2 Fragen nach der ersten Nassrasur

fanthomas

Member

Calamity Jane

Active Member
Das A und O der Nassrasur ist eine basische Rasierseife, nur eine solche lässt das Baarthaar rasurideal aufquellen und "treibt" zudem das Haar aus der Haut heraus, so dass nach anschließender Hautabschreckung mit kaltem Wasser, bzw. Rasierwasser, das abrasierte Barthaar sich in der Haut zurückzieht - und so eine "spiegelglatte" Rasurfläche entsteht.

Luschdig! :D
Insgesamt staune ich, dass so viele Faktoren bei der Nassrasur zusammenspielen. Klasse geschrieben. :)

VG, Jane
 

lacerda

Member
Schau mal bei Amazon, da hab ich mir mal ein probierset von verschiedenen Klingen gekauft. Beinhaltet ist je eine Packung. Damit bekommst du ein gutes Gefühl was Klingen für einen Unterschied machen können!

Gesendet von meinem D5803 mit Tapatalk
 

buschreiter

Member
Nach langen Jahren mit Mach3 und Gel aus der Dose, bin ich nun auch auf Klingen von Astra und nen Gilettehobel aus den 50ern umgestiegen. Gesicht mit heißem Wasser waschen, bisschen Penatenbabyöl drauf, Rasiercreme von Speick mit nem guten Rasierpinsel aufschäumen und ab dafür. Genausogut wie mit dem Mach3, aber deutlich günstiger. Bei täglicher Rasur meiner "Drahthaare" reicht eine Klinge für ca. 10 Tage.
M.E. machen die Astraklingen einen richtig guten Job.
 

lawyered

Well-Known Member
Mein Hobel (mit Wilkinsonklingen) rasiert kaum etwas, wenn die Haare etwas länger stehen. Ist das normal oder liegt das an den Klingen?

Der Mach3 kommt mit der Länge noch klar. Habt ihr ähnliche Erfahrungen, dass sich der Hobel eigentlich nur für die tägliche Rasur eignet?
 

Fabian.

Well-Known Member
Muss an den Klingen liegen. Ich trage einen Vollbart und nutze den Hobel nur zum stutzen. Dabei habe ich ich rote, dicke Kupferhaare, die dem Hobel aber keine Probleme bereiten. Vielleicht den falschen Winkel angesetzt?
 
Oben