Erfahrung mit shibumi su misura

bluesman528

Ruhrpotthanseat
Ich hatte schon länger den Wunsch, mir von einer italienischen Schneiderwerkstatt ein Maßjackett anfertigen zu lassen. Der hohe zeitliche Aufwand für Vermessung und Anproben in Italien hatten mich bisher davon abgehalten. Ich war deshalb sehr erfreut, als shibumi ankündigte, Maßkleidung mit Anproben in Deutschland anzubieten.

Das erste Treffen mit Herrn Fries fand im April 2019 in Hamburg in sehr angenehmer Atmosphäre statt. Die Auswahl der Stoffe war nicht sehr groß, ich habe aber genau das gefunden, was ich mir vorgestellt hatte. Es war allerdings ein „Vintage“-Stoff, was den Preis des Jacketts noch einmal um Euro 200,00 auf Euro 2.500,00 erhöhte. Daran sollte das Projekt aber nicht scheitern. Es wurden alle Details des Jacketts, Art der Außentaschen, Kammtasche (mein Kamm wurde auch vermessen) und Ausführung der Naht am Revers in „doppia puntura“ besprochen. Vermisst habe ich die Möglichkeit, zusammen mit dem Stoff auch die Knöpfe und den Futterstoff auszusuchen, wie ich es von vorherigen Bestellungen von Maßkonfektion gewohnt war.

Die erste Anprobe fand Anfang Juni 2019 statt. Das Jackett saß schon sehr gut, es mussten nur noch kleinere Änderungen vorgenommen werden. Bei diesem Treffen wurde die noch offene Frage der Fütterung der Vorderseiten des Jacketts entschieden, ich wollte vollständige Fütterung.

Bei der zweiten Anprobe Mitte Oktober 2019 wurde die Länge der Ärmel festgelegt. Herr Fries erläuterte mir noch die im Schneiderhandwerk üblichen Zeichen für die Veränderung der Ärmellänge. Weil Herr Fries wieder keine Knopfmuster mitgebracht hatte, wurde vereinbart, dass ich mir bei einem Aufenthalt in Florenz im November 2019 die Knöpfe im Atelier von shibumi aussuchen kann und daran anschließend das Jackett kurzfristig fertiggestellt wird.

Wenige Tage vor der Abreise nach Florenz erhielt ich per mail die Mitteilung, dass entgegen der Absprache die Knöpfe schon angenäht worden sein, man diese aber notfalls noch austauschen könne.

Bei der Abholung des Jacketts am 15. November 2019 im Atelier von shibumi in Florenz stellte ich bei der Anprobe fest, dass die Ärmel zu kurz sind. Der Schneider von shibumi sagte, man könne dies nicht ändern. Herr Fries war an diesem Tag nicht im Atelier. Ich habe nach der Rückkehr nach Deutschland diesen Mangel und die weiteren Mängel des Jacketts Herrn Fries am 27. November 2019 per mail mitgeteilt. Es war nämlich die Front nur teilweise gefüttert, die Kammtasche fehlte, die Nähte waren nicht in „doppia puntura“ ausgeführt und die Knopflöcher unsauber gearbeitet. Herr Fries antwortete sehr schnell und kündigte die Übersendung eines Rücksendeetiketts an, die Mängel seien in wenigen Tagen zu beheben. Das Rücksendeetikett kam nicht. Ich habe per mail am 18. Dezember 2019 an das Rücksendeetikett erinnert. Eine weitere Erinnerung habe ich per mail am 27. Dezember 2019 an Herrn Fries abgesandt. Am 3. Januar 2020 kam endlich das Rücksendeetikett und ich habe das Jackett am folgenden Tag an shibumi in Florenz zurückgeschickt. Dann war erst einmal wieder Pause. Ich habe am 28. Januar 2020 per mail nach den Arbeiten am Jackett gefragt, schließlich sollte die Behebung der Mängel nur wenige Tage dauern. Am 19. Februar 2020 habe ich dann erstmals eine sehr deutliche mail geschrieben. Das Jackett kam dann wenige Tage später bei mir an. Die Fütterung der Vorderseiten war jetzt wie besprochen ausgeführt, die Kammtasche vorhanden und die Ärmel in der richtigen Länge. Folgende Mängel waren nicht behoben: die Naht am Revers war nicht wie bestellt ausgeführt und die Knopflöcher weiter unsauber. Zudem waren als neuer Mangel an den Ärmeln Knickfalten im Stoff, die von der alten Ärmellänge herrührten.

Jetzt kann jeder verstehen, warum ich nicht der Meinung bin, dass Kundenservice bei shibumi groß geschrieben wird.
Keine schöne Story, ich kann Deine Enttäuschung verstehen. Grundsätzlich würde mich aber (wie die anderen auch) interessieren, wie das Ergebnis technisch und stilistisch ausgefallen ist, da helfen halt nur Fotos, die ich gerne sehen würde. Wenn eine spezifizierte Ziernaht nicht ausgeführt wurde, ist das ärgerlich, aber es ist ja nicht die Hauptsache für die Wirkung des Sakkos.

Mich bestätigt das insgesamt ein wenig in meiner bestehenden Abneigung, Long Distance Bespoke Projekte zu machen. Hier hattest Du mit Shibumi als deutschsprachigen Mittler noch eine Kommunikationsebene mehr zwischen Dir und dem Schneider, wo Kommunikation eben auch schief gehen kann in Form von Informationsverlusten. Ich weiß nicht, wo Du wohnst, aber z.B. mit einem Hamburger Schneider wie Herrn Dühnforth wärst Du auch nicht viel teurer weggekommen und hättest direkten Zugriff auf den Ausführenden und damit auf den Prozess gehabt. Natürlich fehlen dem Ergebnis dann am Ende ggfs. einige italienische Stilelemente, wobei ich nicht weiß, welche spezifisch italienischen Stilelemente Du gerne realisieren wolltest.
 

