Hemden richtig waschen

Sledge_Max

Well-Known Member
Nur zum Verständnis:
Du packst immer maximal 3 gleichfarbige Hemden in einen Wäschesack, packst aber alle Säcke (also weiß und bunt) zusammen in die gleiche Maschine?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Matz

Well-Known Member
Hemden gehen bei 40 Grad und 1000 Umdrehungen in die Maschine. Hält das ein Baumwollhemd nicht aus, ist die Qualität am unteren Ende der Skala anzusiedeln. (Ich habe Hemden, die ich seit 10 Jahren so wasche).

Fast genauso mach ich es auch, nur bei 800 Umdrehungen, nennt sich bei meiner Siemens "Schonschleudern".
Und meine Hemden sind teilweise 15, (das älteste, heute nach tragbare Hemd, sogar 25 Jahre alt).
Hemdenwaschen ist eigentlich kein Hexenwerk. ;)
 

stilolfski

Well-Known Member
Wozu dient das schnelle Schleudern denn? Tatsächlich zur besseren Reinigung oder nur, damit die Wäsche mit weniger Restnässe aus der Maschine kommt?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Tilman

Well-Known Member
Wozu dient das schnelle Schleudern denn? Tatsächlich zur besseren Reinigung oder nur, damit die Wäsche mit weniger Restnässe aus der Maschine kommt?

Die Reinigung in der Maschine erfolgt durch das Aufschlagen der Wäsche auf der Trommel. Je höher die Anzahl der Umdrehungen pro Minute, desto höher ist die Kraft, mit der Hemden aufkommen und folglich verbessert sich auch die Reinigungsleistung. Bei der Anzahl der Umdrehungen geht es eben nicht nur um das in der Kleidung enthaltene Restwasser.

Im Übrigen: je mehr "Schutzmaßnahmen" getroffen werden, desto schlechter wird die Wäsche wieder sauber.
 

tobiwei

Member
Die Reinigung in der Maschine erfolgt durch das Aufschlagen der Wäsche auf der Trommel. Je höher die Anzahl der Umdrehungen pro Minute, desto höher ist die Kraft, mit der Hemden aufkommen und folglich verbessert sich auch die Reinigungsleistung. Bei der Anzahl der Umdrehungen geht es eben nicht nur um das in der Kleidung enthaltene Restwasser.
Die Erläuterung ist merkwürdig und falsch.

Der Schleudergang, von dem hier die Rede ist, findet ganz am Ende statt. Da geht es darum, die Restfeuchte zu reduzieren -- ein Nebeneffekt ist, dass mit dem Wasser auch Waschmittelreste herausgeschleudert werden.

Im Waschgang selbst wird die Wäsche recht gemächlich durchgewalkt. Eine Drehzahl wie beim Schleudern wäre dabei nicht zielführend.


edit, Nachtrag zum Thema: Ich schleudere meist bei 800 Umdrehungen. Die Hemden tropfen mir so nicht die Wohnung voll und trocknen recht glatt.
 

Der chöne Pernhard

Well-Known Member
Im Handbuch meiner Miele WT1 steht, man solle die Hemden auf links und mit nach innen gewendeter Manschette und Kragen waschen. Funktioniert wunderbar.

Die relativ neu am Markt befindliche WT1 ist übrigens ganz hervorragend. Die Hemden werden Dampf geglättet, was wirklich gut funktioniert. Viele Hemden - je nach Stoff - muss ich nicht oder nur einmal schnell drüber bügeln.
 
Oben