Scabal hört auf...

JayBambo

Well-Known Member
Die Bereitschaft, Anzüge zu tragen, wird sicher nicht oder nur schwer "geweckt". Woher auch? Wenn ganze Industriezweige den Anzug nicht mehr verpflichtend ansehen und abschaffen besteht kaum Bereitschaft, sich so zu kleiden. Mit welchen Marketingmitteln soll man da einen Bedarf wecken (in einem Land, in dem der Anzug ja ohnehin eher als notwendiges Übel angesehen wurde, und nicht als schickes Kleidungsstück)?
Ich würde da als Händler oder Anbieter nur schwer erkennen, wie ich Männer dazu animieren sollte, wieder Anzug zu tragen.
Selbst in Frankfurt fällt man ja mittlerweile auf und wird blöde angeschaut, wenn man einen "perfekten" Anzug mit Krawatte & Einstecktuch trägt.
Den meisten dieser Leute können Sie aber nach wie vor ein paar Blazer / "Sport coats" verkaufen. Zumindest nehme ich es im beruflichen Umfeld so wahr, dass Sakkos als letztes Distinktionsmerkmal zur optischen Abgrenzung von den unteren Rängen genutzt werden (mit Abstrichen gilt dies auch für Schuhe).
Da Odd Sakkos im Gegensatz zu Anzügen und Krawatten auch recht "convenient" sind, denke ich doch, dass wir sie noch eine ganze Zeit lang in der o.g. Rolle sehen werden.
 

Tittapå

Well-Known Member
Die Miete in einem Vorort von Saarbrücken wird sicherlich große Löcher gerissen haben.
Ein paar Zehntausend im Jahr, sind ein paar Zehntausend im Jahr. Viele kleine Löscher können ein großes Schiff zum sinken bringen.
Dolzer ist insolvent gewesen. Kuhn kämpft ebenfalls. Cove hat ebenfalls erhebliche Probleme damit, klassische Anzüge in Frankfurt zu verkaufen.
Ist das so? Also nach vielen Jahren der zweistelligen Zuwachsraten dürfte es nicht an der reinen Stückzahl gelegen haben. Zu einer Insolvent führen mehrere Wege, die nicht zwangsläufig mit einer Verkaufszahl zu tun haben. Sonst hätte ja nicht bei Dolcer ein alter Investor neu investiert ;)
Selbst in Frankfurt fällt man ja mittlerweile auf und wird blöde angeschaut, wenn man einen "perfekten" Anzug mit Krawatte & Einstecktuch trägt.

Einfach die Krawatte weglassen. Fertig. :D

Aber im Ernst. Was den klassischen Arbeitsanzug angeht, sieht es wirklich düster aus. Aber die Tendenz Abends wieder im coolen Anzug auszugehen ist ganz klar spürbar! Wir merken das sehr deutlich, gerade in der Corona Zeit.

Der Anzug wird verschwinden. Das ist klar. Aber gib ihm mal noch 10Jahre+ :)
 

halbes Hemd

Active Member
Es gibt nur noch wenige Anlässe, bei denen einen Anzug zu tragen zur Konvention gehört. Und auch bei denen weicht die bedauerlicherweise immer mehr auf.
Immerhin taugt der Anzug noch zur Distinktion. Das wird auch anhalten. Die Frage ist, wieviele dann davon noch leben können...
 

Tittapå

Well-Known Member
Es gibt nur noch wenige Anlässe, bei denen einen Anzug zu tragen zur Konvention gehört. Und auch bei denen weicht die bedauerlicherweise immer mehr auf.
Immerhin taugt der Anzug noch zur Distinktion. Das wird auch anhalten. Die Frage ist, wieviele dann davon noch leben können...
Vielleicht ist das ja von Stadt zu Stadt sehr verschieden, aber vor Corona war die Weiterentwicklung vom Fancy T-Shirt und Strick hin zum Hemd und Sakko spürbar und sichtbar ... das wird nach Corona nicht anders sein ...

Selbst Fashion Marken wie Camp David bringen zig Sakkos auf den Markt.

Zudem, die heute Anzugfraktion ist relativ jung. Die werden noch Jahre konsumieren ohne sich von der nächsten Generation einnehmen zu lassen! Mein Großvater kauft ja auch noch seine Breitcordhosen und Flanellhemden ...
 

As Time Goes By

Well-Known Member
Ich bin zwar kein Großvater und werde es auch mangels Kinder nicht mehr werden, trage aber in meinem sechsten Lebensjahrzent gerne Breitcordhosen eines leider im letzten Jahr vom Markt verschwundenen Anbieters aus deutschen Landen.
 

Tittapå

Well-Known Member
Ich bin zwar kein Großvater und werde es auch mangels Kinder nicht mehr werden, trage aber in meinem sechsten Lebensjahrzent gerne Breitcordhosen eines leider im letzten Jahr vom Markt verschwundenen Anbieters aus deutschen Landen.
Dann wünsche ich, dass deine Regent Hosen lange durchhalten. Wenn mal wieder Bedarf an neuen Cordhosen ist, einfach mir eine Nachricht schicken ;)
 

bluesman528

Well-Known Member
Die angehängt Tabelle über die verkauften Anzüge in Deutschland zeigt deutlich, woran es hapert. Der Anzug erleidet aktuell das Schicksal, das vor ihm Hut, Fliege & Krawatte getroffen hat. Das Thema ist einfach (leider) weitestgehend durch. Selbst in der Businessstadt Frankfurt, bei vielen Investmentbankern (der herkömmliche Banker trägt schon lange keine Anzüge mehr) sieht man immer weniger Herren im Anzug. Die Wenigsten in wirklich guten und passenden Anzügen. Und wieviel Menschen sind dazu bereit, Scabalanzüge ab 1500,- Euro kaufen?
Ich weiß auch nicht, welche "Wünsche" der Einzelhändler an Scabal haben könnte? Scabal hat ja keinen Einfluss auf die Nachfrage und vor allem nicht auf gesellschaftliche Entwicklung zu "immer weniger Anzug".

Für passionierte Anzugträger ist das wirklich traurig.
Das hatten wir ja schon vor einiger Zeit bei einer Diskussion über einen anderen Anbieter: https://stilmagazin.de/forum/threads/dolzer-unter-schutzschirm.32939/post-605829 und folgende.

Unser Statista-Fazit: In Deutschland stimmt das, international ist noch alles gut. Und seien wir ehrlich: Keiner hat je beim Thema Bekleidung auf Deutschland gezählt. :cool: In Deutschland kleidet man sich nicht im Sinne einer kulturellen Funktion, man bedeckt funktional seine Blöße mit möglichst preisgünstigen und abwaschbaren Textilien. Natürlich hat das auch Folgen für den nur national aktiven Einzelhandel.

Aber es gibt keinen Grund für uns, deswegen diese Misere auf uns zu projizieren. Solange der Tagesschau-Sprecher und der Parisian Gentleman noch ihre Anzüge tragen, ist alles gut. ;)
 
Oben