Brauche Rat für erste Business-Uhr

Jeff Styles

New Member
Quarz ist nicht gleich Quarz. Die ETA Werke sind sehr zuverlässig (Swatch Group), zu denen aus Fernost gibt es viele Unterschiede. Myota Werke (gehört zu Citizen) werden hauptsächlich im unteren Preis Segment verbaut wobei man innerhalb dieser Werke kategorisiert in A, B, C....etc. Bei Tissot kannst du absolut nichts verkehrt machen (Marke der Swatch Group). Hier hast du ein sehr gutes PLV. Was man aber generell wissen sollte ist, dass 1 Batteriewechsel ab 5,00€ liegt und eine Revision je nach Werk ab 50,00€ liegt! Lass dich einfach mal bei einem Juwelier beraten.
 

Nordlicht

Active Member
Rolex "irgendwie Standard"? Na hoffentlich liest hier kein Politiker mit und kommt auf den Gedanken, dass das Lohnniveau in Deutschland noch zu hoch und die Steuerlast zu niedrig sei... Vielleicht haben die vielen "Rolex"-Uhren vom Strand-Konzi oder vom Melonenverkäufer in den letzten Jahren zum Eindruck beigetragen - oder auch die "Hommagen", sprich Abklatsche, zu denen ich auch Zwiebeln wie die Orient oder diverse "Steinharts" zähle. Die Proliferation durch Fakes und Look-a-likes wäre auch mein (einziger) Einwand gegen eine Sub.

Aber jetzt lass uns mal Deine Liste abklappern:

- Junghans
- Aristo
- Seiko
- Stowa
- Mido
- Zeno Watch
- Nomos
- Tissot
- Fossil
- Dugena

Stowa und Nomos sind meines Erachtens die besten Vorschläge auf der Liste. Aber die gibt es nicht für 300 Euro. Stowa geht gebraucht bei 400 los, Nomos bei 600. Bei einer neuen Nomos startest Du irgendwo bei 1000 Euro.

Mido finde ich qualitativ und optisch sehr okay (vor allem die Baroncelli). Aber auch hier liegst Du über den 300 Euro und hast das Image-Problem, dass es Mido halt auch an Fräulein Giselas Schmucktresen bei Galeria Kaufhof gibt. Amazon hat manchmal bei den "Warehouse Deals" gute Preise für Midos - aber die 300 Euro reichen auch hier nicht.

Zeno, Junkers und Zeppelin sind technisch okay. Ich würde sie aber imagemäßig bei einem Konfirmanten mit Flugzeug-Postern im Kinderzimmer oder einem Modellbau-Nerd, der am Wochenende auf der Besucherterasse des Flughafens sitzt, verorten.

Tissot hat m.E. sehr fiese Modelle - aber auch ein paar schöne Automatik-Uhren im Angebot. Z.B., die "Le Locle", die man mit etwas Glück schon für 300 Euro bekommt. Da hat man dann auch eine "richtige" Uhrenfirma mit Tradition.

"Junghans" käme für mich in Form der "Max Bill" in die enge Auswahl. 300 Euro wird aber eng.

Seiko ist ebenfalls eine "richtige" Uhrenfirma und mit einer "Seiko 5" erhältst Du ein zuverlässiges und günstiges Arbeitstier - jenseits von Fashion, Prestige und Image. Find ich persönlich eine sehr ehrliche Alternative.

Weitere Vorschläge: Vintage-Seamaster (Omega) oder etwas Geld draufpacken und eine Longines in`s Auge fassen.

Noch zu der im Ausgangspost genannten Breitling: Für viele ist eine Breitling der Inbegriff der Luxusuhr. Deswegen ist die Breitling ja auch beliebter Gegenstand Neuköllner Volksmusik ("Kuck auf die Breitling-Uhr, ich bin ne Leitfigur und deutscher Rap hat jetzt nen Führer wie ne Sightseeing-Tour.") Breitling nimmt m.E. sehr viel Geld für Uhren mit Standard-Werken, die optisch oft sehr plump sind und m.E. die Formensprache eines Schützenpanzers haben. Die Navitimer ist ein Klassiker aber die Asi-Proliferation macht die Marke m.E. schwierig - vgl. BMW und früher halt Rolex. Vielleicht tragen in ein paar Jahren der Saunaclub-Besitzer und die Fachkraft für Psychotropika nur noch Hublots oder APs, dann geht es wieder.

Kann man denn eigentlich sagen, dass ALLE Quarz-Uhren eher untere Klasse sind (wegen fernöstlicher Massenproduktion) und mechanische Uhren etwas gehobener angesehen werden (deshalb auch teurer).

Du bekommst auch hochwertige Quarzwerke, z.B. von ETA und selbst ein fernöstliches Billigwerk wird voraussichtlich die Zeit nicht schlechter halten als ein hochpreisiges Automatik-Werk. Ebenso bekommst Du Automatikwerke billigster Verarbeitung (China) sowie günstige, ordentliche aus Japan (Miyota). Das lässt sich m.E. schwer verallgemeinern. Ich für meinen Teil würde jedoch ab einem gewissen Kaufpreis nur noch Automatikuhren wählen und mich einfach an der Technik und der handwerklichen Finesse erfreuen.
 

Lemming

Active Member
Was vestehst du unter eine Businessuhr?

Hallo Twixt,

was vestehst du unter einer Businessuhr?

