Goldschmuck und Stahluhren kombinierbar?

Lektor

Well-Known Member
#11
Meiner Meinung nach, ist der einzige "Schmuck", den ein Mann tragen kann, eine Armbanduhr und einen Ehering. Darüber hinaus, wie eine Kette oder ein Armband, damit kann ich persönlich absolut nichts anfangen.

Liegt vielleicht auch daran, dass ich absolut kein Schmuckträger bin.

Und wie ist's mit Manschettenknöpfen, die ja der "Stahluhr" dieses Fadens näher kommen als jeder Ring?
 

Bartholomäus

Well-Known Member
#12
Und wie ist's mit Manschettenknöpfen, die ja der "Stahluhr" dieses Fadens näher kommen als jeder Ring?
Eine Stahluhr ist sportlich, Manschettenknöpfe (gerade goldene) formell. Daher dürften die sich kaum begegnen, wenn es stimmig sein soll.

Als traditionell anerkannter Schmuck für den Herren fällt mir neben Armbanduhr und Ehering auch der Siegelring (falls echtes Wappen vorhanden), die Taschenuhr mit zugehöriger Kette (natürlich nicht gleichzeitig mit Armbanduhr), Manschettenknöpfe, Studs, Krawattennadel oder -Klammer ein.
 

trommelmo

Well-Known Member
#14
Sehe ich ähnlich wie Beethoven. Der Ehering bleibt bei der Zusammenstellung außen vor. Würde auch sonst dazu führen, dass man den Rest seines Lebens nur noch entweder Stahl oder Gold tragen darf. Wenn der Rest aufeinander abgestimmt ist und ein einheitliches Gesamtbild abgibt, ist das kein Problem. Beispiel: ich ziehe die schwarzen Monks mit goldener Schließen an und habe dann den Kurs für den Rest vorgegeben. Dem folgt der Gürtel in schwarz/gold, goldene Uhr mit Uhrenarmband ebenfalls schwarz mit goldener Schließe, goldene Manschettenknöpfe, fertig! So ein sorgfältig zusammengestelltes Ensemble ist in sich geschlossen. Der weißgoldene Ehering würde das Gesamtbild nicht stören.
 
Oben