Eisensack

New Member
Hallo zusammen,

wie der Threadtitel bereits vermuten lässt, befinde ich mich in der glücklichen Situation noch dieses Jahr vor den Altar treten zu dürfen :) Leider bin ich mir bezüglich meiner Gardarobe noch nicht so hundertprozentig sicher bzw. bei einigen Details tauchen verschiedenste Fragen auf.

Bei der standesamtlichen Trauung (an einem anderen Tag als die kirchliche) gestaltet sich das Ganze noch relativ einfach. Ich werde einen zweiteiligen, dunkelgrauen Anzug mit dezenten Nadelstreifen tragen, dazu ein weißes Hemd (mir wurde schon zum einem Hemd in Kleidfarbe geraten - champagner?), eine Krawatte, die mit dem Kleid harmoniert, und eine Boutonnière (Nelke, Rose oder Orchidee?).

Nun zu meiner eigentlichen Sorge, dem Tag der kirchlichen Hochzeit, die Ende September stattfinden wird. Die Trauung ist auf 14 Uhr angesetzt, danach findet ein Empfang statt und die weiteren Feierlichkeiten werden sich relativ lückenlos bis zum Dinner (ab ca. 19 Uhr) ohne große Pause anschließen.

Abends würde ich gerne einen Smoking tragen (Spitzfasson, weißes Smokinghemd mit Klappkragen, schwarze selbstgebundene Fliege und schwarzen Kummerbund - alternativ eine schwarze Smokingweste?). Wäre es nun nur um die smokingunfreundliche Uhrzeit von 14 Uhr, könnte ich evtl. das Tragen des Smoking bereits zum Traugottesdienst in ernsthafte Erwägung ziehen, vor allem, da es nach der Kirche keine wirkliche Pause gibt; allerdings werden bereits um die Mittagszeit Portraitaufnahmen gemacht und da will ich nun wirklich nicht mit Smoking bei (hoffentlich) strahlendem Sonnenschein abgelichtet werden.

Aus diesem Grund habe ich mich dazu entschlossen, erst zum Dinner in den Smoking zu wechseln und tagsüber einen dreiteiligen, anthrazit-farbenen oder schwarzen (was ist festlicher?) Anzug zu tragen. Auch in diesem Zusammenhang wurde mir wieder zu einem Hemd geraten, das mit dem Brautkleid harmoniert bzw. zu einer hellen Weste (ivory, creme, champagner). Ich würde mich allerdings wohler fühlen, eine zum Anzug passende Weste zu tragen, zusammen mit einem weißen Hemd und einer z. B. silber-schwarz-gestreiften Krawatte. Sowohl tagsüber als auch abends würde eine Boutonnière wohl wieder gut passen.

Am liebsten wäre es mir, zu allen drei Anzügen den selben Schuh tragen zu können. Liege ich da mit einem rahmengenähten Plain Oxford richtig? Natürlich in schwarz.

Wegen der Farbe des Einstecktuches habe ich auch noch etwas Beratungsbedarf. Weiß oder in (Braut-)Kleidfarbe?

Bin schon gespannt über auf eure Vorschläge und Anregungen.
 

Cosmo Brown

Member
Ich habe die Frage nicht verstanden. Geht es um Westen?

Kann man bitte mal *einen* Hochzeitssammelthread gründen oder am besten ein eigenes Unterforum?

Ein wenig mehr Moderation würde dem Forum gut tun.
 

Lancelot

New Member
Hallo Eisensack,

von einem schwarzen Anzug würde ich abraten - Sie sind ja nicht auf einer Beerdigung. Eine schöne Möglichkeit ist ein Stresemann (schwarz-grau gestreifte Hose, anthrazitfarbenes Jackett, hellgraue Weste, silbergraue Krawatte). Einen Stresemann trägt man nur tagsüber (offiziell bis 17 Uhr), aber das könnte ja passen, wenn ohnehin abends der Smoking dran ist. Ein schwarzer Plain Oxford passt zum Stresemann - und wenn er wirklich auf Hochglanz poliert ist, kann man ihn meiner Meinung nach auch zum Smoking tragen (obwohl ganz korrekt ein schwarzer Lackschuh ist).

Beim Hemd würde ich ein reines weiß wählen. Cremefarbene Hemden sehen irgendwie seltsam aus. Wenn es denn einen Hinweis auf die Farbe des Brautkleides geben soll, dann durch Einstecktuch oder Blume am Revers.

Herzliche Grüße
Lancelot
 

Adolesco

Active Member
Zumal es ja immer die gleichen Fragen sind, die gestellt werden. Ich wäre auch dafür, den Sammelthread weiter auszubauen und deutlicher zu kennzeichnen oder eine Art Tutorial für den künftigen Bräutigam.
 

Eisensack

New Member
Vielen Dank für die bisherigen Antworten, vor allem an Lancelot.

Als kleine Ergänzung: Die "Suchfunktion" kann ich sehr wohl bedienen, allerdings bin ich dadurch nicht direkt erhellt worden, was die von mir beschriebenen Unsicherheiten bezüglich korrekter Kleidung auf der eigenen Hochzeit angeht.

Außerdem möchte ich anfügen, dass der aufgeführte Hochzeits-Sammelthread vom Titel her zwar gut passen würde, dieser inhaltlich allerdings eine Katastrophe und ein ziemliches Durcheinander darstellt. Man möge mir also das Eröffnen eines neuen Threads verzeihen.

