Erfahrung mit Anzügen von "Regent"

pierino

Member
Wie darf man das nun verstehen?

Wer vergleichsweise viel Geld für Kleidung ausgibt, erwartet viel. Gute und langlebige Verarbeitung, Individualität, Tragevergnügen etc., etc. ...
Nicht zu vergessen ist aber, dass man auch in dem Maßanzug gut, nein sehr gut gekleidet ausschauen will.

Ich glaube, dass die besagten Italiener, Schnitte angeboten haben, die sehr gefällig ausschauen. (Sehr) vereinfacht ausgedrückt: einfach nur einen handwerklich perfekt gemachten Anzug anzubieten, und sich wenig um "das Schöne" zu kümmern, könnte manchem (nicht allen) zu wenig sein. Der Vorteil der Konfektion ist, dass der Kunde probieren und sofort beurteilen kann, ob das Stück zu ihm passt.

Natürlich bin ich mir darüber bewusst, dass es Kunde / Schneider Beziehungen gibt, die den Kunden zufrieden stellen. Gut, wenn es passt. Auch gibt es Kunden, die so exakt wissen, was sie wollen und es auch beschreiben können, dass sie den guten Handwerker dahin bekommen, ihnen das Gewünschte zu fertigen.

Ich gebe übrigens gerne zu, dass ich gerade erst meine ersten Erfahrungen mit einem Maßschneider mache. Bislang bin ich mit einigen guten und sehr guten (italienischen) Konfektionären zufrieden und teilweise sehr zufrieden gewesen. Nun habe ich, nicht zuletzt durch die Empfehlung eines erfahrenen "Mitforanden", einen Maßschneider aufsuchen können, der mich begeistert. Ich spreche also durchaus nicht gegen die Maßschneiderei.


Gruß, p
 

Florian S. Kueblbeck

Active Member
Ich gebe übrigens gerne zu, dass ich gerade erst meine ersten Erfahrungen mit einem Maßschneider mache. Bislang bin ich mit einigen guten und sehr guten (italienischen) Konfektionären zufrieden und teilweise sehr zufrieden gewesen. Nun habe ich, nicht zuletzt durch die Empfehlung eines erfahrenen "Mitforanden", einen Maßschneider aufsuchen können, der mich begeistert. Ich spreche also durchaus nicht gegen die Maßschneiderei.
Daß die Argumentation nicht gegen Maßkleidung per se gerichtet war, hatte ich schon erkannt, keine Sorge. Eventuell wird während der (hoffentlich langlebigen) Zusammenarbeit mit besagtem Maßschneider noch das ein oder andere Vorurteil (beispielsweise das von den grundsätzlich geschmacksblinden Schneidern) ausgeräumt. Mich würde das freuen, des Schneiders Kollegen sicherlich auch.

Ich hoffe natürlich, das Resultat der Zusammenarbeit demnächst im Forenbereich zur Maßkleidung bewundern zu dürfen.
 
Guten Tag,

mit Fachbegriffen komme ich nicht allzu weit. (ist auch nicht mein Ziel)
Aber um ein wenig zu vermitteln was man bei Regent für eine handwerkliche Qualität bekommt habe ich mich mal an Bildern versucht. Vielleicht macht es ja den Einen oder Anderen neugierig, für die Kenner ist es natürlich Eulen nach Ath... ;)
 

Anhänge

  • 01.jpg
    01.jpg
    73,2 KB · Aufrufe: 368
  • 02.jpg
    02.jpg
    72,1 KB · Aufrufe: 334
  • 03.jpg
    03.jpg
    74,7 KB · Aufrufe: 326
  • 04.jpg
    04.jpg
    75,5 KB · Aufrufe: 322
  • 05.jpg
    05.jpg
    74,7 KB · Aufrufe: 323
  • 06.jpg
    06.jpg
    73,6 KB · Aufrufe: 333
  • 07.jpg
    07.jpg
    73,6 KB · Aufrufe: 327
  • 08.jpg
    08.jpg
    71,8 KB · Aufrufe: 327
  • 09.jpg
    09.jpg
    74,4 KB · Aufrufe: 327

Borrelli

Well-Known Member
Mein eigen nenne ich einen Super 200 und einen Super 180 Anzug von Regent. Die Stoffe sind so extrem leicht, das ich mich noch nicht getraut habe, die Teile zu tragen. Vom Griff unterscheiden sie sich nicht von edelen Kiton und Brioni Kleidern. Die auf die Verarbeitung verwendete Zeit ist aber sicherlich geringer (soweit ich weiß, braucht ein Regent 15 Stunden, ein Kiton oder Brioni wohl erheblich länger).
 

Andreas Gerads

Stilmagazin-Inhaber
Guten Tag,

mit Fachbegriffen komme ich nicht allzu weit. (ist auch nicht mein Ziel)
Aber um ein wenig zu vermitteln was man bei Regent für eine handwerkliche Qualität bekommt habe ich mich mal an Bildern versucht. Vielleicht macht es ja den Einen oder Anderen neugierig, für die Kenner ist es natürlich Eulen nach Ath... ;)

Super Bilder, vielen Dank Musikliebhaber!
 

bertone

Well-Known Member
BTW - Wem die Dreilochknöpfe nicht zusagen, der kann mit vergleichsweise geringem Aufwand für andere Knöpfe sorgen. Sollte kein allzu großes Problem darstellen, denke ich.
Die Suche nach geeigneten Knöpfen in hochwertiger Qualität und zahlreicher Farb- und Größenauswahl kann allerdings recht umständlich sein, da die Kurzwaren-Läden wohl auch eine vom Aussterben bedrohte Art darstellen...

In Frankfurt gibt es zum Glück den hervorragenden Wächtershäuser :)
 

Michael

Member
...also ich hatte auch mal zwei

damals aus Wien bei Sir Anthony - lang ist´s her ...die waren wirklich allererste Sahne und saßen wunderbar - irgendwann bin ich dann "rausgewachsen", da waren die noch Tip-Top - also in jedem Fall tragen,tragen,tragen und vielleicht an eine zweite Hose denken....
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben