Ballonmütze oder Schiebermütze?

Belami

Well-Known Member
Ich trage meist nur noch zum Brötchenholen mangels Frisur am morgen eine Basecap zur übergeworfenen Barbourette, sieht halt immer etwas studentisch aus, als wäre es Anfang der 00er Jahre und man wäre gerade aus dem Haus zum Bummeln gestolpert.

Ansonsten habe ich mich damit abgefunden, dass Hüte außer bei der Jagd schnell zu gestelzt und Flachkappen oder sonstige Mützen im Alltag viel zu hemdsärmelig aussehen.

Aber zur Jagd ist ein Hut passend und ausserdem ein geniales Accessoire. Schützt vor Kälte ebenso wie vor Hitze, reduziert die Gefahr eines Sonnenbrands, oder dass man beim Anblick geblendet wird, hält Regen vom Kopf fern und im Zweifel lässt er sich als Pilzbehälter nutzen.
 

As Time Goes By

Well-Known Member
Hut wäre einfach toll, kostet aber Überwindung....
Immer an Oscar Wilde denken: „The only way to get rid of a temptation is to yield to it. Resist it, and your soul grows sick with longing for the things it has forbidden to itself …“. Das Leben ist viel zu kurz, um es als mutloser Hutloser unbedeckt verstreichen zu lassen.
 

weriker

Well-Known Member
Hut zu lüften und bei Fragen nach einem Termin erstmal die Taschenuhr aus der Weste zu kramen, während man die Pfeife im Mundwinkel hält und den Rauch auf der anderen Seite am Monokel vorbeipafft.
Gut gebrüllt, Löwe!

Bei mir ist es auch so: Der Umstand, dass ich über Haare auf dem Kopf inkl. Frisur verfüge, hält mich von Kopfbedeckungen aller Art fern.

Ich sehe auch keinen Vorteil eines Hutes. Wenn es regnet, nehme ich einen Schirm. Bei Sonne trage ich eine Sonnenbrille.

Meine Antwort auf die Eingangsfrage wäre somit: Weder, noch.
 

bluesman528

Ruhrpotthanseat
Hut wäre einfach toll, kostet aber Überwindung....
Ein Hut ist eine völlig normale Ergänzung eines Anzugsoutfits, da braucht man nicht mal einen Mantel. Und wenn man schon Anzug, Krawatte und Einstecktuch trägt, setzt ein Hut bzgl. Auffälligkeit heutzutage nichts mehr drauf. Ein Hut wirkt dann am besten, wenn er offensichtlich als Schutz gegen die Witterung eingesetzt wird, also z.B. als Panamahut im Sommer gegen Sonneneinstrahlung und als Haarfilz-Fedora oder -Trilby im Winter gegen Kälte (ein Hut ist da auch erstaunlich wirksam, gerade bei akutem Haarmangel ;)). Vor allem zu dedizierten Saisonanzügen, Leinen im Sommer, Flanell oder Tweed im Winter, ist es geradezu ein natürliches Accessoire.

Wichtig ist, dass beim Hut Kronenhöhe und Krempenbreite zur eigenen Gesichtsform passen.

Zu Sakko-/Tuchhosen-Kombinationen, gerade im Winter, trage ich lieber Tweed- oder Kaschmir-Flatcaps als Hut. Das ist aber auch Geschmackssache.
 
Ein Hut ist eine völlig normale Ergänzung eines Anzugsoutfits, da braucht man nicht mal einen Mantel. Und wenn man schon Anzug, Krawatte und Einstecktuch trägt, setzt ein Hut bzgl. Auffälligkeit heutzutage nichts mehr drauf. Ein Hut wirkt dann am besten, wenn er offensichtlich als Schutz gegen die Witterung eingesetzt wird, also z.B. als Panamahut im Sommer gegen Sonneneinstrahlung und als Haarfilz-Fedora oder -Trilby im Winter gegen Kälte (ein Hut ist da auch erstaunlich wirksam, gerade bei akutem Haarmangel ;)). Vor allem zu dedizierten Saisonanzügen, Leinen im Sommer, Flanell oder Tweed im Winter, ist es geradezu ein natürliches Accessoire.

Wichtig ist, dass beim Hut Kronenhöhe und Krempenbreite zur eigenen Gesichtsform passen.

Zu Sakko-/Tuchhosen-Kombinationen, gerade im Winter, trage ich lieber Tweed- oder Kaschmir-Flatcaps als Hut. Das ist aber auch Geschmackssache.
Da stimme ich voll und ganz zu, zumal ich in der kälteren Jahreszeit gerne dreiteilge Anzüge in Flanell trage und damit schon sozusagen altmodisch daherkomme.... dazu ein passender Hut, das sähe super aus.

Wahrscheinlich habe ich zu oft "Miller's Crossing gesehen"... ;-)
 
Immer an Oscar Wilde denken: „The only way to get rid of a temptation is to yield to it. Resist it, and your soul grows sick with longing for the things it has forbidden to itself …“. Das Leben ist viel zu kurz, um es als mutloser Hutloser unbedeckt verstreichen zu lassen.
"Mutloser Hutloser...." Das würde Oscar Wilde gefallen :)

Da wir bei diesem Thema sind: Was ist euer Rat zur Wahl der FARBE eines eleganten klassichen Hutes ?
Sie muss zum Mantel passen - wenn es da aber verschiedene gibt ? Wäre man wohl mit grau auf der sicheren Seite ?
 

As Time Goes By

Well-Known Member
"Mutloser Hutloser...." Das würde Oscar Wilde gefallen :)

Da wir bei diesem Thema sind: Was ist euer Rat zur Wahl der FARBE eines eleganten klassichen Hutes ?
Sie muss zum Mantel passen - wenn es da aber verschiedene gibt ? Wäre man wohl mit grau auf der sicheren Seite ?
Mit grau, anthrazit oder oder eventuell navy sollte man eigentlich immer auf der sicheren Seite sein. Beim Bowler gibt mit Ausnahme des Royal Ascot nur eine Farbe, und die ist schwarz, wie man mir vor einigen Jahren bei Lock & Co. erläuterte. Andere Farben seien von Kundengruppen mit eher rezentem Zugang zur westlichem Konsumverhalten oder den lieben transatlantischen Verwandten bevorzugt. Ein wunderschönes Beispiel für britisches Understatement, ist es nicht?
 
Oben