Hedi Rochowanski

JuraStudent

Member
Liebe Wiener Forumsfreunde,
aber natürlich auch alle die sich mitaustauschen wollen.

Ich habe, über einen Beitrag von Hrn. Roetzel von der Schneiderin Hedi Rochowanski erfahren. Leider gibts außer einer Instagram und FaceBook Internetseite keine weiteren Informationen. Daher wende ich mich an euch. Gibt es jemanden der bereits Erfahrungen hat und wie waren/sind diese?

Würde mich auf eine anregende Diskussion freuen.

Hinweis: Sollte ich dieses Thema im falschen Bereich des Forums geschrieben haben bitte ich um Nachsicht!
 

PrinzPolo

Active Member
Habe den Artikel von Roetzel damals ebenfalls gelesen und den Namen sicherheitshalber im Kopf behalten, wenn ich irgendwann das Geld für so eine Anschaffung haben sollte.

Kurz ein paar Eckdaten für interessierte Forenmitglieder:
Junge Dame, schlichtes Atelier (abgetrennte Räume in der Wohnung) und kein Schnickschnack. Die Schneiderin hat ihr Handwerk wohl in England gelernt und kann diesen Stil auch besonders gut. Die Preise für Maßarbeit bewegen sich in der Region von MTM Anzügen bei anderen Marken.

Wer auf ein in dunklem Holz gehaltenes Innenstadtatelier, die Vermessung durch einen 70-Jährigen im Maßanzug und den altbekannten Markennamen verzichten kann, der bekommt hier wohl einen handwerklich tadellosen Anzug zu einem unschlagbaren Preis.

Wien ist sicherlich die Stadt, welche weltweit den größten Wert auf Titel, Namen und Schein legt.

Die Dame wird vermutlich einen schweren Stand haben, wenn der RTW-Anzug von Knize (um einen vergleichbaren Preis) bei vielen Leuten mehr gilt als das unbekannte Maßhandwerk.

Ich hatte einen Kollegen im Studium, welcher seinen Anzug von dort hatte. Maße mir aber nicht an die Qualität des Anzuges auch nur annähernd einzuschätzen. Der Kollege kam aus einer ehemals adeligen Familie und hätte sicherlich auch bei jedem anderen Schneider der Stadt fertigen lassen können, wenn die Qualität nicht gestimmt hätte.
 

JuraStudent

Member
Habe den Artikel von Roetzel damals ebenfalls gelesen und den Namen sicherheitshalber im Kopf behalten, wenn ich irgendwann das Geld für so eine Anschaffung haben sollte.

Kurz ein paar Eckdaten für interessierte Forenmitglieder:
Junge Dame, schlichtes Atelier (abgetrennte Räume in der Wohnung) und kein Schnickschnack. Die Schneiderin hat ihr Handwerk wohl in England gelernt und kann diesen Stil auch besonders gut. Die Preise für Maßarbeit bewegen sich in der Region von MTM Anzügen bei anderen Marken.

Wer auf ein in dunklem Holz gehaltenes Innenstadtatelier, die Vermessung durch einen 70-Jährigen im Maßanzug und den altbekannten Markennamen verzichten kann, der bekommt hier wohl einen handwerklich tadellosen Anzug zu einem unschlagbaren Preis.

Wien ist sicherlich die Stadt, welche weltweit den größten Wert auf Titel, Namen und Schein legt.

Die Dame wird vermutlich einen schweren Stand haben, wenn der RTW-Anzug von Knize (um einen vergleichbaren Preis) bei vielen Leuten mehr gilt als das unbekannte Maßhandwerk.

Ich hatte einen Kollegen im Studium, welcher seinen Anzug von dort hatte. Maße mir aber nicht an die Qualität des Anzuges auch nur annähernd einzuschätzen. Der Kollege kam aus einer ehemals adeligen Familie und hätte sicherlich auch bei jedem anderen Schneider der Stadt fertigen lassen können, wenn die Qualität nicht gestimmt hätte.

Herzlichen Dank für die Informationen!

Ich denke, dass gerade junge Menschen, die sich diesem Handwerk widmen, unterstützt werden müssen. Ich weiß, dass auch bekannte Schneider und bekannte Maßatelier Probleme bei der Findung von Neukunden haben. Für unbekannte junge Menschen ist es aber sicherlich sehr schwierig!
 
Oben