Hemden im Vergleich: Ign. Joseph

In der Serie „Hemden im Vergleich“ bleiben wir bei den Hemden aus italienischer Fertigung, denn auch der Düsseldorfer Ignatious Joseph den ich vor einigen Tagen interviewen konnte lässt seine Hemden in Italien fertigen. Von hochwertiger Verarbeitung und lässiger Eleganz sprach er im Interview, heute wollen wir der Sache genauer auf den Grund gehen und ich stelle Ihnen einige Eigenschaften und Verarbeitungsdetails genauer vor.

[mygal=IgnJoseph]

Beginnen wir wie bei Van Laack, Kiton, Borrelli und Barba, mit ein paar grundlegenden Angaben zum Hemd. Wie immer handelt es sich um ein langärmeliges Hemd in Größe 44 bzw. 17,5. Geliefert wird es in einem sonnengelben Karton in feinem Seidenpapier und einer kleinen Karte. Die Schachtel ist weniger breit als Standard-Hemdenboxen und fällt alleine durch die Farbe schon in`s Auge. Das vorliegende Hemd hat hellblaue/blaue/hellbraune und braune Streifen und ist aus einem sehr feinen und weichen Stoff. Seine Struktur und Farbgebung passen also vollkommen in das Bild der lässigen Eleganz. Das Hemd besitzt keine Brusttasche.

Bei Kragen handelt es sich um einen gemäßigten Hai-Kragen, der weich und nicht so steif wie zum Beispiel beim Borrelli Hemd ist. Neben diesem ersten wichtigen Merkmal tritt noch eine zweite Besonderheit in Augenschein, die Ign. Joseph Hemden von vielen anderen unterscheidet: Die Kragenform. Die Schenkel des Hai-Kragen sind recht weit gespreizt und nach hinten fortlaufend, so kommt ein sehr natürliches Bild zu Stande. Auf dem sechsten Bild können Sie diese Abrundung sehr deutlich erkennen.

Gehen wir weiter zur Knopfleiste bei der auffällt, dass die verwendeten Perlmuttknöpfe einen abgerundeten Kopf haben, sodass sie sehr schnell und angenehm durch die sauber verarbeiteten Knopflöcher gleiten. Wie man auf den Bildern erkennen kann sind diese mit sehr feinen Stichen vernäht. Werfen wir einen Blick auf die Schulterpartie dort fällt auf, dass das Muster am Übergang vo Schulter zu Ärmel nicht zu 100% deckungsgleich verarbeitet ist, es ist jedoch auch festzustellen, dass es sich um einen besonders anspruchsvollen Stoff handelt, das Muster lässt sich auf den Bildern sehr gut erkennen. Die Stoffqualität ist insgesamt überragend! Nach einigen Wäschen ist der Soff immer noch weich und anschmiegsam.

Entlang des Ärmels kommen wir zur französischen Manschette und dem oberhalb sitzenden Riegel, der mit einem kleinen Knopf verschlossen werden kann. Auch hier zeigt ich wie im Kragenbereich die Lockerheit, die Ign. Josph Hemden vermitteln wollen, denn durch fehlende Einlagen und den weichen Stoff sitzt die Manschette nicht ganz so steif wie man es von anderen Herstellern gewohnt ist. Im Hüftbereich findet sich – wie man es bei hochwertigen Hemden gewohnt ist – wieder ein Verbindungsstück zwischen Rücken- und Vorderteil. Abschließend bleibt zu erwähnen, dass die Rückenpartie nicht mit großen klassischen Rückenfalten versehen ist, sondern der Stoff in der Mitte im Übergang zum Nacken etwas gerafft ist (zu sehen auf dem letzten Bild).

Fazit:
Die Idee von Ignatious Joseph ein Hemd zu kreieren, dass allen Anforderungen eines anspruchsvollen Herren genügt, aber trotzdem lockerer und mindestens ebenso elegant (wenn nicht eleganter) wirkt als die Hemden der klassischen Hersteller wurde sehr erfolgreich umgesetzt. Qualitativ gibt es bis auf eine Ausnahme keinerlei kritische Anmerkungen zu machen. Einzig der ungenaue Muster-Übergang an der Schulter zum Ärmel bliebe zu bemerken – bei einem Preis je Hemd von 160-200€ sollte auch hier auf das Detail geachtet werden. Insgesamt jedoch überzeugt das Hemd auf der ganzen Linie: Schnitt, Stoff, Tragekomfort – alles von bester Qualität. Und wer, wie Ignatious Joseph es im Interview sagte etwas Lockerheit in seinem Stil einbringen möchte, für den gibt es kaum eine bessere Wahl als Ign. Joseph Hemden!

Kategorie: Magazin

Andreas Gerads

Andreas Gerads ist Gründer und Inhaber von Stilmagazin.de. Er schreibt seit 2008 regelmäßig über Stil, Kleidung und Genuss. Sein erste Inspirationsquelle ist das Buch "Dressing the Man" von Alan Flusser.