Erfahrung mit Anzügen von "Regent"

Antonio De Curtis

Gast
Vielleicht bringt Ihnen das Christkind ja einen Besen, zum Kehren vor der eigenen Haustüre ;)

Nichts für ungut ;)

Mit diesem Post haben Sie sich engültig mein Mitleid verdient. Ich weiss nicht wie alt oder jung Sie sind, aber Ihr Niveau und Ihre Ausdrucksweise entspricht einem trotzigen Schuljungen. Erinnert mich irgendwie an einen Marcel aus Bremen, aber das ist eine andere Geschichte.:D
 
Mit diesem Post haben Sie sich engültig mein Mitleid verdient. Ich weiss nicht wie alt oder jung Sie sind, aber Ihr Niveau und Ihre Ausdrucksweise entspricht einem trotzigen Schuljungen. Erinnert mich irgendwie an einen Marcel aus Bremen, aber das ist eine andere Geschichte.:D

Dann können Sie in Zukunft ja meine Posts geflissentlich überlesen und vielleicht zur Abwechslung in diesem von Ihnen so geschätzten Stilforum etwas konstruktives Beisteuern. Ich werde mit Ihnen so verfahren.

Unglaublich diese Anmaßung von jemanden dessen Postinghistorie zu 70% aus "me too"s und Sticheleien gegen andere besteht.
 

Antonio De Curtis

Gast
Schade,dass man sich hier häufig über Kleinigkeiten derart aufregt...

Werter Jacob,

Ich gebe Ihnen Recht, aber es sind oftmals gerade die Kleinigkeiten, die den Unterschied machen.

Lassen Sie sich nicht die Freude am Forum nehmen, denn ich tue es auch nicht...;)

Liebe Grüsse

Sandro
 

pierino

Member
Hallo Sebastian,

zunächst auch meinerseits vielen Dank für die ausführliche Info zu Regent. Ich wusste bislang nichts von diesem Werksverkauf, hatte mich vor etwa einem Jahr aber für MTM von Regent interessiert. Letztendlich habe ich aber davon abgelassen, weil mir persönlich 2.300 - 3.000 € für einen MTM Anzug denn doch etwas happig vorkamen. Bin selten in der Nürnberger Gegend. Falls dies aber einmal der Fall sein wird, würde ich auch einen Schlenker machen.

Das mit den "italienischen Abzockern" ist aber meiner Ansicht arg verkürzt zusammen gereimt.

Die Ursache für diese Preise im gehobenen Einzelhandel liegt nun einmal nicht zuletzt an der Handelsspanne. Wenn du die Preise der italienischen Edelkonfektionäre mit einem deutschen Maßschneider vergleichst, stellst du natürlich fest, dass sie auf vergleichbarem Preisnivieau liegen.

Ein Attolini Anzug kommt ja nicht für 4000 € aus der italienischen Schneiderei. Die jeweiligen Aufschläge sind ja allgemein bekannt.

Der deutsche Maßschneider kauft seine Ware wahrscheinlich etwas teurer ein, hat sicher auch andere Lohnkosten als ein Konfektionär in Süditalien, aber er verkauft dann direkt an den Endverbraucher.

Dennoch ist der Erfolg der italienischen Konfektionäre beachtlich. Und es ist keineswegs so, dass z.B. Attolini so wahnsinnig viel Werbung macht. Sehr wohl ist das Produkt gut im Markt platziert und es wird über den gehobenen Fachhandel auch "gut verkauft", und das meine ich anerkennend. Darüber hinaus haben es die italienischen Hersteller aber auch verstanden mit, im Wortsinn, schönen Produkten, schönen Schnitten zu überzeugen.

Dass diese (italienischen) Konfektionäre den Maßschneidern das Leben so schwer gemacht haben, lag / liegt nicht zuletzt an den Maßschneidern selbst.

Im Übrigen versucht Regent eine Strategie umzusetzen, die dem Beispiel der italienischen "Abzocker" sehr ähnlich ist. Preislich liegt Regent natürlich noch etwas unterhalb von Attolini, Kiton etc.. Deshalb stimme ich dir auch absolut zu, wenn du feststellst, dass Regent eine ernsthafte Überlegung wert ist. Gefallen müssen die Sachen, bzw. deren Schnitte, aber eben auch.

"Value for Money" ist eben eine sehr persönliche Betrachtung.


Ciao, p
 
Hallo Pierino,

natürlich war das mit den "italienischen Abzockern" mehr als nur überspitzt ausgedrückt. Mir ist sehr wohl bekannt, wie im Kleidungseinzelhandel kalkuliert wird. Wie "obszön" aber teilweise aufgeschlagen wird, wurde mir erst bewusst, als ich mich mit den Leuten bei Regent unterhalten habe. Bei dem Angebot €1000 für MTM bin ich (im positiven Sinne) fast vom Stuhl gekippt, wurde mir im gehobenen Fachhandel doch ein Preis ähnlich dem Deinen genannt.
Mir ist durchaus bewusst, dass der Handel diese Aufschläge natürlich auch bei den Italienern hat und Regent massiv versucht, sein Image in die Kiton/Brioni Richtung zu korrigieren. Was aber nichts daran ändert, dass Regent RTW bei IMO absolut vergleichbarer Verarbeitung und Qualität immer noch 100% weniger als die italienischen Top-Namen kostet und man damit einheimische Arbeitsplätze erhält, aber das ist natürlich ein Spleen von mir und muss auf niemandes Kaufentscheidung Einfluß haben.
Schnittechnisch sind diese Hersteller alle relativ konservativ, was allein schon mit dem Klientel, das auch die monetären Möglichkeiten zum Erwerb der Teile hat, zusammenhängt. Regent hat hier natürlich ein Imageproblem, weil ja Deutsch und gesetzte Herrschaften, Helmut Kohl etc blabla
Womit Du absolut recht hast, ist dass die italienischen High-End Konfektionäre Respekt für ihre Leistung verdient haben, ihr Produkt so am Markt zu positionieren, dass Leute, die die Kohle besitzen, lieber Konfektion tragen, als Schneidern zu lassen. Auch haben die Neapolitaner wohl mehr als jeder andere dafür getan, dass schneidermeisterliche Verarbeitung und Details an Anzügen wenigstens wieder ein bischen ins Rampenlicht gerückt werden. Ich sehe das allerdings mit einem lachenden und einen weinenden Auge, verzerrt es doch teilweise die Preise für echte Maßarbeit. Ich weiß z.b. von einem Münchner Schneider, der früher bei Max Dietl gearbeitet hat, dass die dort aufgerufenen Preise für Maßanzüge zu einem großen Teil auf der Tatsache beruhen, dass das Haus auch Brioni, Kiton und Attolini verkauft und die Preise für Maßarbeit daher an dieses Preisniveau angepasst wurden, um nicht in Erklärungsnöte zu gelangen. Leider gibt es wohl zu viele Leute, die Entscheidungen nur über den Preis fällen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Cravate Noire

Active Member
Ich wage mal die These, dass bis ein deutsche Maßschneider sein Produkt so optimiert hat, bis es dem von Attolini angebotenen Produkt entpsricht, würde der Kunde geschätze 25.000 Anläufe brauchen (davon ausgehend, der Kunde möchte eben ein entspechendes Produkt).
Sehr teure Konfektion erwerben oder den entspechenden MTM Dienst vor Ort nutzen ist sowohl verglichen mit dem Aufwand einer Reise usw. (in diesem Fall würde Attolinis Maßanfertigungoperation nahe liegen) als auch mit dem Versuch einem lokalen Schneider davon zu überzeugen einige Dinge anders zu machen als er sie eigentlich machen würde.
Ich kenne übrigens jemanden der darauf verzichtet bei besagtem Attolini die Maßanfertigung in Anspruch zu nehmen, weil die Art der Verarbeitung im rtw/mtm Bereich ihn voll zufrieden stellt und es aus seiner Sicht ein unnötiger Aufwand wäre das ganze als Maßanfertigung nochmal neu Anzupassen.

Wenn aber grundsätzlich keine so extrem orientierte Präferenz besteht (was, wieder eine gewagter These, in 95-98% der Fälle zutrifft), dann fällt die Wahl tatäschlich meist auf Preisklasse, Renommee etc.
Das ist aber wieder sehr deutsch^^.
 
Zuletzt bearbeitet:
Well, ich denke die 25.000 Angriffe lassen sich vielleicht um 50% reduzieren, wenn der Kunde in der Lage ist, genau zu kommunizieren was ihm vorschwebt und bei der Wahl des Schneiders darauf geachtet hat, dass dieser auch willens und fähig ist, die Wünsche umzusetzen. Man muss auf jeden Fall Zeit und Muse haben, sich der Kollaboration mit dem Schneider zu stellen.

Wobei mich noch interessieren würde, was verstehst Du unter "dem von Attolini angebotenen Produkt"? Ein Anzug ist doch ein Anzug ist ein Anzug. Die mindeste Anforderung, die ich an einen Maßschneider habe ist die, dass er meine Wünsche bezüglich Schnitt (und in nichts anderem wird sich ein Attolini von einem Kiton von einem Brioni unterscheiden) 100% korrekt ausführt. Kann er dem nicht nachkommen, ist es wohl an der Zeit, sich anderweitig umzusehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Borrelli

Well-Known Member
Mich regt das Thema nicht so auf.

Regent ist für mich das Optimum an Preis/Leistung und in den letzten Jahren habe ich fast alles in Weißenburg gekauft. Zuletzt 2 Sakkos für den Sommer in uni blau und braun aus Caschmere bzw. Seide, die im Einzelhandel gut 2.500 € gekostet haben dürften und offensichtlich von dort auch zurückkamen, denn es war das Label drin. Bezahlt habe ich jeweils 495 €.

Wenn ich mit allem von vorne anfangen könnte, würde ich allerdings nicht mehr in den Mengen kaufen, sondern wenige (herabgesetzte) Stücke von Brioni. Das ist für mich die Perfektion an Alltagstauglichkeit und Qualität.

Kiton hingegen halte ich persönlich für etwas überzogen.
 
Guten Tag,

nur mal um die positiven Seiten eines solchen Threads zu zeigen, ich habe mal wieder etwas mehr verrücktes gemacht und besitze seid heute einen Regent Anzug. Wirklich ein Traum !
 
Oben