Für weitere Anregungen bezüglich meiner Fragestellung bin ich sehr dankbar.
 
Zuletzt bearbeitet:

Beethoven

Well-Known Member
Nun zu meiner eigentlichen Sorge, dem Tag der kirchlichen Hochzeit, die Ende September stattfinden wird. Die Trauung ist auf 14 Uhr angesetzt, danach findet ein Empfang statt und die weiteren Feierlichkeiten werden sich relativ lückenlos bis zum Dinner (ab ca. 19 Uhr) ohne große Pause anschließen.

Unabhängig von der Kleidungsfrage, bei der ich ebenfalls zum Hochzeitssammelthread raten würde, möchte ich Dir einen ganz persönlichen Rat geben: Plane eine Pause ein. Nicht nur Du hast ein Kleidungsproblem, auch Deine Gäste werden eines haben! Nach einer Trauung in der warmen Sonne des Spätherbstes möchten auch die Gäste sich für 1-2 Stunden zurückziehen, die Kleidung wechseln (z.B. von grauen Anzug in den Smoking umsteigen), sich frisch machen, sich kurz ausruhen etc. Wenn Du eine vernünftige Pause einplanst, wird sich auch das Kleidungsproblem lösen.

Zur Kleidung: Ein Smoking in der Kirche und auf den Fotos sieht albern aus. Der Rest steht im Sammelthread.
 

flamboyance

Gast
Ich habe die Frage nicht verstanden. Geht es um Westen?

Kann man bitte mal *einen* Hochzeitssammelthread gründen oder am besten ein eigenes Unterforum?

Ein wenig mehr Moderation würde dem Forum gut tun.[/
Sehe ich anders,macht aber nix.
Eine Gradwanderung, löscht / sperrt man den 400. Faden zur Hochzeit, zum schwarzen Anzug und Lloydschuhen oder lässt es laufen...Wir gehen noch mal in uns. Ommmmmm.


Inhaltlich täte ich auf den bereits bestehenden Thread verweisen tut tun (wer den kleinen Gag versteht).
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Anna H.

Member
Ich pflichte Beethoven hinsichtlich Pause absolut bei. Tages- und Abendevent lieber ganz klassisch durch eine ausreichende Zäsur trennen. Sonst große Murksgefahr. Natürlich ist nichts in Stein gemeißelt, aber grundsätzlich unterscheiden sich Kirche und Dinner einfach zu stark in Charakter, Rahmen und zeremoniell-kultureller Funktion, was sich eben auch im Dresscode niederschlägt. Für die weiblichen Gäste wird der Spagat zwischen einem züchtigen heiter-pastelligen Kostümchen mit passendem Hut und einem sexy-wowie Abendkleid schwer zu bewältigen sein.

PS: Bei der Boutonnière nur darauf achten, dass weniger mehr ist. Mini-Sträußchen wirken überladen. Eine einzelne Blüte, die durch das Knopfloch gesteckt wird, ist perfekt. Keine Nadeln oder Pins etc. verwenden, stattdessen eine Garn-Schlaufe auf die Rückseite des Reverses anbringen lassen, falls nicht ohnehin vorhanden. Traditionell sind für die Hochzeit übrigens Maiglöckchen, aber ruhig nach eigener Vorliebe auch mal was anderes wählen. Falls Korrespondenz zum Brautstrauß gewünscht ist: nicht in Mini-Version nachbauen oder die Hauptblumensorte wiederholen, das wirkt zu matchy-gewollt-zwanghaft; lieber eine untergeordnete Blumensorte aus dem Blumenstrauß zitieren oder eine ganz andere, aber eben harmonierende Blume wählen. Der Bräutigam trägt übrigens traditionell eine andere Boutonnière als die übrigen Hochzeitsgäste.

PPS: Zum Smoking nur Lackschuhe. (Eine Investition lohnt sich, denn Smoking ist viel öfter notwendig als man denkt - man muss ihn dann eben auch einfach tragen statt notgedrungen auf den dunklen Anzug auszuweichen).
 

Anna H.

Member
An dem Punkt gehe ich nicht mehr mit. Hochglanzpolierte Oxfords, sind ebenso gut. Billige Lackschuhe sehen hingegen auch billig aus und halten nicht wirklich lange durch bevor die Oberfläche hässlich wird. Gute Lackschuhe bekommt man hier fast nur vom Schuhmacher per Anfertigung, ein Betrag den man evtl. nicht aufbringen will/ kann.

Andere mögen einfach kein Lackleder, worin ich kein Problem sehe, solange der Effekt beim Oxford dem nahe kommt. Letztlich also Geschmackssache und bitte nicht als Doktrin hinstellen. Sonst sage ich zum Smoking gehören Opera Pumps.

Hochglanzpoliert ist sowieso immer gut ;-). Ich bleibe dabei: zum Smoking sehen nur Lackschuhe gut aus, sei es als Oxford-Schnürer oder Pumps. Was die Qualität betrifft, ist das wie immer eine Frage der persönlichen Prioritäten. Mit dem nachahmenden Effekt und der Geschmacksargumentation sehe ich es so, dass natürlich jeder jederzeit gerne tragen darf, was er möchte. Die Wahrnehmung der Mitmenschen und etablierte Konventionen bleiben davon unberührt.
 
Oben