Gedanken über erste Schuh-Erfahrungen

Manni67

New Member
Liebes Forum,

als relativer Neuling im Bereich der feinen Herrenschuhe hier einfach einmal ein paar Schilderungen mit ersten Erfahrungen. Vielleicht gibt’s ja auch für mich interessantes Feedback. Habe ich vielleicht an einer Stelle einen Glücksgriff getätigt? Ist ein anderer Kauf bloß ein Fehlgriff im Sinne eines Montagsmodells gewesen?

Früher habe ich meist Sneaker getragen. Aber jetzt erfordert es mein Beruf seriöse Schuhe zu tragen, ermöglichst es andererseits aber auch. Die Schuhe trage ich meist für rund 12 Stunden. Typischerweise sitzend im Büro auf Teppichboden.

Angefangen bin ich mit Allen Edmonds: Park Avenue, McAllister, sowie San Marco in Braun und Schwarz, alle in US 11 E. Zunächst fällt mir auf, dass die Leisten sehr unterschiedlich ausfallen. Der Park Avenue sitzt stramm, der MacAllister ist fast zu groß. Die beiden San Marcos sind in 11 E für mich beinahe schon zu klein: Der Leisten beginnt im Außenbereich sehr früh, spitz zuzulaufen. Sehr unterschiedlich ist auch die Qualität: Park Avenue und McAllister sind die jeweils rund EUR 370 wert. Die San Marcos habe ich für EUR 300 und EUR 200 erhalten; diese beiden Paar fallen jedoch in der Verarbeitungsqualität ab: hier und da Falten im Leder; unsaubere Nähte. Und auch die Gummisohlen der San Marcos seinen sich schnell abzulaufen.

Crockett & Jones. Für EUR 369 habe ich den Conaught, also den klassischen Captoe Oxford in Braun erworben. Größe UK 9 ½ E sitzt eng, ist aber sehr bequem; das Leder weiter sich nach ein oder zwei Stunden sehr spürbar. Das Leder und die gesamte Verarbeitung wirken sehr wertig. Insbesondere bei der Sohle habe ich nun den Eindruck, dass diese etwas besser als manch andere Ledersohle hält.

Boss: Im Outlet in Metzingen habe ich zwei Schnäppchen gemacht: ein Loafer von EUR 399 auf EUR 89: Verarbeitung ist top; dummerweise ist er ein bisschen groß. Für EUR 150 habe ich dann noch einen eher klassischen braunen Derby erstanden, der von EUR 350 runtergezeichnet war. Mit beiden Schuhen bin ich sehr zufrieden, nur leider ist die Erfahrung kaum etwas wert. Wo Boss gestern produzieren lassen hat und wo Boss dies morgen tun wird, ist nach meinem Verständnis ja nicht klar.

Charles Tyrwhitt war die für mich eine große Enttäuschung. Gekauft hatte ich einen braunen Semibrogue aus Kalbsleder für rund EUR 165. Schon beim ersten Kontakt fühlte sich das Leder überraschend hart und pappeartig an. Auch nach mehreren Einsätzen ist das Leder kaum ausreichend weich geworden. An der Schnürung treten nun hingegen Falten auf. Interessanterweise habe ich nach einigen Wochen nun in beiden Ledersohlen eine Bruchstelle, welche bei beiden Schuhen praktisch gleich verläuft. Zwar bin ich schon aufgrund meiner Größe schwer, aber das ist mir noch mit keinem Schuh passiert. Kollegen haben den Eindruck, dass bei Tyrwhitt wohl vor allem nach der Finanzkrise die Qualität zum Glücksspiel geworden sei.

Nun zu Church: Hier ist F die Standardweite; UK 9 ½ E bei C&J entsprechen also 9 ½ F bei Church für mich. Gekauft habe ich einen braunen Monk von Herring. Der war als reduziert ausgewiesen: GBP 255 statt GBP 345. Leder und Verarbeitung wirken ok, können für mich aber nicht mit C&J mithalten, obwohl der Schuhe unreduziert ja angeblich (umgerechnet) teurer sein soll.

