammelthread.12939/post-673587
Das ist nix, würde ich zurückschicken.
 

ingirum

Well-Known Member
Das Sakko zeigt ein typisches Problem bei aktuellen Schnitten.
Oft wird versucht, die Tatsache, dass das Sakko zu kurz und zu eng geschnitten ist, mit der Wahl einer zu großen Konfektionsgröße zu kompensieren. Dann ist jedoch der Halsring zu weit. Das ist hier der Fall. Es ist kein typischer Collar-Gap und lässt sich nicht korrigieren.
 

Fechter

Member
Hatte auch den Gedanken wie ingirum. Allerdings würde ich das Sakko zur Passformbeurteilung aufbügeln. und wenn die Ärmel gekürzt sind (schon echt viel wegen der Übergröße), dürfe es schon besser fallen.
 

ingirum

Well-Known Member
Das hängt von der Konstruktion des Ärmels ab. Man muss den Ärmel von oben kürzen, d. h. den Ärmel an der Schulter herausnehmen und die Schulter neu aufbauen. Sonst wird der Ärmelschlitz zu kurz. Normalerweise geht das.
(Wenn sich der Ärmel aufgrund eines zu groß geschnittenen Schulterloches und einer engen Ärmelkonstruktion stark verschmälert, kann es schwieriger sein. Man kann aber manchmal auch oben und unten kürzen.)
So mit 80-130 € muss man dafür rechnen.
Wenn keine Knopflöcher genäht sind, kann man manchmal auch den Ärmelschlitz nach oben verlängern, wenn man dort einen falschen Saum in den neuen Schlitz einsetzt. Das könnte ein paar Euro sparen, ist aber auch nicht unaufwändig.
 

Zantob95

New Member
Guten Tag allerseits,
ich habe mir bei Lanieri in Mailand kürzlich den ersten Maßkonfektionsanzug anfertigen, aber bin mit dem Resultat noch nicht hundertprozentig zufrieden, sodass ich sehr dankbar für einige Einschätzungen hier aus dem Forum wäre, bevor ich eine Entscheidung über die weitere Vorgehensweise treffe. Auf Lanieri aufmerksam wurde ich ursprünglich durch das Interview bei Sartorial Talks, der Gesamteindruck hinsichtlich Beratung, Auswahl etc. ist soweit positiv, aber da die investierten 700 Euro für mich als Studenten eine sehr hohe Summe sind, möchte ich möglichst keinen falschen Kompromiss eingehen, über den ich mich dann in einigen Monaten ärgere. Die Bilder sind zugegebenermaßen nicht ganz ideal, weil ich auf der Vorderansicht einen schiefen Schulterstand habe und zur Anprobe leider keine guten Schuhe mitnehmen konnte. Ich bitte daher um Verzeihung für die Chucks, aber die Hose ist auch nicht das entscheidende Problem. Hauptmotivation für die Anfertigung dieses MTM Anzugs war, dass ich trotz 65 kg auf 173 cm eine relativ athletische Figur mit entsprechend überdurchschnittlichem Schulter-, Brust und auch Oberschenkelumfang habe. Alles bisher von SuitSupply, Boggi und Anton Meyer probierte war deshalb in diesen Bereichen üblicherweise in einer Größe 46 zu eng, aber in einer Größe 48 schon wieder zu lang bzw. schlichtweg nicht meinen Proportionen entsprechend. Die Schultern sind bewusst ohne jedwede Polsterung, Farbe und Details sollten möglichst hohe Variabilität bieten. Die aufgesetzten Taschen sind dementsprechend kein Ausrutscher, sondern machen hoffentlich die Kombination des Jackets mit Flanell- oder Chinohose einfacher.

Hier nun meine eigenen Eindrücke:

1) Hosenbeine: Die Sideadjuster waren nicht ganz angezogen, daher sitzt die Hose hier tiefer, als sie es eigentlich würde. Bitte nicht davon täuschen lassen. Fühlt sich mit hohem Bund und Buntfalten erheblich besser an als die üblichen, auf der Hüfte sitzenden Slim Fit Hosen. Eventuell lasse ich sie nochmal 1 - 1,5 cm kürzen, dann sollte sie nur noch leicht auf dem Schuh aufliegen.

2) Ärmel: Meinem Eindruck nach (im Gegensatz zum Berater) könnten sie erstens zumindest nochmal 1 cm kürzer sein, um etwas von der Hemdmanschette auch im Stehen zu zeigen und fallen darüber hinaus zweitens zumindest für Knopfmanschetten zu weit aus, sollten also am Handgelenk/Unterarm etwas verengt werden.

