Polo Shirts Qualität & Erfahrungen

knitterbub

Well-Known Member
#51
Uralt und schussfest: Adidas Climalite. Ok aber mehr nicht: Perry. Gut aber man muss wahnsinnig aufpassen, was im Outlet angeboten wird wegen unterschiedlicher Qualität: PRL. Smedley: sehr elegant, Vorsicht beim Waschen. McNeal: sehr preiswerte, gute Standardware. Unterschätzt: Brax. Lacoste: Gut aber nicht zum Normalpreis.
lacoste, aber nur die alten. wichtig: devenlay-schild am saum.
mein ältestes ist ca. 50 jahre alt und ständig im gebrauch .....
 
#52
Uralt und schussfest: Adidas Climalite. Ok aber mehr nicht: Perry. Gut aber man muss wahnsinnig aufpassen, was im Outlet angeboten wird wegen unterschiedlicher Qualität: PRL. Smedley: sehr elegant, Vorsicht beim Waschen. McNeal: sehr preiswerte, gute Standardware. Unterschätzt: Brax. Lacoste: Gut aber nicht zum Normalpreis.
Was bedeutet "Vorsicht beim Waschen" genau? Mir ist Pilling bei den von mir erworbenen Smedleyshirts aufgefallen.
 

Fabian.

Active Member
#57
Gibt es auch Poloshirts unter 50€ mit einem schön steifen Piqué Stoff, die qualitativ nicht komplett für die Tonne sind und nicht slim geschnitten sind?
 
#60
Da ich auch auf der Suche nach dem perfekten Poloshirt bin, möchte ich mich mit meiner Frage diesem Thread anschließen.

Bisher war ich mit Fynch Hatton recht zufrieden, da deren Modelle aber öfters abgeändert werden, weiß ich beim Einkaufen nie, ob es in diesem Jahr wieder passen wird. Da mir Qualität wichtig ist und ich auf meine Sachen achte, wollte ich einmal eine der "Traditionsmarken" probieren und bin, angeregt durch dieses Forum, auf Fred Perry gekommen. Diese Marke zu versuchen hat mich folgendes motiviert:

1. Es ist eine alte Marke und es gibt eine laut Angabe von der Firma selbst traditionell in England produzierte Modellserie. Generell bin ich ein Fan von britischen Qualitätstextilien (siehe Nick). Andere Marken sind nach meiner Kenntnis eigentlich nur Handelsfirmen.

2. Die Modelle sind nummeriert, somit kann ich bei späterem Kauf erwarten, das Modell, mit welchem ich zufrieden war, wieder zu bekommen.

3. Da ich bei anderen Fabrikaten immer zwischen den Größen S und M schwanke, welche mir beide nicht wirklich passen, kommen mir die englischen Zollgrößen, welche dazwischen liegen, entgegen.

4. Normalerweise mag ich keine Markenlogos auf meiner Kleidung, aber Polos ohne gibt es kaum und der Lorbeerkranz geht gerade noch.

Somit habe ich das angebliche Urmodell M3 in weiß, da in österreichischen Läden nur M3600 erhältlich ist, im Onlineshop bestellt. Dieses gefällt mir nun recht gut und die Größe 38" passt mir, wenn ich nicht vergesse, es nach dem Waschen etwas zu dehnen, perfekt. Sehr gut gefällt mir auch als "das gewisse Etwas" gegenüber anderen Marken die flach gearbeitete Knopfleiste. Der Tragekomfort ist sehr angenehm.

Aber: Der Stoff ist so dünn gewebt, dass der innen liegende Hintergrund der flachen Knopfleiste deutlich sichtbar durchscheint. Daher meine Frage an erfahrene Fred Perry-Träger: War dies im Sinne des Erfinders schon immer so geplant oder wurde hier mit den Jahren Material gespart?

Zugegebenerweise ist der leichte Stoff bei heißem Wetter angenehm, aber ich mache mir auch Sorgen um die Haltbarkeit und geniere mich ein bisschen wegen der Transparenz. Wüsste ich nicht um den Markennamen und den Preis, so würde ich die Qualität der günstigen Fynch Hatton Polos, abgesehen von der Passform, welche je nach Träger subjektiv ist, spontan solider einschätzen.
 
Oben