Dann habe ich noch etwas Erfahrung mit den klassischen Einsteigermodellen, die ich schon etwas länger habe: ein Paar braune Lloyd, Ledersohle, aber nach meinem Verständnis nicht rahmengenäht. Ehrlich gesagt hält sich der Schuh gut, und ist auch schon länger im Einsatz. Das Leder zeigt nun aber nach rund drei Jahren ernsthafte Verschleisserscheinungen. Zwei paar Mulligan habe ich auch noch. Ledersohle haben beide, ein Paar ist rahmengenhäht und schlägt sich prächtig. Das andere paar musste von Anfang an mehrfach zum Reparieren und ich trage es kaum und werde es entsorgen.

Das einfach einmal als Einwurf.

  • Stimmt es dass bei AE sehr zwischen den traditionellen und neueren (anscheinend in anderen Fabriken gefertigten) Modellen unterschiedlichen werden muss?

  • Was ist überhaupt von den bei Herring dauerhaft reduzierten Church-Modellen zu halten?

  • Ist Charles Tyrwhitt wirklich ein billiger Jakob (geworden)?

  • Welche Marken könnten mich auch noch interessieren?

Viele Grüße
Manni
 

utala

Active Member
Hallo, ein weiterer Schuhfreak, willkommen!

Wir beide haben nahezu die gleiche Schuhgröße, ähnliche Schuhe, aber unterschiedliche Erfahrungen damit.
Von Allen Edmonds trage ich den Leeds in 10,5 C Shell Cordovan, auf Grund der Passform einer meiner Lieblingsschuhe.
A.E. wird von Fachleuten häufig angegriffen und negativ bewertet, weil diese Firma auf eine Gelenkfeder verzichtet. Der Schuh würde die Form verlieren usw. In der Praxis habe ich dergleichen nicht feststellen können.
Du besitzt A.E. in der Größe 11 E und Church's passen Dir in 9,5 F, was mich etwas erstaunt.
Ich habe zwei Paar Church's in 9,5 F auf dem 73er Leisten, der noch für Herring speziell gefertigt und permanent reduziert angeboten wird. Der 73er Leisten ist m.W. nicht mehr bei Church's im offiziellen Programm, es gibt ihn nur noch bei Herring (Modelle Sidney und Balmoral). Beide waren auch mir im vorderen Bereich etwas eng, sind jetzt aber "eingelaufen".
Seit der Übernahme der Firma Church's durch Prada soll die Qualität nachgelassen haben. Die Verarbeitung meiner Church's ist gut, die Qualität der Sohlen könnte besser sein.
Von C+J habe ich den Belgrave in 10E. Er passt besser als die Church's, auch die Verarbeitung ist hochwertiger.
Boss und Goggomobil (Lloyd's ist hier ein verbotenes Wort) kenne ich nicht, daher kein Urteil.
C.T. hat (früher?) Schuhe von Loake bezogen, die aber auch unterschiedliche Qualitäten fertigen. Für mich war C.T. bisher immer eine Enttäuschung, daher komme ich auch nicht auf den Gedanken, dort Schuhe zu kaufen.

Nun zu Deiner Frage nach weiteren Marken: versuch einmal Loake 1880 von unserem Mitforanten Simon Langer; interessant sind sicher auch die österreicher Maftei, Feine Wiener Schuhmanufaktur und Ludwig Reiter.
Sehr elegant sind natürlich die Italiener und Franzosen, wenn der meist schmalere Leisten passt.
Eine Hilfe zur Passform findest Du bei http://www.sizeadvisor.com

Gute N8
utala
 

Simon Langer

Active Member
Hallo, ein weiterer Schuhfreak, willkommen!

Seit der Übernahme der Firma Church's durch Prada soll die Qualität nachgelassen haben. Die Verarbeitung meiner Church's ist gut, die Qualität der Sohlen könnte besser sein.

Gute N8
utala

Morgen,

die Familie Church hat mittlerweile Cheaney von der Investorengruppe zurück gekauft und ist sicher einen Blick wert. ( Cheaney gehörte schon länger zu Church, und beide wurden dann verkauft)

Daneben würde mir Santoni auch noch einfallen und natürlich die vielen unzähligen und hochwertigen Produkte von den etwas unbekannteren Herstellern, z.B. aus Italien oder/ und Spanien und/oder RDW.