3) Rücken: Das scheint mir der schwierigste Teil zu sein, bei dem ich am meisten Zweifel habe, auch weil Änderungen aufwendiger sind. Nach der ersten Anprobe wurde am oberen Rücken bereits etwas Stoff ausgelassen, weil es sich für mich wirklich zu sehr nach Slim Fit anfühlte. Nun finde ich, dass es auf dem Bild schon etwas "unsauber" aussieht, dass also die Falten auf zu viel Stoff hindeuten. Gleichzeitig habe ich mich aber bei geschlossenem Sakko im Bewegungsradius noch immer etwas eingeschränkt gefühlt, beide Arme ausgestreckt vor dem Körper zu heben war möglich, aber nicht angenehm. Auch beim Verschränken der Arme zeigen sich deutliche Querfalten am Rücken und es fühlt sich nicht komfortabel an. Ist das normal und erwarte ich hier zu viel von einem Jacket oder sollte es eigentlich anders sein?

Schultern, Kragen und Taille scheinen in Ordnung zu sein.



Würdet ihr diesen Eindrücken soweit zustimmen, widersprechen oder etwas ergänzen? Einen weiteren Termin für erneute Anprobe und Absprache möglicher Änderungen habe ich für Dienstag vereinbart. Folgende Optionen würden generell bestehen:

A) Änderungen von Lanieri in der Fabrik in Norditalien. Wohl am komfortabelsten, aber problematisch ist, dass ich schon Mittwoch aus Italien abreise und die Abholung wohl nur in dieser Filiale möglich ist. Vielleicht könnten sie einen postalischen Versand vornehmen, wenn ich die Kosten erstatte.

B) Änderungen von einem Änderungsschneider meiner Wahl durchführen lassen und die Kosten bis zu einem gewissen Limit erstattet bekommen. Hättet ihr eine Empfehlung in Berlin oder Prag, wenn man einen klassischen Stil bevorzugt?

C) Die Geld-zurück-Garantie für den ersten Anzug nutzen. Wäre sicher nur mit einer längeren Diskussion möglich und nicht ganz angenehm, weil der zuständige Berater/Verkäufer tatsächlich ganz sympathisch war, aber im Zweifel besser als sich später über den Kauf zu ärgern.

Auch hier wäre ich für eine Empfehlung dankbar. Schönen Sonntag noch!
 

Anhänge

  • Bild1.jpg
    Bild1.jpg
    60,7 KB · Aufrufe: 247
  • Bild2.jpg
    Bild2.jpg
    128,4 KB · Aufrufe: 253
  • Bild3.jpg
    Bild3.jpg
    100,6 KB · Aufrufe: 249
  • Bild4.jpg
    Bild4.jpg
    95,3 KB · Aufrufe: 240

ingirum

Well-Known Member
Ich bin ja kein Freund von pauschalen Vernichtungsurteilen ohne die Angabe von Urteilsgründen. Im Ergebnis mag es aber zutreffen,
Ich denke, das Schlupfteil wurde mindestens eine Größe zu groß gewählt. Der Halsring wirkt jedenfalls auf dem Bild 2 zu groß und insbesondere von hinten sehen die Schultern schon recht weit überschnitten aus.
Im Ergebnis gibt es auf dem Rücken einfach zu viel Stoff. Die Arme könnten Sie besser bewegen, hätte man die Armlöcher passend geschnitten und nicht so weit, dass sie beide Arme in ein Armloch stecken könnten. Dann bräuchte man auch nicht den gesamten Stoff unterhalb der Schultern.
Die Ärmelrotation stimmt nicht, der Ärmel ist nicht unbedingt zu lang, das kann auch mit der Manschette zusammenhängen, kann aber durchaus kürzer. Obwohl das Sakko zu groß ist, ist es noch immer deutlich zu kurz.
Die Hose ist im Schritt zu weit und am Gesäß zu eng. Vielleicht machen Sie nochmal ein Foto, auf dem sie korrekt sitzt.
Ich halte das Ergebnis für den typischen Versuch von MTM, der dadurch scheitert, dass schon kein passendes Schlupfteil gewählt wurde. Ob man das anpassen kann? Ja. Mit einer guten Menge Geld bekommt man sicher ein besseres Ergebnis. Ich würde den Anzug aber so nicht abnehmen.
 
Oben