Kaufberatung leichter Hut, Mütze, etc - Mitte 30

Frudd

New Member
Hallo miteinander,

eventuell habt ihr einen Anfangstipp für mich.
Ich bin Mitte 30 und so langsam kommen lichten Stellen auf meinem Kopf zum Vorschein. Nun würde ich gerne als Toupet-Alternative (ein Scherz) erstmal zum Hut übergehen.
Nur habe ich mich noch nie mit diesem Thema auseinandergesetzt. Ich weiß, ich muss Hüte anprobieren und sehe dann was mir stehen würde.
Aber vielleicht habt ihr ja schon Ideen, nach was ich gezielter suchen könnte.

Ja, ich dachte bisher an eine Flat-Cap, alternativ und ganz vielleicht einen Pork-Pie-Hat (wenn dabei nicht nur alle an Breaking Bad denken würden).
Auf jeden Fall sollte das Material möglichst leicht und luftig sein, das ist mir sehr wichtig. Die Flat-Cap am Besten auch nicht zu sehr auftragen, sondern möglichst unauffällig daher kommen.
Preislich denke ich an bis zu 50€. Aber wenns das passende Stück ist, würde ich auch mehr ausgeben.

Freue mich auf eure Anregungen!
 

Frudd

New Member
Hi Capster,

wollte auf jeden Fall nichts Jahreszeittypisches haben, sondern ne möglichst leichte und kühle Mütze, Kappe, Hut.
Möchte das Teil dann auch mal in der Kneipe o.ä. tragen können, ohne darunter mir nen Wolf zu schwitzen :)
Vielleicht dann eher Leinen?

Der Trilby sieht schick aus, ist mir aber glaub ich zu "mächtig" und zu auffällig.

Danke für den Markentipp, werd da auf jeden Fall schonmal reinschauen.
 

Linkubus

Active Member
Möchte das Teil dann auch mal in der Kneipe o.ä. tragen können, ohne darunter mir nen Wolf zu schwitzen :)


Die Kopfbedeckung ist in geschlossenen Räumen, als Mann, stets abzusetzen.

(dies gilt natürlich nicht für Schutzbekleidung)

Beste Grüße
 

Frudd

New Member
Hiho, danke nochmal ihr beiden.
Mal sehen ob ich mich dann so an den Knigge halten werde oder in der dunklen Kneipe doch mal ne Ausnahme mache ;)
 

Hamburg

Member
Mal sehen ob ich mich dann so an den Knigge halten werde oder in der dunklen Kneipe doch mal ne Ausnahme mache ;)

Hat m.E. nichts mit "Knigge" (ich nehme mal an, dass das als Kode fuer "Benimmregeln der gehobenen Gesellschaft" verwendet wurde) zu tun: selbst in Kneipen (zumindest denen, die ich kenne), wirkt ein Hut auf dem Kopf fehl am Platze. Er ist, wie Maentel, Schals und Winterkleidung, Strassenbekleidung und wird abgelegt, wenn man sich in eine Kneipe setzt. Tut man das nicht, sendet man das Signal, dass man noch nicht richtig angekommen ist oder gleich wieder los gehen will: ein sehr ungemuetliches Signal.
 

Beethoven

Well-Known Member
Tut man das nicht, sendet man das Signal, dass man noch nicht richtig angekommen ist oder gleich wieder los gehen will: ein sehr ungemuetliches Signal.

Oder es sieht einfach nur verkleidet aus. Glaub mir, Du tust dir damit keinen Gefallen und die Zielgruppe weiß auch recht gut, dass solche Kopfbedeckungen etwas mit der nachlassenden Haarpracht zu tun haben.

Mein Vorschlag: Mütze drinnen abnehmen und vollkommen selbstbewußt mit der Situation umgehen.
 

Shivago

Active Member
Oder es sieht einfach nur verkleidet aus. Glaub mir, Du tust dir damit keinen Gefallen und die Zielgruppe weiß auch recht gut, dass solche Kopfbedeckungen etwas mit der nachlassenden Haarpracht zu tun haben.

Mein Vorschlag: Mütze drinnen abnehmen und vollkommen selbstbewußt mit der Situation umgehen.
Ich kann ja nicht unbedingt über ausufernde Haarpracht klagen, hatte aber noch nie das Bedürfnis, meine Blöße zu verstecken (die auf dem Kopf, nur um entsprechenden Bemerkungen zuvorzukommen :p). Wie's is, so isses. Meine Kopfbedeckungen trage ich, um mich wahlweise vor Kälte oder Sonneneinstrahlung zu schützen; das ist in geschlossenen Räumen eben nicht notwendig, deshalb werden sie abgenommen. Außerdem habe ich das von klein auf bei meinem Vater so gesehen und gelernt.
 

bertone

Well-Known Member
Persönlich halte ich die aktuell (nicht durch die Jahreszeit bedingt) wieder deutlich vermehrt sichtbaren "Kopfbedeckungen" nach Art von Flat Cap, Trilby, Fedora für modische Accessoires und empfinde sie daher weniger als die oben bezeichnete "Winterkleidung, Straßenbekleidung" -
es kommt natürlich immer darauf an, aber in ganzen "gastronomischen Straßenzügen" mit Clubs und Bars dürfte das Ablegen von Kappe und Hütchen nicht dem Usus entsprechen, vom möglichen Tohuwabohu in Läden, in denen bspw. gerade eine Ska-Combo o.ä. aufspielt, mal ganz abgesehen... ;)

Wie auch immer: "Andere Kneipen/Länder, andere Sitten" :)
http://www.mirror.co.uk/news/uk-news/paul-routledge-refused-a-pint-of-tetleys-1421283
 
Oben