Loake 1880 (Aldwych & Heston) - Qualität von Verarbeitung & Leder

pollock

New Member
Hallo zusammen,

ich bin noch recht neu in der Welt rahmengenähter Schuhe und habe mich nach meinem ersten Paar von Shoepassion dazu entschlossen mit Loakes aus der 1880er Reihe fortzufahren.

Da ich gerne einen Cap Toe Oxford mit mindestens Teilgummi- oder besser mit Vollgummisohle haben möchte, habe ich nun zwei Größen des Aldwych (beide mit Dainite Sohle) sowie einen Heston (mit dünner Teilgummisohle) zu Hause.

Im ersten Moment begeistert von den Schuhen, trübte sich mein Eindruck, als ich sie mir näher ansah. Konkret habe ich Bedenken bezüglich der Naht zwischen Schaft und Rahmen sowie der Färbung des Leders und würde gerne Eure Meinung hierzu hören.

Verarbeitungsqualität / Naht zwischen Schaft und Rahmen:
Bei allen drei Paaren ist im Bereich der Vorderkappe die Naht zwischen Rahmen und Schaft ziemlich deutlich erkennbar. (Ich meine hierbei nicht die Naht zwischen Rahmen und Laufsohle). Bei dem Modell, das ich gerne behalten wollte (Aldwych), ist sogar erkennbar wie hier in der Produktion mit schwarze Farbe nachkorrigiert wurde.
Was zum einen die rahmengenähte Verarbeitung klar erkennen lässt, wirkt für mich sehr ungewöhnlich, da ich diese Naht bei anderen Schuhen noch nie sehen konnte und sie bei schemenhaften Darstellungen der rahmengenähten Bauart auch immer verdeckt ist. Außerdem mache ich mir Sorgen sehr schnell feuchte Zehen zu bekommen, wenn die Löcher der Naht beispielsweise mit Regen oder Pfützen in Kontakt kommen.

Sind die Schuhe mit solch einer Verarbeitung zu reklamieren oder ist dies so in Ordnung?

(Beim Heston kommt sogar noch hinzu, dass es in der Vorderkappe eine deutliche Verletzung des Leder gibt. Ungewöhnlich, dass solch ein Schuh überhaupt seinen Weg zum Kunden findet. Dies ist jedenfalls ein klarer Reklamationsfall.)

Ein weiterer Punkt der mich verunsichert: Die Färbung des Leders.
Beide Schuhe werden mit durchgefärbtem Kalbsleder beworben. Meinem Verständnis nach müsste in diesem Fall das im äußeren Bereich verwendete Leder bei einem schwarzen Schuh durchgehend Schwarz sein, und nicht nur an der Oberfläche. An manchen Stellen, wie z.B. an den Schnürsenkellöchern oder kleinen Nähten sieht man jedoch, dass die inneren Teile der verwendeten Lederschicht hell sind.

Heißt das, es handelt sich eigentlich um oberflächengefärbtes Leder, oder liege ich mit meinem Verständnis des Aufbaus einer durchgefärbten Lederschicht falsch?
Dieser Punkt ist mir persönlich ziemlich wichtig, da meine Füße zum Transpirieren neigen und oberflächengefärbtes Leder nunmal deutlich weniger Feuchtigkeit durchlässt.

Ich würde mich freuen, hierzu Eure Meinungen zu hören. Bitte beachtet auch die beigefügten Fotos.

Beste Grüße

pollock
 

Anhänge

  • Loake 1880 Aldwych I Naht 1.jpg
    Loake 1880 Aldwych I Naht 1.jpg
    60,9 KB · Aufrufe: 361
  • Loake 1880 Aldwych I Naht 2.jpg
    Loake 1880 Aldwych I Naht 2.jpg
    67,6 KB · Aufrufe: 371
  • Loake 1880 Aldwych I Schnuersenkelloch.jpg
    Loake 1880 Aldwych I Schnuersenkelloch.jpg
    39,4 KB · Aufrufe: 370
  • Loake 1880 Aldwych I Lederrand.jpg
    Loake 1880 Aldwych I Lederrand.jpg
    48,5 KB · Aufrufe: 368
  • Loake 1880 Aldwych II Naht.jpg
    Loake 1880 Aldwych II Naht.jpg
    110,9 KB · Aufrufe: 374
  • Loake 1880 Heston Vorderkappe.jpg
    Loake 1880 Heston Vorderkappe.jpg
    43,3 KB · Aufrufe: 378

bertone

Well-Known Member
Um welchen Anbieter handelt es sich und wurden die Schuhe als sog. "Seconds" bzw. vergleichbar preisreduzierte Mängelexemplare angeboten ?

Die deutlich sichtbare Rahmennaht samt Nachkolorierung geht nicht als Qualitätsmerkmal "It's not a bug, it's a feature" einer GYW-Machart durch, ebenso wie die Schäden im Bereich der Vorderkappe meiner Ansicht nach inakzeptabel.
 

