Hosenanzug oder Rock?

#21
da ich mit dem Gedanken spiele, hier später auch mal Karriere zu machen will ich auch einen möglichst professionellen Eindruck machen
Einen guten Eindruck wirst Du als "studentische Hilfskraft" vor allem dadurch machen, dass Du Deine Aufgaben gut erledigst und nicht durch besonders ausgefeilte Kleidung.

Gerade in diesem Umfeld wird vermutlich eher Wert auf Intellekt als auf Aussehen gelegt werden. Du arbeitest ja nicht bei L'Oreal. (Ein Freund hatte da mal ein Bewerbungsgespräch. War ganz interessant, was er davon erzählte.)

Wirkt ein Hosenanzug nicht professioneller und eher business-like als ein Rock mit Bluse?
Zieh an, was Dir besser gefällt/worin Du Dich besser fühlst. Gelegentlich wird argumentiert, dass ein Hosenanzug "geschäftsmäßiger" wirke als ein Kostüm/Rock/Kleid, da er weniger die Weiblichkeit betone und damit neutraler wäre. Halte ich nur für bedingt plausibel.
 

bluesman528

Well-Known Member
#22
Seit einigen Monaten arbeite ich nun neben meinem Studium in einem größeren Verlagshaus. Bisher habe ich mir über die Kleidung da keine großen Gedanken gemacht aber da ich mit dem Gedanken spiele, hier später auch mal Karriere zu machen will ich auch einen möglichst professionellen Eindruck machen.

Was meint ihr? Wirkt ein Hosenanzug nicht professioneller und eher business-like als ein Rock mit Bluse?
Ja. Und ich würde an Deiner Stelle auch nicht zögern, einen Hosenanzug zu tragen, wenn Du dieses professionelle Bild von Dir projizieren möchtest.

Bei Männern gibt es nicht selten Hahnenkampf zwischen Älteren und Jüngeren, die angeblich bestimmte "Rangabzeichen" der Älteren noch nicht tragen dürfen. Lächerlicher Kindergarten. Frauen dürfen einfach gut aussehen, wie sie es wollen. Also nur zu. Aber was Du auch tust, mache es einigermaßen konstant. Personal Branding funktioniert nur, wenn man auch ein konsistentes, wiedererkennbares Brand Image von sich zeigt.
 

weriker

Well-Known Member
#24
Dann würde ich das mit den Hosenanzügen sein lassen. M.E. sind Hosenanzüge in Ordnung, wenn sie zur Person passen. Wie mein Vorredner aufgezeigt hat, ist Konstanz anzustreben. Schliesslich ist damit auch Authentizität wichtig: Du sollst wohl sein in deinen Kleidern und das nach aussen abgegebene Bild soll mit deiner inneren Einstellung korrespondieren.

Wenn dir Röcke besser gefallen, dann trage diese. Ich finde sie nicht unprofessionell und sehe auch nicht, wieso sie das in deiner Situation sein sollten. Schon gar nicht heutzutage, wenn die Mehrheit mit Jeans und T-Shirt unterwegs ist.
 
Gefällt mir: tess

Scarlatti

Well-Known Member
#25
Persönlich gefallen mir eigentlich Röcke viel besser aber mir wurde das immer das gesagt, dass es eher unprofessionell wirken würde...
Zeig doch mal ein paar Outfits im WTIH-Thread (eventuell mit bestellten Hosenanzügen). Oder mach mal Vorschläge für Outfits mit Bildern. Vielleicht kann man dann konkretere Aussagen machen. Ansonsten, ich finde Röcke an Damen auch hübscher, aber auch hier gibt es Grenzen (Länge, Farbe, Muster betreffend).
 
#26
Zeig doch mal ein paar Outfits im WTIH-Thread (eventuell mit bestellten Hosenanzügen). Oder mach mal Vorschläge für Outfits mit Bildern. Vielleicht kann man dann konkretere Aussagen machen. Ansonsten, ich finde Röcke an Damen auch hübscher, aber auch hier gibt es Grenzen (Länge, Farbe, Muster betreffend).
Am besten gefällt mir der karierte Rock. Bei der Länge habe sehr genau Vorstellungen, am besten bis knapp übers Knie!
 

Anhänge

Scarlatti

Well-Known Member
#28
Am besten gefällt mir der karierte Rock. Bei der Länge habe sehr genau Vorstellungen, am besten bis knapp übers Knie!
Kann nur das erste Bild sehen. Der Rock dort sieht m. E. schlicht genug für eine Business-Umgebung aus. Sowas als Basisoutfit mit ein paar Variationen in Farben und Mustern - warum nicht. Jetzt käme es halt noch auf die Passform an, daher am besten den WTIH-Strang benutzen.
 

lst08

Well-Known Member
#29
Aber was Du auch tust, mache es einigermaßen konstant. Personal Branding funktioniert nur, wenn man auch ein konsistentes, wiedererkennbares Brand Image von sich zeigt.
Dem möchte ich ausdrücklich widersprechen! Ich finde es immer sympathischer, wenn jemand authentisch ist, ein sog. "Brand Image" zeigen zu wollen ist doch schon ein bisschen traurig. Persönlich decke ich z.B. das komplette Spektrum ab, von Chucks mit Jeans bis Kreidestreifen und WGP. Sich irgendwelche Zwänge aufzuerlegen nur um ein gewolltes Bild zu erzeugen, naja... Immer innerhalb des "geltenden" Dresscode natürlich.

Und mal ehrlich, Frauen haben es doch mittlerweile auch in konservativen Branchen sehr einfach was die Kleidung angeht. Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Kleider sind zu Business Terminen ganz normal, auch unter Anwältinnen. Ob du jetzt Hosenanzug oder Rock trägst, würde ich davon abhängig machen, was dir besser gefällt. Nur solltest du alles was du anziehst mit einer gewissen Selbstverständlichkeit tragen. Das gilt für Jeans genauso wie für den Hosenanzug.
 
Oben