Der Artikel Sammelthread

bluesman528

Ruhrpotthanseat
Teilweise interessante Looks und ein oft kreativer Zugang.

Hat aber mehr mit Konsum und dessen teilweise ironischen Zitaten zu tun, als mit Fertigungsqualität, Haptik und interessanten Stoffen.

Wie sehr ihr das?
Uninteressante Streetwear-Looks. Das, was man auf jeder Innenstadtstraße sieht, nur eine Nuance bunter und mit teureren Labels drauf. Aber nun, das ist halt die Vogue, die muss diese Looks für ihre Anzeigenkunden mit vermarkten und seit Instagram und Tiktok ist das Leben für diese Altmedien nicht leichter geworden. Ich glaube aber nicht, dass selbst jemand, der diese Art von Outfits ohnehin cool findet und selber nutzt, aus diesen Bildern zusätzliche Inspiration ziehen wird.
 

Fellini

Well-Known Member
Teilweise interessante Looks und ein oft kreativer Zugang.

Hat aber mehr mit Konsum und dessen teilweise ironischen Zitaten zu tun, als mit Fertigungsqualität, Haptik und interessanten Stoffen.

Wie sehr ihr das?
Die Art sich zu bekleiden ist sicherlich auch ein Ausdruck von kultureller Identität. Nun muss dem Einzelnen nicht jede Form des kulturellen Ausdrucks ästhetisch gefallen, wie sich niemand einen Beuth in die Galerie stellen muss, muss sich auch niemand die zeitgenössische Streetwear in die Ankleide hängen.

So lange er sich innerhalb des gemeinhin akzeptierten Konventionskorridors bewegt, und der hat sich in den letzten Jahren zum Gefallen einiger und Missfallen anderer sicherlich deutlich ausgeweitet, bewegt er sich eben im Rahmen des sozial Akzeptierten. Interessante Aspekte bei der Betrachtung des Kulturphänomens Bekleidung gibt es aber allemal. Beispielsweise ist zumindest für mich interessant, welche Potentiale stecken in Streetwear und welchen Einfluss übt diese stilübergreifend aus. Konstatieren kann man bei Betrachtung des Allgegenwärtigen gewiss, dass Streetwear die herrschende Stilrichtung auf den Straßen und Plätzen ist, und somit, ein Blick in die Auslagen der konservativen Ausstatter genügt, einen erheblichen Einfluss auf andere Stilrichtungen ausübt. Mehr oder weniger große Fragmente der heutigen Streetwear werden wir morgen beim Herrenausstatter erwerben können.

Ein Blick in die Vogue ist somit auch für jene konservativen Kreise zu empfehlen, die dem Grauen ins Angesicht blicken wollen, um sich abzuhärten oder um sich an das Unausweichliche zu gewöhnen
 

ha er

Well-Known Member
, wie sich niemand einen Beuth in die Galerie stellen muss, muss sich auch niemand die zeitgenössische Streetwear in die Ankleide hängen.
der beuth steht bei mir im bücherschrank :^)
in mailand war ich noch nicht zu der pitti uomo (habe es auch nicht vor), aber bislang hatte ich aus dem kontext des hier darüber berichteten vermutet, es läge der fokus auf einigermaßen tragbarer herrengarderobe.
ist das auch vor corona solch ein spektakel für paradiesvögel gewesen?
 

bluesman528

Ruhrpotthanseat
Die Art sich zu bekleiden ist sicherlich auch ein Ausdruck von kultureller Identität.
Mich beschleicht der Eindruck, das ist bei den gezeigten Outfits der ausschließliche Zweck neben der bloßen Bedeckung des Körpers.

Ein Blick in die Vogue ist somit auch für jene konservativen Kreise zu empfehlen, die dem Grauen ins Angesicht blicken wollen, um sich abzuhärten oder um sich an das Unausweichliche zu gewöhnen
Ich glaube nicht. Die Liebhaber dieser Bekleidung werden ja auch nicht Stoffbücher beim Schneider durchblättern oder Sartorial Talks auf YouTube lauschen. ;) Ich bleibe da lieber bei meinen existierenden Kanälen und überlasse den genannten Trägern gerne die Vogue. Für uns war dort ohnehin noch nie viel Interessantes zu sehen. Vielleicht schaffen es zukünftig einige traditionelle indische, japanische (so was gab‘s ja schon mal) oder afrikanische Einflüsse in diesen Bekleidungsbereich. Das würde ich gestalterisch interessanter finden.
 

Newton

Well-Known Member
islang hatte ich aus dem kontext des hier darüber berichteten vermutet, es läge der fokus auf einigermaßen tragbarer herrengarderobe.
ist das auch vor corona solch ein spektakel für paradiesvögel gewesen?
Das
Forum steht eher für klassisch koventiellen und im Alltag tragbaren Stil. Der sichtbare Teil von Modemessen ist generell gekennzeichnet von der Darstellung von Extremen. Dort gibt es auch das "Normale", aber das interessiert die Leser normalerweise nicht, also die außerhalb des Stilforums.
Interessant an solchen Fashion Events finde ich immer, was es da in später in die Alltagsmode schafft, durchaus auch in unseren Kreisen. Anbieter wie zB Suitsupply schauen durchaus darauf, welche Trends dort gesetzt werden und wie diese sich im Alltag einfinden.
 
Oben