Uhren sind irgendwie fast religiös bei Uhrenliebhabern. Die meisten "tollen", angesehenen Uhren liegen außerhalb des von Dir angegeben Budgets. Das ist aber eher ein "Spiel" von Uhrenenthusiasten. (Keine Kritik, gehöre mit bescheidenen Geldmitteln auch dazu :D)

Die große Masse der Leute wird hauptsächlich auf die Optik der Uhr achten.
Es kommt darauf an, was du mit der Uhr ausdrücken möchtest. Schlichte Eleganz oder Sportlichkeit, Modebewusstsein oder Tradition, Uhrenkenner oder Zufallskäufer?

Es gibt viele Faktoren, die eine Rolle spielen, bei der Uhrenwahl.

Mechanisch oder Quartz? (Mechansich ist traditioneller, Quartz weniger empfindlich. Quartz ist billiger im Unterhalt, wenn die mechanische mal nach Revision schreit).

Chrono oder nicht? (Chronos sind meistens größer und wirken sportlicher).

Uhrendurchmesser? (große Uhr und Mädchenhandgelenke kann komisch aussehen, genauso wie Holzfällerpranke mit "Ührchen").

Bauhöhe, passt sie unter die Manschette oder nicht?

Metall- , Leder-, Stoffbandband (Leder oft eleganter, die anderen beiden Varianten sind pflegeleichter, da sie waschbar sind).

Ich habe bestimmt etwas vergessen.

Richtig oder falsch gibt es mMn bei dem Thema nicht wirklich. Nur von bunt und zu viel Plastik würde ich abraten.

Beste Grüße

Lemming
 

masonny

Member
Skagen 759lslc

Servus,

hier bringe ich dann mal die Skagen ins Spiel:



Schöne Uhr und im Preisrahmen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Penne

Member
Seiko 5s, die im Netz oft wesentlich weniger kosten als die Durchschnittsquarzuhr beim Juwelier um die Ecke sind für das Geld absolut ordentliche Uhren, beeindrucken wirst du damit aber wohl eher wenige. Auf der anderen Seite würde ich die immer einer Quarzuhr vorziehen...
Ich ehrlich gesagt nicht.

Ich habe bisher alle meine (mech.) Seiko- (und Orient-Nicht-Deep-)Versuche bereut und die Automatikuhren wieder entsorgt/verschenkt.

Insbesondere durch die Kombination aus für mich zu hohem Vorgang (alle >15s/d) und dem Japanärgernis "Nicht-Handaufzug" sind sie IMHO nicht praxisgerecht und mir selbst die wenigen Euronen nicht wirklich wert.

Für den Preis einer Seiko 5 würde ich lieber eine gebrauchte Automatikuhr mit schweizer Werk kaufen.
 

El_Jorge

Member
Und hier wird sich dauernd gedanken gemacht wie:
Kann ich meine Stahl Sub im Alltag tragen oder was denkt dann Chef, schwiegermama oder Großmutter? Werde ich dann enterbt oder verdiene weniger weil ich ja so reich aussehe?

Schön zu hören dass die Krone bei Laien anscheinend als Quarzticker für 300 euro gilt...
 

Steffen101

Active Member
Wer sagt sowas, wenn mir einer eine Sub zukommen lässt wegen mir auch in GG oder sogar mit Brillies wandre ich sofort zu meiner Oma und trink mit ihrn Käffchen.

Stowa und Nomos sind meines Erachtens die besten Vorschläge auf der Liste. Aber die gibt es nicht für 300 Euro. Stowa geht gebraucht bei 400 los, Nomos bei 600. Bei einer neuen Nomos startest Du irgendwo bei 1000 Euro.

Der Unterschied ist halt das Stowa ETAs schön macht und Nomos Manufakturwerke aus Eigenentwicklung verbaut, ist halt die Frage ob man sowas wert legt aber es scheint ja so als hätte sich der Thread Steller noch nicht so Richtig mit dem Thema befasst.
 

Twixt

New Member
Hallo,

das mit dem Problem, dass man aufpassen sollte was wohl der Kunde (nicht unbedingt der Chef) davon hält etc. finde ich auch keine gute Sache. Leider ist das aber wohl eher ein Problem der Branche und ich bin nicht in der Lage und es ist möglich, dass ich nie in der Lage sein werde die Unternehmenkultur dahingehend zu verändern. Klar irgendeiner müsste mal anfangen aber in der Beziehung bin ich dann so egositisch und will auch nicht der erste sein.

Sicher wird sowas nicht den Job kosten aber das Bild beim Kunden über die Berater wird auf jedenfall getrübt und bei der Entscheidung über einen Auftrag spielen in der Wirtschaft auch bei Managern und nicht nur beim Endverbraucher die innere Stimme eine wichtige Rolle. Wirtschaft ist nunmal zu einem erheblichen Prozentanteil Psychologie und wird es auch immer bleiben. Egal ob sich ein kleiner Berater dagegen streubt und aus der Reihe tanzt oder nicht. Schön ist das alles nicht das gebe ich zu aber es ist nunmal so.


Danke für eure Posts bzgl. der Uhren. Ich glaube ich werde jetzt mit etwas anderen Augen was bspw. Rolex, Quarzuhren etc. betrifft durch die Uhren-Welt gehen.


Viele Grüße
 
Oben