Hemdenstoff für Sensible

#1
Liebes Forum, leider gehöre ich zu den wenigen Menschen, die sehr sensibel auf Stoffe reagieren. Ich kann z.B. klassische Anzughosen nur mit Vollfutter (oder langen Unterhosen) tragen und vermeide jegliche Kunstfaser an meiner Haut.
Dieses Problem erstreckt sich auch auf Hemden. Nachdem ich im jungen Erwachsenenalter darauf gekommen bin, dass das unangenehme Kratzen/Jucken/Prickeln bei pflegeleichten oder bügelarmen Hemden auftritt, kaufe ich nur noch solche ohne derartige Ausrüstung.

Damit war ich in meinem bisherigen Leben zufrieden. Seit einigen Jahren aber musste ich die Erfahrung machen, dass der unangenehme Effekt auch bei Hemden ohne deklarierte Ausrüstung auftritt. Sogar bei solchen von Anbietern, mit denen ich bisher zufrieden war. Ich wasche jedes neue Hemd vor dem ersten Tragen und bisher wurde damit eine etwaige Appretur ausgewaschen und das Hemd war spätestens nach der zweiten Wäsche angenehm.

Nun scheint es, dass alle Hersteller eine Appretur verwenden, welche auch nach zehn Mal waschen nicht weg geht und welche bei mir das oben beschriebene unangenehme Tragegefühl bewirkt. Das Hemd behält auch nach der Wäsche einen eigenartigen chemischen Geruch, den ich nicht in Worten beschreiben kann und den man aus Textilläden kennt. Mir kommt vor, dass es bei teuren Hemden ärger ist als bei billigen. Kein Verkäufer konnte mir bisher erklären, woran es liegt und was seit einigen Jahren anders gemacht wird als früher.

Vermutlich gehöre ich mit meiner Sensibilität zu einer Minderheit, sonst wären alle heute angebotenen Hemden unverkäuflich. Ich leide aber sehr darunter und bin verzweifelt, weil meine alten Hemden bald verbraucht sind und ich nicht mehr weiß, was ich in Zukunft - außer T-Shirts und Pullover - anziehen kann. Mittlerweile habe ich eine Sammlung von wunderschönen, aber für mich untragbaren Hemden für bald 1.000,-- Euro herumliegen.

Vielleicht gibt es hier einen Textiltechniker, der sich damit auskennt und mir weiterhelfen kann?
 

Tilman

Well-Known Member
#2
Das klingt nach einem schwierigen Thema. Ich kann deine Verzweiflung ganz gut nachempfinden, da ich selbst extrem sensibel auf handelsübliche Waschmittel reagiere (Ausschlag und enormer Juckreiz).

Eine Möglichkeit wäre es, Hemden nach Maß machen zu lassen, bei denen du die Weberei kennst. Dann kannst du sicherheitshalber vorher beim Hersteller anfragen. Nach meinem Wissen sind z. B. die Canclini Stoffe ohne derargige Kunstharzbehandlung und damit auch nicht bügelfrei oder bügelleicht.
 

havanna

Well-Known Member
#3
Vermutlich gehöre ich mit meiner Sensibilität zu einer Minderheit
Ne, da bist schon richtig gelandet hier :p

Früher hatte ich ähnliche Hautprobleme, jucken und Rötungen..Viel Sonne und viel Meer waren bei mir die Lösung. Mein Arzt hatte mir anstelle Baumwolle oder Wolle Kunst Faser geraten da diese weniger die Haut reizt.. Sollte man nicht gleich verteufeln.. Im Sport merkt man ja schon manche Vorteile.
 
#4
Danke für die ersten Antworten :)

@Tilman: Am Waschmittel liegt es nicht, da ich ja die guten alten Hemden mit demselben wasche.
Hemden nach Maß habe ich schon probiert: Ich hatte bei Buttondown in Wien zwei Hemden von Söktas, die angenehm waren. Darauf habe ich zwei weitere vom selben Stoffhersteller bestellt, die sind untragbar. Auf meine Nachfrage, wie das kommt, erntete ich nur Unverständnis. Ich werde eventuell noch direkt bei Söktas nachfragen, was die beiden letzten Stoffe von den beiden ersten unterscheidet. Leider weiß ich die Bezeichnung der Stoffe nicht mehr, da sie nicht auf der Rechnung vermerkt ist. Laut Buttondown wurden sie zeitgleich eingekauft.

