Lagerung von Kisten im Humidor

#1
Guten Abend,

ich hatte mir mal einen Humidor gekauft und auf gut Glück neben einer Auswahl loser Zigarren unlängst noch eine Kiste, die ich erstmal liegen lassen würde.

Ich habe über google allerdings nicht herausfinden können, wie man Kisten am besten im Humidor lagert. Mich juckt es in den Fingern, die Kiste mal zu öffnen und zu kontrollieren, ob diese schimmelfrei ist....kann man das gefahrlos tun und wenn ja, wäre häufiges Kontrollieren und Lüften der Kiste ratsam?
Bei den google-Recherchen habe ich gelesen, dass einige Liebhaber Zigarren grundsätzlich 3 Jahre reifen lassen und möglichst abgeschlossen lagern....

Was empfiehlt denn der Experte zu dieser Thematik?

Viele Grüße
Gerrit
 

S.E.E.K.

Gast
#2
Zigarrenkisten sind nicht dicht und halten die notwendige Feuchtigkeit daher nicht; sie müssen daher im Humidor gelagert werden (wenn sie jetzt schon draussen stand, sind die Zigarren wahrscheinlich schon deutlich zu trocken).

Man kann die Kisten grundsätzlich einfach in den Humidor stellen. Luftfeuchtigkeit eher etwas niedriger als üblich (so um 65% rlf sollte ideal sein für das "Aging").

Zum Kontrollieren kann die Kiste geöffnet werden - man sollte es nur nicht dauernd aus Neugier machen ;-)

Ideal zum Lagern sind eigentlich luftdichte Emsa / Lock&Lock o.Ä.Plastikboxen, darin einen Befeuchter mit 65er Beads (selbstregulierend) und zur Kontrolle ein Haarhygrometer rein. Muss man dann praktisch erst in 3 Jahren wieder öffnen...
 
#3
Zunächst zur Lagerung der Kiste im Humidor: Schränkchen oder ein kistenartiger Humidor mit wenig Raum um die Zigarrenkiste? Bei letzterer Lösung raten einige Liebhaber davon ab, da zu wenig Luft um die Kiste zirkulieren würde, was insbesondere bei der höheren Feuchtigkeit in Humidoren für rauchbereite Zigarren zu Schimmel- oder Muffproblemen führen könnte. Dem schließe ich mich nicht an, wenn die Feuchtigkeit nicht dauerhaft bei 75 % und mehr liegt oder die Kiste nicht wenige Millimeter vom Befeuchter entfernt ist.

Daneben ist es absolut in Ordnung, wenn man die Kiste vor dem Einlagern öffnet. Insbesondere um sie wie angesprochen auf Schimmel und Beschädigungen zu inspizieren. So kann man Beschädigte oder offensichtlich zu hart gerollte Zigarren beim Händler zeitnah reklamieren. Allerdings ist es äußerst selten, daß man ungeöffnete Kisten vom Händler bekommt. Meist werden die Händler sie schon beim Wareneingang aus den selben Gründen öffnen. Von mehreren hundert Kisten ist mir bestenfalls eine handvoll ungeöffente in die Hände gekommen. Meist auf ausdrücklichen Wunsch beim Versand oder in größeren Geschäften in der Schweiz und in Spanien.

Erwähnen sollte man, dass Min Ron Nee, Autor des Standardwerks über kubanische Zigarren, in einem Forenbeitrag ausdrücklich empfiehlt die Kisten geschlossen zu lassen, wenn man sehr lange (mehr als 5-10 Jahre) lagern möchte. Seiner Erfahrung nach reifen diese Kisten besser und langsamer als schon geöffnete, da durch den sehr dichten Abschluss (die Kisten sind sehr fest mit Siegeln zugeklebt und vernagelt) der Luftaustausch auf ein Minimum reduziert sei. Außerdem haben solche Kisten den Vorteil, dass sie bei Auktionen höhere Preise erzielen, da die Gefahr, dass neue Zigarren in alten Kisten versteigert werden, geringer ist. Ich spreche hier nicht von Montecristo No. 4...