Wormser

Active Member
hier mal 2 Links zum Aldwych (Bilder im Großformat)

Nein das ist nicht der "Normalzustand" in dem die gezeigten Schuhe üblicherweise an den Kunden veräußert werden

und wie selbst schon erwähnt, der Heston ist maximal als Factory Second zu werten

alle 3 retounieren ... zumindest ich würde bei diesem Verkäufer kein zweites Mal kaufen und mich nach einem anderen Anbieter umsehen

https://www.langer-messmer.de/media/image/product/29857/lg/loake-aldwych-schwarz-rahmengenaeht~3.jpg

https://static1.squarespace.com/sta...550781963/2015-11-26+14.29.32.jpg?format=750w
 

Wiener Kontrabass

Well-Known Member
hier mal 2 Links zum Aldwych (Bilder im Großformat)

Nein das ist nicht der "Normalzustand" in dem die gezeigten Schuhe üblicherweise an den Kunden veräußert werden

und wie selbst schon erwähnt, der Heston ist maximal als Factory Second zu werten

alle 3 retounieren ... zumindest ich würde bei diesem Verkäufer kein zweites Mal kaufen und mich nach einem anderen Anbieter umsehen

https://www.langer-messmer.de/media/image/product/29857/lg/loake-aldwych-schwarz-rahmengenaeht~3.jpg

https://static1.squarespace.com/sta...550781963/2015-11-26+14.29.32.jpg?format=750w
Dem schließe ich mich an!

Gesendet von meinem GT-I9515 mit Tapatalk
 

Luteno

Well-Known Member
Dieser Punkt ist mir persönlich ziemlich wichtig, da meine Füße zum Transpirieren neigen und oberflächengefärbtes Leder nunmal deutlich weniger Feuchtigkeit durchlässt.

Für die Dampfdurchlässigkeit sind verschiedene Faktoren entscheidend. Bei der Färbung ist ausschlaggebend, ob offenporig gefärbt wurde, oder nicht, das heißt sieht man (wie hier auf den Fotos gut erkennbar) die Struktur des Leders, oder ist sie durch eine aufgebrachte Farbschicht komplett abgedeckt.
Offenporige Verarbeitung gibt es nämlich in durch- und in deckgefärbt. Und ein durchgefärbtes Leder wird meist nochmal mit einer Deckfarbschicht bearbeitet. Weitere Infos dazu hier: http://leder-info.de/index.php/Lederfarbe
 

Urban

Well-Known Member
Das ist so nicht richtig:
Deckgefärbt bedeutet, dass die aufgetragene Farbschicht so dick ist, dass man die Oberfläche resp. die Struktur des Leders darunter
nicht mehr sehen kann.

Eine normale nicht deckende Färbung ist halt einfach nur eine Färbung, so zu finden bei den Patineurs,
die jeden Schuh nach Kundenwunsch färben.
Siehe auch Crustlederschuhe und Crustleder.
 

Thomas82

Member
Sind die Aldwych jetzt durchgefärbt oder nicht? Diese Frage würde mich auch interessieren und ist aus meiner Sicht noch nicht beantwortet.

Bei meinen Aldwych entstehen am oberen Rand des Einschlupfloches Abnutzungserscheinungen, die für mich nach einer abgetragenen oberen Farbschicht aussehen, darunter kommt dann hell/bläuliches zum Vorschein.
 

Urban

Well-Known Member
Wenn es gräulich (bläulich) ist, dann weist das auf eine Chromgerbung hin, ob eine reine oder eine gemischte wissen nur der Schuhhersteller und die Gerberei.

Ich hatte schon einmal darauf hingewiesen, dass der Begriff "durchgefärbt" alleine ohne zusätzliche Angaben
absolut kein Qualitätsmerkmal ist!
Hier etwa geht der Schnack los:
https://stilmagazin.de/forum/showpost.php?p=522186&postcount=2000

Was nützt es wenn ein Schuhschaft aus Unterspalt gemacht ist, der aber immerhin durchgefärbt ist?
Die Fotos des schwarzen, durchgefärbten Leders zeigen doch mehr als deutlich auf, dass es in erster Linie auf die Lederqualität an sich ankommt und weit weniger auf die Art der Färbung sofern es keine Deckfärbung ist.

Ich kann mich daher nur wiederholen:
Es nimmt doch wohl niemand ernsthaft an, dass Schuhe von 200 €, 300 € oder 400 € aus allerbestem Leder gemacht sind,
womöglich noch aus Vollanilinleder.
So ab 500.- € und mehr kann jemand mal ernsthaft über gutes Leder nachdenken, alles andere ist Wunschdenken à la handgemacht, handgefertigt wie übrigens Autos, die von einem Fließband laufen!, das dann auch wären..., handgefertigte Premiumfahrzeuge,
tatsächlich rahmengenäht mit 2 Nähten statt Goodyear Welted geklebt und genäht usw..
Also 2 Nähte versus eine Klebeverbindung und eine Naht.

Wer möchte, der kann sich einmal mit J.M. WESTON beschäftigen und sich deren Videos in Youtube anschauen - könnte schlauer machen. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben