Der Jammer-Faden

El-Rey

Well-Known Member
Aus den 60ern? Da würde ich kein einziges Teil auswechseln lassen, bei dem das nicht zwingend erforderlich ist. Wende dich doch lieber an einen exzellenten Uhrmacher, der versucht den originalen Charme so weit wie möglich zu erhalten. Im Uhrforum wird hier regelmäßig etwa Robin Israel empfohlen. Positiver Nebeneffekt: Wird vermutlich wesentlich weniger kosten...

Danke.
Ich habe Wempe schon geschrieben, dass sie meine Uhr unbearbeitet zurückschicken sollen. Glas, Krone und Drücker sind eh schon mal ausgetauscht worden, weil die Teile wirklich kaputt waren. Der Rest ist aber noch original und soll auch so bleiben. Die versuchen einem auch ständig eine Aufarbeitung von Armband und Gehäuse anzudrehen, auch wenn man das gar nicht möchte...

Das habe ich in der Form bei denen früher nicht erlebt.
 

MacKlamotte

Well-Known Member
Kann das auch sein das Breitling das so will ?
Bei meiner Omega oder meiner Montblanc war das auch so.
Die Omega war defekt und wurde repariert. Knapp 2,5 Jahre war die alt.
Null Kulanz und wir haben nicht einmal erfahren können was denn ganu defekt war.
 

pinguin71

Well-Known Member
Das wundert mich. Meine Erfahrungen liegen etwas zurück, waren aber i. d. R. positiv.

Eine nicht beim Juwelier Morawitz in Düsseldorf gekaufte Uhr hatte ich selbst geschrottet. Das hatte ich bei Morawitz zwecks Reparatur auch so gesagt. Die wollten nur die Garantiekarte sehen (Garantie war auch bereits abgelaufen), die Uhr ging zum Hersteller, auf Kulanz repariert. Ich musste nur Porto bezahlen.

Verdienen die Uhrenhersteller nicht mehr so gut, dass jetzt bei Kulanz gespart wird?
 

Urs

Well-Known Member
Post von Wempe:
Die Revision meiner Armband-Uhr soll jetzt 1.200 Euro kosten :mad:

60% Mehr als veranschlagt, wobei der größte Teil der erhöhten Kosten auf den Austausch unbeschädigter Teile wie Glas, Drücker, Krone fällt und die unbefriedigende Erklärung ist: Das ist Standard und wird immer so gemacht!

Das ist jetzt das zweite Mal, innerhalb von ein paar Wochen, dass ich das Gefühl habe Wempe möchte mich über den Tisch ziehen.
Deswegen gehe ich mit solchen Uhren immer zu unabhängigen Uhrmachern. Teilweise werden die Uhren sogar diesen von Konzis zur Reparatur als Subunternehmer geschickt. Ein Uhrmacher wechselt niemals nicht defekte Teile. Wollte einmal ein Ziffernblatt beim Rolex-Konzi wechseln lassen. Hätte das neue Blatt und de Wechsel bezahlen müssen und das alte Blatt hätten die einbehalten. Argument: ist bei Rolex immer so. Verrückt, ohne mich...
 

MacKlamotte

Well-Known Member
Das wundert mich. Meine Erfahrungen liegen etwas zurück, waren aber i. d. R. positiv.

Eine nicht beim Juwelier Morawitz in Düsseldorf gekaufte Uhr hatte ich selbst geschrottet. Das hatte ich bei Morawitz zwecks Reparatur auch so gesagt. Die wollten nur die Garantiekarte sehen (Garantie war auch bereits abgelaufen), die Uhr ging zum Hersteller, auf Kulanz repariert. Ich musste nur Porto bezahlen.

Verdienen die Uhrenhersteller nicht mehr so gut, dass jetzt bei Kulanz gespart wird?
da ging gar nix
600 Tacken hat es gekostet
 

trommelmo

Well-Known Member
Das wundert mich. Meine Erfahrungen liegen etwas zurück, waren aber i. d. R. positiv.

Eine nicht beim Juwelier Morawitz in Düsseldorf gekaufte Uhr hatte ich selbst geschrottet. Das hatte ich bei Morawitz zwecks Reparatur auch so gesagt. Die wollten nur die Garantiekarte sehen (Garantie war auch bereits abgelaufen), die Uhr ging zum Hersteller, auf Kulanz repariert. Ich musste nur Porto bezahlen.

Verdienen die Uhrenhersteller nicht mehr so gut, dass jetzt bei Kulanz gespart wird?
Morawitz ist aber auch im Verhältnis klein und mit sehr viel Herzblut dabei. Vielleicht sind die die rühmliche Ausnahme?
 
Oben