Wenn solche langen Lagerzeiten in Betracht kommen, können die Kisten allerdings auch zusätzlich zu den Humidoren (oder Schränken, Alukisten, begehbaren Humidoren) in Ziplock-Beutel oder ähnliches gepackt werden, um den Luftaustausch der Kiste mit der Umgebung zu minimieren. Gleiches gilt für Kabinette, also Schiebedeckelkisten. Das läuft idealerweise bei wesentlich niedriger Feuchte ab, meist deutlich unter 65 %, damit die Alterungsprozesse weiter verlangsamt werden und die Schimmel- und Käfergefahr minimal bleiben. Schon auf Grund meiner Lagermenge verfahre ich genauso, also Kisten Ziplock-Beuteln und die in Stahlblech-Lagerschränken, Kunststoff- oder Alukisten und habe damit nur positive Erfahrungen gemacht.

Wenn es nur um wenige Jahre geht, um den Zigarren die erste Schärfe zu nehmen, ist das aber wie Kanonen und Spatzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
#4
Hallo,

vielen Dank für Eure ausführlichen Antworten. Die Kiste lag bisher auch im Humidor (ca. 150-200€-Kategorie mit 7 Einschüben, von denen ich die unterste rausgenommen habe....zumindest kein Ramsch), noch ist also nichts verloren. Ich habe die Kiste aber soeben einmal geöffnet um zu prüfen, ob dort alles in Ordnung ist. Es handelt sich um eine Kiste vergleichsweise günstige RyJ für ca. 100 €, die vernagelt und versiegelt war.

Von diesen kleinen Acryl-Polymer-Kästchen liegen noch ein paar Raum, das mit dem zusätzlichem Ziplock / L&L kann ich mal versuchen.

Ein "Kenner" oder angehender Zigarren-Spekulant/-Veredler bin ich aber nicht....mal sehen, ob die Kiste überhaupt 3 Jahre liegen bleibt. Oder ich kaufe mir demnächst mal 1-2 weitere Kisten, damit man mehr Substanz zum Einlagern hat und dabei noch was für den Konsum übrig bleibt :D

Viele Grüße
Gerrit
 
Zuletzt bearbeitet:

S.E.E.K.

Gast
#5
Meine Kisten halten meist nicht so lange - zumindest, wenn ich nicht ein paar andere für den Tagesbedarf habe ;-)

Bei den üblichen 7-Schubladen-Humidoren bietet es sich an, die unteren 3 Schubladen herauszunehmen und in dem Ram dann Kisten zu "lagern". Ebenso sinnvoll ist in denen Dingern ein kleiner Lüfter, der für Umwälzung sorgt - oft ist durch die Schubladen die Luftzirkulation dort arg mau (und gerade ganz oben wird es deutlich feuchter).
 
#6
Bis dato habe ich mir erst eine Kiste gekauft, damit man nicht unnötig Geld zum Fenster für Zigaren rauswirft, die einem später nicht munden. Daher habe ich jetzt auch erstmal nur die unterste Schublade rausgenommen :).

Wie betreibt man denn so einen Lüfter? Würde man den dauerhaft laufen lassen (=> feste Spannungsversorgung)? Hm, da werde ich mal ein paar Zigarrenforen durchstöbern....ich habe heute eigentlich ohnehin keine Lust mehr, irgendetwas Produktives zu leisten :D
 
#7
PC-Lüfter über Stecker an ein entsprechendes Netzteil anschließen und bei Bedarf über eine Schaltuhr steuern. 15 min. je Stunde klingen vernünftig.

Zigarrenforen: internationalcigarclub.com oder friendsofhabanos.com sind empfehlenswert.
 
Zuletzt bearbeitet:

S.E.E.K.

Gast
#8
genau, PC-Lüfter. m.E: reicht auch weniger Laufzeit, die Luft soll ja nur mal durchgequirlt werden.

zigarrenforum-online.de ist auch eine Adresse, wo es (neben viel Geschwätz) auch viele brauchbare Informationen gibt.

So, jetzt widme ich mich wieder meiner Brick House Corona Larga... ;-)
 
#9
Ach furchtbar, jetzt hatte ich mich heute Abend doch noch mit anderen Dingen beschäftigt.
Mal sehen, ein paar 12V-DC-Lüfter habe ich ja noch. Dafür wird man vermutlich kein PC-Netzteil benötigen, da gibt es bestimmt von den Chinesen auch eine plug-&-play-Lösung.

Das mit der Zeitschaltuhr ist ein guter Tipp, das ist ein Invest von 10 €.
 
Oben