Ich persönlich finde CJ auch sehr gut.
 

klaus_

Well-Known Member
Ich hab ebenfalls mit AE (Chester & Strand) angefangen. Mit deren Passform (9.5C bzw. D) bin ich bisher auch am zufriedensten. Auch optisch gefallen mir die Leistenformen am besten.

Dann besitze ich noch ein Paar Loake Aldwych (9F), die ich als Schnäppchen bei Amazon ergattern konnte. Von der Verarbeitung her gefallen mir auch die Loakes sehr gut, ich hab allerdings das Gefühl das sie deutlich größer ausfallen als man vermuten könnte. Außerdem ist es schwieriger an eine schmale Schuhweite zu kommen. Die Aldwych trage ich deshalb nur mit Einlagen.

Enttäuscht war ich von Shoepassion und Church. Mein Paar Full Brogue Oxfords von Shoepassion sind extrem steif und blieben auch nach mehrmaligem Tragen und viel Pflege sehr unbequem. Mit den Churchs ging es mir ähnlich. Hier bildete sich am rechten Schuh eine Gehfalte, die mir jedesmal die Zehen abgedrückt hat.
 

bertone

Well-Known Member
  • Welche Marken könnten mich auch noch interessieren?

Das kommt sicherlich auf die jeweilige Stadt und das Angebot an -
für einen etwas weiteren Überblick(in D) sind die großen Görtz exklusiv oder solche Läden wie Diehl & Diehl (vielleicht auch Cove & Co.) zu empfehlen.

Weitere empfehlenswerte Marken: Vass und Carmina
(Deren Verfügbarkeit und Leistenauswahl sind bei den Händlern naturgemäß sehr unterschiedlich, aber man ist ja auch mal auf Reisen...)
 

Change

Member
Trickers nicht zu vergessen. Meiner Meinung nach bietet diese Marke eine hervorragende Qualität in der oberen Mittelklasse.

Gruß Change
 

Demian

Member
es lohnt sich auch, einen Blick auf Heschung (Elsaß) zu werfen, da gibt es hin und wieder sehr schöne zwiegenähte Modelle...(jenseits den bei Manufactum angebotenen)....Aber aufgepasst, sie fallen extrem groß aus...ebenso wie Santoni...
 

Niels Holdorf

Active Member
Vielleicht auch mal den Fuß vermessen (lassen), ob per brannock device oder diy zu hause (vielleicht gepaart mit sizeadvisors.com).
 

Styl.Ing

New Member
Meine Eindrücke von drei Cap-Toe-Oxfords, geordnet nach steigendem Preis:

Loake Aldwych
Leder und Verarbeitung gut, elegante Form, für meine etwas breiten Füße etwas knapp, aber noch tragbar (leider nur in einer Breite verfügbar).

Allen Edmonds Park Avenue
Leder und Verarbeitung noch etwas besser als beim Aldwych, Form etwas "klobiger", sehr bequem zu tragen (verschiedene Breiten verfügbar).

Church Consul
Leder und Verarbeitung am Besten unter den drei genannten Modellen, elegante Form, bequem zu tragen (verschiedene Breiten verfügbar).

AE und Church sollte man nach Möglichkeit in den USA respektive in UK kaufen. Dort ist erstens bereits der reguläre Preis deutlich geringer als in DE (einfach mal die Länderwebseiten der Hersteller vergleichen!) und zweitens wird dieser von den dortigen Händlern auch unterschritten, im Gegensatz zu hier.

Noch am Rande erwähnt, meinen alten Ll**d Plain Derbys (genaues Modell ist mir entfallen) sind die oben genannten Modelle bezüglich Leder, Verarbeitung und Erscheinungsbild deutlich überlegen. Wenn die Schuhe nebeneinander stellt, fällt das sehr deutlich auf. Die Qualität skaliert hier sehr schön mit dem Preis ...
 
Oben