Don Jr

Well-Known Member
und dann so akzeptiert ? Schwer vorstellbar.
Also bei allem Respekt dafür, dass hier ganz viele sehr zufrieden mit Shibumi zu sein scheinen (übrigens war auch ich selbst, auf der Grundlage der einen Bestellung, die ich bisher dort getätigt habe, zufrieden). Aber: Selbst wenn das Sakko noch nicht so akzeptiert wurde, oder die Verhandlungen noch im Gange sind, kann man bei dem geschilderten Ablauf und den dort geschilderten zeitlichen Reaktionszeiten etc. doch durchaus die individuelle Kritik des Threaderstellers zumindest mal nachvollziehen. Shibumi / den Verantwortlichen dort steht es doch völlig frei, ihre Sicht der Dinge zu schildern. Und wer bisher gerne dort bestellt hat, kann und wird es doch ohnehin (zurecht) weiter tun.

edit: Das Ergebnis würde ich hier aber auch wirklich gerne mal sehen!
 

The Silver Dragon

Well-Known Member
Und schon verschwindet die Sache in der Versenkung. So ganz nachzuvollziehen ist es immer noch nicht und bei einem Kurs von 2500€ würde ich solange nerven, bis sich da jemand rührt. Oder darüber schweigen…
 

lst08

Well-Known Member
Und schon verschwindet die Sache in der Versenkung. So ganz nachzuvollziehen ist es immer noch nicht und bei einem Kurs von 2500€ würde ich solange nerven, bis sich da jemand rührt. Oder darüber schweigen…
Was willst du denn noch wissen? Ich habe das Gefühl, dass sich einige hier stark angegriffen fühlen nur weil jemand mit dem Kundenservice bei ihrem Hoflieferanten nicht zufrieden ist?
Ist die Geschichte ein dramatischer fuck-up? Sicher nicht. Aber wenn @DFOF mit dem Service nicht zufrieden war werdet ihr ihm das hier wohl nicht austreiben können.
Zumal noch niemand das Produkt an sich kritisiert hat...
 

DFOF

Member
Was willst du denn noch wissen? Ich habe das Gefühl, dass sich einige hier stark angegriffen fühlen nur weil jemand mit dem Kundenservice bei ihrem Hoflieferanten nicht zufrieden ist?
Ist die Geschichte ein dramatischer fuck-up? Sicher nicht. Aber wenn @DFOF mit dem Service nicht zufrieden war werdet ihr ihm das hier wohl nicht austreiben können.
Zumal noch niemand das Produkt an sich kritisiert hat...
Die zahlreichen Aufrufe meines Berichts und die Meldungen der Forumsmitglieder zeigen, dass ich ein Thema aufgegriffen habe, das viele Forumsmitglieder interessiert. Widersprechen muss ich der Äußerung von MacKlamotte: „Na ich denke es ist wie immer , irgendwo ist die Wahrheit zu finden - fragt sich bloss wo .“ Ich habe einen sachlichen Bericht über den Ablauf der Maßbestellung gegeben. Wenn ich etwas falsch dargestellt habe, möge Herr Fries mich korrigieren. Bisher hat er sich nicht geäußert. Nun zu den aufgekommenen Fragen.

Warum erst jetzt?

Ich hatte schon öfter daran gedacht meine Erfahrung mit shibumi su misura hier im Forum zu teilen. Es fehlte nur die Zeit. Ich gehöre zu denen, die in Corona-Zeiten mehr arbeiten müssen als vorher. Nachdem ich mich in einem anderen thread negativ über den Kundenservice von shibumi su misura geäußert hatte, wurde ich aufgefordert, meine Gründe hierfür mitzuteilen, was ich gestern getan habe. Da es im Forum bisher keinen Bericht über shibumi su misura gab, ist der Bericht m.E. auf nach Ablauf von mehr als einem Jahr für die Forumsmitglieder nützlich.

Wie sitzt das Jackett?

Wie schon in meinem Bericht erwähnt, war der Sitz des Jacketts schon bei der ersten Anprobe sehr gut. Ich bin mit dem Sitz des Jacketts wirklich sehr zufrieden und kann mir in diesem Punkt keine Verbesserung vorstellen. Ein Tragefoto folgt.



Warum habe ich nicht auf weitere Nachbesserungen gedrungen?

Ich habe auf die die schon im Bericht erwähnten zwei mails an Herrn Fries, wegen des Rücksendeetiketts und weitere zwei mails wegen der Rücksendung des geänderten Jacketts keine Antwort von Herrn Fries erhalten. Mit einer weiteren, bisher nicht erwähnten mail vom Tage der Rücksendung des Jacketts nach Florenz, hatte ich Herrn Fries vorgeschlagen, angesichts von mehreren, teilweise nur schwer oder nicht zu behebenden Mängeln offen über das Projekt zu diskutieren. Auch auf diese mail habe ich keine Antwort erhalten. Auf das Rücksendeetikett musste ich mehr als einen Monat warten, auf die Rücksendung des geänderten Jacketts mehr als einundeinhalb Monate. Angesichts der vollständigen Kommunikationsverweigerung seitens von Herrn Fries und der langen Reaktionszeiten kann wohl jeder verstehen, warum ich nach Erhalt des teilweise nachgebesserten Jacketts aufgegeben habe.

Ich trage das Jackett sehr gerne, aber jeder hier im Forum wird Verständnis dafür haben, dass ich bei der Höhe des Kaufpreises gerne genau das bekommen möchte, was ich bestellt habe und eine perfekte handwerkliche Verarbeitung erwarten darf.
 
Oben