Hemd selber nähen

TobiasM

Well-Known Member
#1
Hallo,
Irgendwie habe ich schon lange den Wunsch mit ein Hemd selbst zu nähen. 100% Handarbeit da keine Nähmaschine zur Verfügung steht. Kennt ihr Literatur oder Videos die einem dabei helfen?
 

rarar

Active Member
#2
Haha, ich bin gerade dabei eins zu nähen. Hast du ein altes, möglichst gut sitzendes Hemd welches du nicht mehr/sehr selten trägst? Nähte auftrennen, Stoffstücke auf Papier abzeichnen, dann kannst du das Hemd wieder zusammennähen und hast dann schon einiges an Übung, wenn es dir nicht vorher langweilig wird.
Voraussetzung ist natürlich das du Nähgrundlagen kennst, sonst musst du dir das auch noch aneignen.
Und plane viel Zeit ein. Für einen Ärmel habe ich einen ganzen Tag gebraucht.
 

Dukie

Well-Known Member
#3
Ohne Nähmaschine wird das nix, da du ein paar Meter an Nähten hast und die niemals gleichmäßig per Hand hinbekommst. Nähmaschinen sind auch nicht allzu kompliziert zu bedienen. Das kann man wirklich schnell lernen.

Das Projekt an sich finde ich aber super.
 

Sebel

Well-Known Member
#4
Hallo,
Irgendwie habe ich schon lange den Wunsch mit ein Hemd selbst zu nähen. 100% Handarbeit da keine Nähmaschine zur Verfügung steht. Kennt ihr Literatur oder Videos die einem dabei helfen?
Meine Freundin hat mir ein Hemd selber genäht, ich frage sie mal ob sie da Tipps, Schnittmuster oder sonstwas zur Verfügung stellen kann.

Eines Vorweg: Stell dich auf ordentlich Arbeit ein. Ein Hemd ist wohl nichts für Anfänger. Die Nähmaschine ist quasi Pflicht.
 

zr3rs

Well-Known Member
#5
Hallo,
Irgendwie habe ich schon lange den Wunsch mit ein Hemd selbst zu nähen. 100% Handarbeit da keine Nähmaschine zur Verfügung steht. Kennt ihr Literatur oder Videos die einem dabei helfen?
Hatte ich auch ganz kurz mal als ne Art "Heimwerkerprojekt" im Kopf. Wenn der Mann mit der Stichsäge zurechtkommt, kann ja auch das Nähen nicht so schwierig sein. Nachdem ich aber mal vergleichen konnte, was mein Änderungsschneider an einer Schulternaht angerichtet hat und wie das bei Belisario genäht wird, habe ich sofort von diesem Projekt Abstand genommen...

Probier es einfach aus, trenn ein altes Hemd halbseitig auf und versuch alles wie auf der anderen Seite wieder zusammenzusetzen. Wenn das gut klappt, wird das Zuschneiden eines neuen Hemdes nicht das Problem sein. Aber selbst bei einer Maschinennaht gibt es noch einiges, das der Erfahrung Bedarf (Führung, Spannung, etc). Ich habe von Schneidern gelesen, die bestimmte hochwertige Hemdenstoffe kaum verarbeiten können, weil die Stoffe wegen ihrer Glätte ständig gegeneinander verrutschen.

Falls du es doch machst, zeig mal die Ergebnisse. Vielleicht fange ich das ja an den langen Winterabenden doch noch an:)
 
#6
Hallo, ich habe auch so angefangen mit dem nähen, ohne irgendwas darüber zu wissen.
Allerdings denke ich auch, dass eine Nähmaschine unerlässlich sein wird.

Einfach mit Mut an die Sache herangehen und vielleicht erstmal ein Hemd aus einem billigen Stoff nähen, das vielleicht niemals getragen wird, aber zur Übung sehr gut ist.
 
#7
Es gab früher mal Schnittmuster von Vogue. Die wurden im Stoffladen vertrieben - da war immer eine wunderbare Anleitung zum Nähen dabei.

