Oberleder im Vergleich über die Jahre

#1
Hallo liebe Forengemeinde,

da ich am Black Friday den Reizen nicht widerstehen konnte, haben neue Schuhe ihren Weg zu mir gefunden.

In diesem Beitrag möchte ich im Speziellen auf mein drittes Paar L&Ms eingehen: Nach Leipzig (11/2015) und Hamburg (02/2018) gesellt sich nun das Modell Dresden in bordeaux dazu. Da ich hiermit eine interessante Vergleichsbasis geschaffen habe, konnte ich mir diesen nicht verkneifen, sodass mir insbesondere das Leder ins Auge gefallen ist. Dieses soll auch den Fokus dieses Beitrages darstellen.

Mir ist aufgefallen, dass sich das Oberleder doch sehr stark von meinen beiden älteren Paaren unterscheidet. Während die älteren eine glattere Oberfläche aufweisen und insg. ein wenig natürlicher und robuster wirken, ist das Oberleder der neuen deutlich genarbter, was in Richtung „Pebble Grain“ zu gehen scheint. Zudem werde ich das Gefühl nicht los, dass es eine stärkere oberflächliche Bearbeitung genossen hat und fast so wirkt, als wäre es „beschichtet“ worden. Dieser Eindruck wird dadurch verstärkt, dass sich bei leichtem punktuellem Druck eine „netzartige“ Faltenbildung zeigt, die bei den älteren Paaren nicht zu beobachten ist.

Daher meine Frage an die Gemeinde, ob solch eine Veränderung im Oberleder bereits bekannt ist und wie es um seine Haltbarkeit bestellt ist? Gerade die älteren Paare wirken nach wie vor sehr robust, was sie über die Jahre bei guter Pflege bewiesen haben. Daher wäre es sehr schade, wenn es bei den neuen Schuhen anders wäre.

LG
Cail
 
Oben