Espressotrinker?

mig23

Member
Ist wohl eher ein Hobby was zeitlich morgens maximal 5min kostet. Man kann sich auch die Mühle auf "seine" Bohnensorte im Geschäft einmahlen/einstellen lassen. Dann muss man nur im Zweifel ein wenig nachjustieren.

Vielleicht wäre auch erstmal ein Barista Grundkurs das richtige. Im Zweifel sind es halt 3-4 Stunden mit schlechter Unterhaltung und hohem Coffeingehalt. Aber man kann testen ob die Handhabung und der Aufwand mit einer Siebträgermaschine es wert sind.
 

ha er

Well-Known Member
es ist aufwendig, keine frage!
aber man hat dann auch ein richtig schönes stück feinmaschinenbau stehen und kann täglich den chrom polieren. viel besser, als zen-muster in sand zu harken oder schuhe zu putzen!;)
 

Banker

Well-Known Member
Haha, habe ehrlich gesagt mit pads bisher keine Erfahrungen gesammelt und gefühlt habe ich ja dann trotzdem den Aufwand mit Milch separat etc. obwohl es dann doch keine Siebträger ist - klingt auch nach einem Kompromiss aber für mich intuitiv weniger Vorteile (aber vielleicht irre ich mich auch)

Ist wohl eher ein Hobby was zeitlich morgens maximal 5min kostet. Man kann sich auch die Mühle auf "seine" Bohnensorte im Geschäft einmahlen/einstellen lassen. Dann muss man nur im Zweifel ein wenig nachjustieren.

Vielleicht wäre auch erstmal ein Barista Grundkurs das richtige. Im Zweifel sind es halt 3-4 Stunden mit schlechter Unterhaltung und hohem Coffeingehalt. Aber man kann testen ob die Handhabung und der Aufwand mit einer Siebträgermaschine es wert sind.

Danke für den Tipp! Auch wenn ich solchen Kursen grundsätzlich eher skeptisch, aber hier scheint mir das tatsächlich sinnvoll, um den Aufwand selbst einmal abzuschätzen.

Ich glaube schon ganz gut zu wissen, wo ich bohnenseitig hin will - hab aktuell die Tre forze daheim und bin sehr zufrieden. Auf der Arbeit steht zwar eine riesige La Marzocco mit entspr. Personal, aber da kann ich die Bohnen leider nicht beeinflussen und in der aktuellen Situation hilft es wenig (bisher war daheim Kaffee trinken erheblich seltener Als in der Arbeit).
 

mig23

Member
Für den Raum Köln/Bonn kann ich die Bonner Kaffeeschule wärmstens empfehlen. Bin vor ein paar Jahren Mal relativ spontan und unbedarft hin und positiv sehr überrascht worden. Der Barista Anfängerkurs hat mir gereicht, wobei der Mark auch Kaffeediploma der SCA anbietet. Zweites Standbein ist wohl die Rösterei und der Werksverkauf seiner Bohnen findet zwischen Schulungsmaschinen und Trommelröster statt - hat was.
 

Banker

Well-Known Member
So Leute, nachdem ich ja dachte kein weiteres Hobby anzufangen habe ich nach gefühlt 10 Stunden Kafeenetz und 5 Stunden Youtube jetzt eine leichte Präferenz für die Lelit Elizabeth (bin mit dem Bügeleisen schon sehr zufrieden, Dampf können die) mit mittlerer Mühle dazu

Vielen dank auch ;)
 
Hallo,

ich will mir bald auch eine neue Espressomaschine anschaffen. Ich habe bisher eine Gaggia Classic verwendet (altes Modell), und war damit eigentlich relativ zufrieden. Da ich aber eine andere brauche, überlege ich ob ich mir etwas in der Preisklasse bis 500€ anschaffen soll oder lieber gleich eine Zweikreismaschine für 1000€ aufwärts.
Ich trinke vor allem Espresso und Americano, will aber schon auch Cappuccino herstellen können. Vor allem möchte ich eine Maschine die möglichst hochwertig gebaut ist und auch vll. 10 Jahre halten kann.
Was haltet ihr von Lelit Anna (falls günstiger) und Lelit Mara (falls teuerer)? Oder lieber eine Bezzera? Rancilio Silvia gefällt mir leider optisch nicht.
Vielen Dank!
 

ballgio

Active Member
Schau dir auch mal die Quickmill 3004 Cassiopea an, die hat 2 Thermoblöcke. Nichts für Profi-Ansprüche, aber ich schätze auch nach 5 Jahren noch die kurze Aufheizzeit. Du kannst mit ihr zeitgleich einen Kaffeebezug machen und die Dampflanze nutzen. Für mich als Hobby-Anwender ideal:)
 
Oben