Ein Herrenhemd selbst zu nähen ist eine große Herausforderung. Schnittmuster an sich lässt sich wie bereits geschrieben bestens von einem alten Hemd abnehmen. Hierbei auch den Kragen bis ins letzte Details auftrennen - schliesslich wollen die Kragenstäbchen später richtig sitzen ;)

Ärmel einzusetzen ist durchaus möglich, allerdings sollten hier die Grundlagen des Nähens sicher beherrscht werden. Die Ärmelkugel muss leicht eingehalten werden damit sie in den Armausschnitt passend wird.

Für den Anfang ist ein klassischer Chambrai oder köperbindiger Stoff empfehlenswert. Möglichst mit Streifen - Karos erfordern deutlich mehr Arbeit und Material beim Zuschnitt.

Nähmaschine ist hilfreich - allerdings nicht unbedingt nötig. Nach ganz klassischer Art und Weise können Hemden komplett händisch genäht werden - das erfordert allerdings etwas Zeit... Gute Hemden haben sogar handgenähte Knopflöcher die einfach der Inbegriff des Luxuses sind.

Einlage beim Kragen und an den Manschetten sollte nicht zum Aufbügeln gewählt werden - das hält nur begrenzte Zeit. Besser ist es ein altes Bettlaken oder stabilen leinwandbindigen Stoff in dichter Webart auszuwählen. Dabei sollte der Zuschnitt nicht im Fadenlauf erfolgen - der Kragen legt sich besser wenn die Einlage diagonal (so wie bei Krawatten) zugeschnitten wird.

Das wichtigste Arbeitsutensil beim Schneidern ist ein Bügeleisen und guter Bügeltisch. Gut gebügelt verarbeitet sich das Material besser und wird später sauberer sitzen.
Ordentliche Nähnadeln, eine sehr scharfe Schere (möglichst eine echte SToffschere für Zuschnitt und eine feine Schere für Fäden), eine Stricknadel zum korrekten Ausdrücken des gestürzten Kragens, gutes Nähgarn und viel Licht beim Arbeiten erleichtern die Aufgaben.

Viel Spass dabei ;)
 
#8
Vogue Patterns

Über den Link lassen sich gute Schnittmuster besorgen. Eventuell auch im Fachhandel für Stoffe.

Kurzwaren für solche Arbeiten gibts bei Berger in Stuttgart. Oder auch bei Britex in San Francisco.
Die haben dort öfters Coupons von namhaften Designern aus Amerika - dort mal vor Jahren einen wunderbaren Krawattenseidenstoff von Ralph Lauren gekauft. Jaquardgemusterte Ware mit Multicolorstreifen - daraus wurde dann eine edle Weste und mehrere Kissenbezüge genäht.
Die haben dort bis zu 40 000 verschiedene Stoffe und knapp 30 000 Knöpfe im Angebot. Sogar aus Edelmetall und Schildpatt :) Ein absoluter Traum für Menschen die edle Materialien zu würdigen wissen.

Vor Jahren hat Hugo Boss im Werksverkauf noch Abschnittreste von ganz edlen Materialien angeboten - leider wurde mit dem aktuellen Vorsitzenden der Verkauf komplett eingestellt.
Angeblich sollen die Reste (darunter befinden sich auch niemals in die Produktion aufgenommene Materialien) jetzt im Werksverkauf bei Windor angeboten werden...
Dort gab es reines Kaschmir für knapp EUR 30,00/lfm, aus den Fabriken von Loro Piana wohlbemerkt!
 
#9
Ohne Nähmaschine wird das ein schwieriges Unterfangen, da man wahrscheinlich die Nähte nicht gleichmäßig setzten kann, es sei dann man hat sehr viel Übung. Per Hand würde ich an einem Kleidungsstück nur Fehler oder defekte Stellen ausbessern. Also am besten wirklich eine Nähmaschine besorgen, ein wenig üben und dann loslegen.
 
#10
Der Thread ist nun ja schon etwas älter, die letzten Antworten auch.
Was ist aus den einzelnen Versuchen hier geworden? Gibt es Bilder? Wo habt ihr eure Stoffe bezogen? Das ist eine Frage, die ich mir zurzeit Stelle, ich habe dazu auch ein separates Thema erstellt: Wo Hemdenstoffe kaufen?
 
Oben