Zuletzt habe ich ein Hemd bei Venturini bestellt, wo man mir schon beim Erstgespräch Verständnis für mein Problem signalisierte. Nun habe ich es bekommen - und halte keinen halben Tag aus, es zu tragen. Den Stoffhersteller weiß ich in diesem Fall nicht. Ich werde nächste Woche anrufen und das Problem besprechen.

@havanna: Rötungen habe ich nicht, daher kann ich auch keinen Arzt dazu befragen, weil es keine sichtbaren Symptome gibt, die man diagnostizieren könnte. An der Baumwolle selbst liegt es sicher nicht, da ich ja gut 20 Jahre lang Baumwollhemden ohne Probleme getragen habe - und ich liebe klassische Hemden aus Baumwolle. Auch all meine Unterwäsche, Nachtwäsche, Poloshirts, Socken sind aus Baumwolle und wunderbar angenehm zu tragen.

Es bleibt die Frage: Wenn ich viele ältere klassische Hemden aus Baumwolle habe, die sehr angenehm zu tragen sind und fast alle seit ca. 5 Jahren neu gekauften jucken: Was machen die Hersteller jetzt anders?
 
#6
Über die eigentlichen Stoffhersteller weiß ich wenig, außer wie erwähnt Söktas. Den hatte ich bei Buttondown ausgewählt, weil die anderen dort geführten Hersteller schon in der Mustermappe kratzig wirkten.

Früher, so in den 90er-Jahren, hatte ich angenehme billige, aber schicke Hemden von McNeal (Peek & Cloppenburg), dann bis ca. 2010 immer wieder etwas hochwertigere von Harris & Sons. Die produzieren aber nicht selbst, sondern sind eine Handelsfirma und haben schon länger keine "eigenen" Hemden im Programm. Jetzt haben sie, glaube ich, Van Laak. Habe ich einmal im Geschäft probiert, aber dann gleich die Flucht ergriffen.

Seidensticker und Eterna habe ich schon früher nach je einem Versuch ausgeschlossen, aber die waren auch als pflegeleicht deklariert.

Viele Jahre war ich mit der Wiener Firma Ferman sehr zufrieden. Ich glaube, die lassen in Portugal produzieren, den eigentlichen Stoffhersteller weiß ich aber auch hier nicht. Aber die letzten beiden dort gekauften Hemden (ca. 2015 oder 2016) kratzen leider auch furchtbar, besonders, wenn man schwitzt. Da der Juniorchef auf meine Nachfrage mit flachen Ausreden reagierte - "Sie bilden sich das ein.", "Es liegt am Waschmittel." (Hätte ich das eine neue Hemd mit einem anderen Waschmittel gewaschen als die alten?), "Sie müssen sich erst daran gewöhnen, ein klassisches Hemd zu tragen." (Mit damals ca. 53 Jahren hatte ich, als langjähriger Kunde, zum ersten Mal im Leben ein klassisches Hemd an??) - bin ich dort nicht mehr hingegangen.

Ein wunderschönes Oxford von Paul & Shark kratzte ebenfalls furchtbar. Glücklicherweise war man bei Peek & Cloppenburg so kulant, es auch getragen zurück zu nehmen. Auf einer Dienstreise nach Belgien kaufte ich ein Formen, da roch schon der ganze Laden so nach Chemie. Ich hoffte aber - leider vergeblich - dass sich das auswaschen würde.

An angenehmen alten Hemden finden sich in meinem Schrank:

2x ältere Harris & Sons
4x ältere Ferman
1x Gössl, ca. 10 Jahre alt
2x Gino Lombardi (gibt es möglicherweise noch, sehen eher langweilig aus)
1x noname "Finest Cotton", ca. 20 Jahre
1x Marronetto
2x Buttondown/Söktas
und diverse Flanellhemden, aber letztere sind nicht das Thema.
Es sind zumeist Handelsnamen, die keinen Rückschluss auf den Stoffhersteller zulassen und die teilweise nicht mehr existieren.

