Was trinke ich heute....

Heute gibt es einen belgischen Bierabend. Zwei müssen aber reichen, ist ja unter der Woche.

Anhang anzeigen 202259
Sehr schön! Erinnert mich an alte Zeiten: Ich habe während des Studiums ein Praktikum in Brüssel gemacht und wurde von den Kollegen vor Ort natürlich in die belgische Biervielfalt eingeführt.

Für "unter der Woche" wären mir diese beiden fast schon zu viel. (Als Student habe ich sicher mehr vertragen.)

Das Leffe ist schon ziemlich gut. Falls noch nicht probiert, würde ich das Westmalle empfehlen. Fand ich noch einen Tick besser. Vllt. spielt dabei auch die "romantische" Vorstellung eine Rolle, dass Westmalle tatsächlich noch in einer Abtei hergestellt wird. Ich habe gerade mal nachgeschaut (https://www.trappistwestmalle.be/fr/brasserie), besonders gut gefällt mir: La production de bière à Westmalle n'est pas une activité purement commerciale.
 

HaPe

Well-Known Member
Meine Hochzeitsreise war damals eine Städtereise nach Brügge und Gent. So viel Kunst und Kultur auf so kleinem Raum... Wunderbare Biernation! "Westmalle" mag ich auch, das mit der nicht auf großen Gewinn ausgerichteten Produktion hat mir ein Freund mal erzählt, schön das Du mich daran erinnerst. Deswegen sind diese Biere auch (vergleichsweise) preiswert. Habe auch einen schönen Pokal von Westmalle, zeige ich hier bald!

Haste Recht, ich merke die zwei nun ganz schön...

Viele Grüße!
 

HaPe

Well-Known Member
Geschenk meines Bruders...
Selbstbewusste Dose, spricht mich nicht an. Das Bier hat ne schöne braune Farbe und einen cremigen Schaum der leider schnell zerfällt. Der Geschmack ist anfangs sehr hopfig bitter wird dann langsam süßer. Knallharte 7,2% Alkohol machen ein starkes Geschmackserlebnis. Mir wars zu bitter, für mich gibt's bessere IPAs. Für 3-4 Euro die Dose auch nicht ganz billig.

20190926_201344.jpg 20190926_201355.jpg 20190926_201329.jpg
 
Heute bei mir ein erstaunlich preisgünstiger dunkelfruchtig-unkomplizierter Alltagswein aus Portugal mit schöner stützender Säure, die ihn auch sommertauglich macht, ausschließlich aus autochthonen Rebsorten. Ich hatte schon so einige Jahrgänge und wurde nie enttäuscht.

Casa Santos Lima 2015 Quinta das Setencostas aus Alenquer im Großraum Lissabon.

20190926_204929candidate.jpg
 
Oben