WDR: Die Outletlüge

jabbadoo

Well-Known Member
Ich habe mir mal einen Spaß (hintergründig) gegönnt und bin am Black Friday Wochenende ins Outlet Roermond gefahren. Einmal komplett durchgelaufen. Wo stehen welche Leute vor welchen Geschäften in wie langen Schlangen? Wer grast da in Rudeln oder als Paar herum, was sind das wahrscheinlich für Nationalitäten und Sozialisationen? Was schleppen die an Tüten raus, sowohl Marke, wie Menge? Ohne etwas zu kaufen, habe ich mich einfach in ein Cafe am Ausgang gesetzt.

Höchst interessant und das wissen selbst die Outletbetreiber teilweise nicht ;-). Voila: hier die Art der Datenerhebung ;-) https://hyper-local.biz/onlinemarketing-lokal-schwerpunkte/ Bis runter zu Sigmamilieus.

Insgesamt Black Friday, Samstag, Sonntag: Oft nicht gerade die Hellsten. Hoher Anteil Nahostkultur. Chinesen völlig bekloppt.

Was die Ware selbst angeht, da muss man furchtbar aufpassen. Aber das ist auch zeitabhängig. Gerade zu Verkaufsschwerpunkten wie Black Friday wird unheimlich viel, sorry, Scheiße durchgespült. Ansonsten gibts noch halbwegs gute Angebote unter der Woche, wenn man weiß, wo, wie und wer.

Bei den Outlets generell wird ansonsten eher das Jagdbedürfnis und das Erlebnis befeuert.
 

Matz

Well-Known Member
Danke für Deine Ausführungen.
Das bekräftigt meine Intention, Outlets doch weiter zu meiden, wobei ich auch eingestehen muss, dass mir die Fahrten zu weit sind. Ich wohne im Südwesten der Republik, da lohnt eigentlich kein Outlet.
Außerdem ist ja z. Z. wieder aktiver Sonderverkauf in diversen Läden.
 

Feldmann

Well-Known Member
Hackett in Metzingen kann ich mit gutem Gewissen empfehlen. Pullover halten seit Jahren. Sakkos sind ein Traum, wenn diese passen. Absolute Lieblingsmarke.
 

PorfirioRubirosa

Well-Known Member
In roermond war loro piana immer gut. Fuer kleines geld vieles damals dort abgegriffen.
bei churchs gab es immer gute sachen wie hausschuhe und topflappenjacken.
le creuset auch, aber das zieht man sich selten an
 
Oben