Seidensticker und Eterna habe ich der Caritas gespendet. In meinem Fundus der untragbaren Hemden liegen nun:
1x Formen
2x Ferman
2x Buttondown/Söktas
1x Venturini kommt neu dazu, ich muss aber erst Rücksprache halten.

An viele andere Hersteller, deren Produkte sich schon im Laden unangenehm anfühlten und die ich daher nicht kaufte, kann ich mich nicht mehr erinnern.
 

havanna

Well-Known Member
#7
Du hast schon blind Tests an dir selber gemacht? Kannst du ausschließen das es Einbildung ist?
Ich kenne viele Leute die z. B an die schädlichkeit von Handy oder wlan strahlen glauben obwohl absolut alles dagegen spricht. Placebo Effekt ? Nocebo Effekt?
 
#8
Ggf. könnten Hemden aus Alibini-Stoffen etwas für dich sein.

Bei Albini wird der Stoff während der Verarbeitung einmal über Flammen geschickt, was jegliche kleinen Fasern beseitigt und für einen sehr glatten Stoff sorgt, der angenehm auf der Haut liegt.

In der Textilindustrie werden die Kettfäden auch üblicherweise chemisch zugerichtet, damit sie beim Weben stabiler sind. Diese chemische Beschichtung wird bei Albini ebenfalls wieder entfernt (sog. Schlichten und Entschlichten)..

MfG
 

Paul Temple

Well-Known Member
#9
Zunächst mal ist die Abklärung durch einen Facharzt sicher nicht verkehrt, auch wenn keine sichtbaren Symptome vorhanden sind.

Sind die Beschwerden asymptomatisch, sind häufig verwendete Farbstoffe die Verursacher. Unterscheiden sich "brauchbare" und "unbrauchbare" Hemden z.B. in der Farbe, sind die schlimmsten Hemden alle aus einer Farbfamilie?

Bei Hemden mit Elasthan-Anteil kann der enthaltene Weichmacher Beschwerden verursachen. Dieser löst sich beim Waschen und könnte daher auch andere in der Waschmaschine befindliche Hemden "kontaminieren", auch wenn diese Möglichkeit äußerst gering ist.

Auch die bloße Oberflächenbeschaffenheit kann bei empfindlichen Menschen Probleme verursachen. Du schreibst, dass Du bei einigen (eben sehr weichen) Flanellhemden keine Probleme hast. Zellulosische Chemiefasern sollen aufgrund ihrer Weichheit besonders hautverträglich sein.

Letztlich können es auch die Appreturen sein, da müsste man je nach (Stoff-) Hersteller in Erfahrung bringen, wie sich deine Hemden im Einzelnen voneinander unterscheiden.
 
#10
@havanna: Ich kann ausschließen, dass es Einbildung ist. Die Hemden von Ferman habe ich gekauft, nachdem ich jahrelang mit dieser Marke zufrieden war und konnte es erst selbst gar nicht glauben, dass bei den neuen von derselben Firma das Kratzen nach mehrmaligem Waschen nicht wegging.

@ThePerfectPair: Danke für den Tipp, ich werde mich danach umsehen.

@Paul Temple: Elasthan habe ich nicht. Mit der Farbe sehe ich keinen Zusammenhang. Sowohl die guten wie die schlechten Hemden sind gemischt von einfarbig über gestreift bis kariert in allen Farben.

Ich selbst denke auch an die Appretur, jedoch konnte mir noch kein Händler darüber Auskunft geben. Wie anfangs erklärt, konnte ich auch früher ein neues Hemd nicht ungewaschen anziehen. Nach zwei, dreimal Waschen war die Appretur weg und das Hemd war angenehm.

Bei den neuen geht sie aber auch nach zehnmal Waschen nicht weg. Man merkt es auch am Geruch. Ich habe helle Hemden in meiner Verzweiflung schon brutal mit 90 °C gewaschen und sogar einmal aus dem Internet einen Appreturentferner bestellt - alles ohne Erfolg.
 
Oben