Knopfmanschette mit Manschettenknöpfen tragen?!

Durham

Active Member
Ein Arbeitskollege trägt regelmäßig Hemden mit Knopfmanschette, schließt diese Manschette jedoch mit Manschettenknöpfen. Ich habe bei einem meiner Hemden (von Eton) ebenfalls bemerkt, dass zwischen den Knöpfen ein "Loch" für die Verwendung von Manschettenknöpfen vorgesehen ist. Nun muss ich gestehen, dass ich diese Trageweise recht wunderlich finde. Mich würde aber interessieren, ob es dazu vielleicht einen sinnvollen und/oder historischen Hintergrund gibt...
 

Durham

Active Member
Vermutlich, ja. Tatsächlich trägt der Kollege Knöpfe und Manschettenknöpfe - er fällt aber auch sonst wirklich nicht durch einen positiven Kleidungsstil auf, weshalb mich diese, sagen wir mal "exzentrische" Art der Knöpfung, sogleich ziemlich überrascht hat.

Handelt es sich bei der Kombimanschette also um eine Knopfmanschette, die, wenn man mag, durch Abtrennen der Knöpfe fortan mit Manschettenknöpfen getragen werden kann? Auch dann erscheint mir dies als recht überflüssig...:confused:
 

DavidFWS

Member
Handelt es sich bei der Kombimanschette also um eine Knopfmanschette, die, wenn man mag, durch Abtrennen der Knöpfe fortan mit Manschettenknöpfen getragen werden kann? Auch dann erscheint mir dies als recht überflüssig...:confused:

Das System ist überflüssig, ja.

Es gibt neben den üblichen Umschlagmanschetten auch so genannte Sportmanschetten, diese sehen fast genauso aus wie ein heutzutage übliches Hemd mit Knopfmanschette - nur halt mit Knöpfen ;)
 

braces

Member
Oder haben wir uns jetzt grundlegend missverstanden?

Wahrscheinlich. Wenn man die Knöpfe einfach duch den Manschettenknopf ersetzt, dann liegt die Rückseite des Manschettenknopfes an der Innenseites der Ärmels , direkt am Arm. Die Knöpfe liegen dann zwischen 2 lagen Stoff und sind kaum zu sehen. Die Manschette ist im Schnitt O-förmig.
Sollte die Manschette natürlich weit genug sein, damit man die Knöpfe wie bei Doppelmanschetten so knöpft, dass die Manschett U-Förmig ist und die Rückseite des Manschettenknopfes von außen sichtbar ist, dann ist auch der normale Knopf sichtbar. Allerdings müßte die Manschette dann bei normaler Schließung ja schon sehr weit sein.
 

Beethoven

Well-Known Member
Trägt der werte Herr Kollege auch Gürtel und Hosenträger zugleich?
Oder eine Automatikuhr mit zusätzlicher Batterie?
 

Durham

Active Member
Trägt der werte Herr Kollege auch Gürtel und Hosenträger zugleich?

Nein, es wäre ihm aber wohl zuzutrauen... Dabei denke ich gerade an das entsprechende Zitat aus Spiel mir das Lied vom Tod: "Soll ich einem Mann trauen, der sich einen Gürtel umschnallt und außerdem Hosenträger hat? Einem Mann, der noch nicht mal seiner eigenen Hose vertraut?" :D

Ansonsten jedenfalls vielen Dank für die zahlreichen Antworten!
 

Donngal

Member
Ich oute mich mal. Ich habe auch schon Kombimanschetten mit Manschettenknopf getragen, und sogar U-förmig. Einfach weil ichs immer noch ansehnlicher finde als keine Manschettenknöpfe zu tragen. Ich sag mal unter den blinden ist der einäugige König. Es gibt aber Hemden mit denen funktioniert das, trotz Kombimanschette, nicht. Da siehts dann einfach beschissen aus. Ist aber mein persönlihcer Geschmack.

Umschlagmanschette kann auch zu viel sein, ich möchte aber trotzdem Manschettenknöpfe tragen. In meinem speziellen Beispiel ist das im Schützenverein, in dem ich im Vorstand bin, zu unserer Uniform tragen wir weisse Hemden ohne Umschlagmanschette, in meinem Fall trage ich hier gern Kombimanschette mit Manschettenknöpfen. Sportmanschette gefällt mir dazu nicht, und so kann ich trotz Uniform ein wenig Individualität wahren. Und hier ist es schon gut, wenn man ne passende Hose hat und eher die Ausnahme das einer seine Jacke noch zubekommt, weil die meisten zu dick für die (alten) Jacken geworden sind. Blinde und Einäugige halt.
Auf diesem niedrigem Niveau stört mich der Kombimanschetten Stilbruch überhaupt nicht.
 

bluesman528

Ruhrpotthanseat
Einfach weil ichs immer noch ansehnlicher finde als keine Manschettenknöpfe zu tragen. Ich sag mal unter den blinden ist der einäugige König.
Ich finde nicht, dass es "blind" ist, geknöpfte einfache Manschetten statt Doppelmanschetten mit Manschettenknöpfen zu tragen. Es ist mehr eine Frage, welche Graduierung von Formalität (und Dandyismus :)) in der Kleidung man anstrebt, und zu einem gewissen Grad auch Geschmackssache.

Darüber hinaus sollte sich diese Graduierung auch in den anderen Accessoires spiegeln. Also Doppelmanschette mit Manschettenknöpfen setzt für mich Anzug (eventuell Kombination mit Sakko und Wollhose), Krawatte, Einstecktuch voraus, eben nicht mit offenem Hemd oder zu vielen "Country"- und Casual-Zutaten. Geknöpfte einfache Manschetten dagegen sind - außerhalb der iGent-Welt natürlich, die immer zwingend die maximale Accessoirebreite nutzt :) - universell zu tragen.
 

Donngal

Member
Ich finde nicht, dass es "blind" ist, geknöpfte einfache Manschetten statt Doppelmanschetten mit Manschettenknöpfen zu tragen. Es ist mehr eine Frage, welche Graduierung von Formalität (und Dandyismus :)) in der Kleidung man anstrebt, und zu einem gewissen Grad auch Geschmackssache.

Darüber hinaus sollte sich diese Graduierung auch in den anderen Accessoires spiegeln. Also Doppelmanschette mit Manschettenknöpfen setzt für mich Anzug (eventuell Kombination mit Sakko und Wollhose), Krawatte, Einstecktuch voraus, eben nicht mit offenem Hemd oder zu vielen "Country"- und Casual-Zutaten. Geknöpfte einfache Manschetten dagegen sind - außerhalb der iGent-Welt natürlich, die immer zwingend die maximale Accessoirebreite nutzt :) - universell zu tragen.

Das habe ich nicht gut herausgestellt, das blind bezog sich auf andere Dinge. Natürlich ist es völlig in Ordnung, und oft auch angemessen, einfache Manschetten geknöpft zu tragen. Da sollte man eher durch gut sitzende Kleidung oder anderes glänzen. Aber ich erlaube mir einfach den Stilbruch der Kombimanschette mit Manschettenknöpfen, eben weil ich es bewusst tue, auch in dem Bewusstsein, das ich damit garantiert als so gut wie blind durchgehe. Durch mein weiteres Auftreten hoffe ich allerdings zumindest als einäugiger gelten zu können.

Darüber hinaus gehe ich meist eher danach, was mir gefällt, als nach Konventionen. Ausnahmen machen Veranstaltugen mit festen Dresscodes.
 
Oben