Was trinke ich heute....

Also das ist ein starkes Stück!
Und stimmt auch nicht in dieser Schärfe, zumal ich gerade eben noch einen Jakob Schneider Riesling Niederhäuser Klamm 2018 von der Nahe im Glas hatte. ;) Aber von solch ungewöhnlich fetten, körperreichen Riesling-Exemplaren abgesehen (wie es sie im Elsass und in der Wachau auch regelmäßiger gibt), ist der typische schmale deutsche Säuerling meine Sache nicht.
 

chh

Well-Known Member
Und stimmt auch nicht in dieser Schärfe, zumal ich gerade eben noch einen Jakob Schneider Riesling Niederhäuser Klamm 2018 von der Nahe im Glas hatte. ;) Aber von solch ungewöhnlich fetten, körperreichen Riesling-Exemplaren abgesehen (wie es sie im Elsass und in der Wachau auch regelmäßiger gibt), ist der typische schmale deutsche Säuerling meine Sache nicht.
Probier mal :
ZIND-HUMBRECHT
 
Das ist wie der Vorschlag, "Du magst keinen Bordeaux? Probier' doch mal Chateau Margaux!" :) Absolute Spitzenweine schmecken fast immer jedem ganz ordentlich.

Wie ich schon sagte, klar gibt's viele körperreiche Top-Rieslinge aus dem Elsass, aus der Wachau und auch aus extremen Selektionen oder Superlagen der Pfalz oder selbst von der Mosel. Aber wenn einem nur die allergrößten Kanonen wie der Riesling Unendlich von FX Pichler ganz angenehm munden, dann mag man halt die Grundaromatik weniger als bei anderen Rebsorten, wo man den gleichen Effekt schon bei ordentlicher Mittelklasse hat. Bei Zind-Humbrecht mag ich z.B. die Gewürztraminer um Längen lieber.
 

chh

Well-Known Member
Das ist wie der Vorschlag, "Du magst keinen Bordeaux? Probier' doch mal Chateau Margaux!" :) Absolute Spitzenweine schmecken fast immer jedem ganz ordentlich.

Wie ich schon sagte, klar gibt's viele körperreiche Top-Rieslinge aus dem Elsass, aus der Wachau und auch aus extremen Selektionen oder Superlagen der Pfalz oder selbst von der Mosel. Aber wenn einem nur die allergrößten Kanonen wie der Riesling Unendlich von FX Pichler ganz angenehm munden, dann mag man halt die Grundaromatik weniger als bei anderen Rebsorten, wo man den gleichen Effekt schon bei ordentlicher Mittelklasse hat. Bei Zind-Humbrecht mag ich z.B. die Gewürztraminer um Längen lieber.
Ok:)
das "prizzeln" auf der Zunge bei deutschen Rieslingen - gerade von der Saar -, was Johnson ja oft als "strahlig" bezeichnet, mag' ich auch nicht.
Steh' mehr auf Elsässer und es muss auch nicht unbedingt Zind Humbrecht sein, es geht auch ein Roi Dagobert, z.B.:
http://www.cave-dagobert.com/Riesli...Bergbieten-2013-AOC-Alsace-75cl-pid44-f2.html
Da bin ich zehn Jahre lang jedes Wochenende vorbeigefahren und hab' oft eingekauft.
 
Heute bei Dinge, die man auch trinken kann: Bosch
Es kommt sogar auch in Grün, wie das gleichnamige Werkezug!
Besonders an diesem Bier ist wohl die lange Reifezeit von 5 Wochen und die eigene Hopfensorte (lt. Website) zu bemerken.
Farbe ist sehr schön goldgelb, den Hopfen riecht man schon direkt raus, fühlt sich an, als hätte man die Pflanze direkt in der Hand.
Man merkt im Geschmack eine leichte bittere Note, die aber nicht zu stark ausfällt, eine gute Mischung in meinen Augen. Der Hopfung kommt immer ein Stück weit durch, sehr gut in Verbindung mit leichter malzigkeit.
Ich will mal schauen, wie sich das mit einer richtigen Beilage verhält, kann mir gut vorstellen, dass das gut zu diversen Gerichten passt.
Die letzten Tage war ja eher Dönermann angesagt, der macht aber aus Mitleid immer so große Portionen:cool:.
Eine klare Empfehlung in meinen Augen das Bier!

IMG_20191024_210622.jpg
IMG_20191024_210419.jpg
 
Nah, so schlimm ist es ich wieder nicht. Und Hegarty Chamans macht ganz ordentlichen Stoff - zumal bei dem aufgerufenen Endverbraucher-Preis.
Der 98er Dompi ist auch mit übelstem Presskork und zwei Korkscheiben verschlossen. Die Verbundkorken sind nicht der Untergang des Abendlandes, wobei Presskorken aus Agglomerat sicher noch mal was anderes sind. Billecart-Salmon (nur als Beispiel für ein großes Haus) hat mit DIAM noch den vierten Korkvertreter auf der Flasche.
 
Oben