Formalitätsgrad von Krawatten

Mir kommen da auch Änderungen und Ergänzungen in den Sinn.
Folgendes als Vorschlag zur Diskussion:


Krawattenarten:

1. Seide: uni glatt, uni Ripsbindung (aka. repp)
2. feine Grenadine: uni (evtl. kleine Muster)
3. Regimentsstreifen: und vergleichbares (z.B. Wappen)
4. Old Madder + bedruckte Seide: kleine, regelmäßig Muster (foulard ties)
5. gewebte Muster: Muster als Farbe, Struktur, Jacquard
6. grobe Grenadine
7. feine Wolle, Kaschmir (Challies Gewebe)
8. Shantung, Tussah, Leinen, Baumwolle, Mischgewebe (Irish popeline)
9. Strickkrawatte: uni, gestreift

Bei den Krawattenarten nach Pkt.6,7,8 könnte ich mir auch eine andere Reihenfolge vorstellen, also
z.B. 8, 7, 6 - also grobe Grenadine hintenan. Sowohl Challies wie auch Seidenmischgewebe (Irish popeline)
können sehr gut für eine formelle(re) Krawatte verwendet werden.


Muster:

1. uni
2. kleine Muster (Streublümchen, Geometrisches - also Foulards)
3. Streifen
4. Paisley
5. große Muster (Geometrisches, Blumen)
6. alles Übrige (z.B. Tiere, Künstlerkrawatten, handbemaltes ...)
...
99 Spasskrawatten (Goofy, Diddles und ähnlich Unterirdisches)


greets
 
Zuletzt bearbeitet:

Bartholomäus

Well-Known Member
Ich nochmal:
Uni Glatt hat nichts mit formell informell zu tun. Uni Glatt geht in der Regel gar nicht.

Reihenfolge:
0. Formell:
a: Schwarze Fliege (zu Smoking und Frack),
b: weiße Fliege (zu Frack)

1. Formell /Semiformell:
a) Schwarze Krawatte (zum weißen Hemd, Cut, Stresemann, schwarzem Anzug, grauem Anzug, zur Not auch mitternachtsblauem Anzug).
Bitte nicht glänzend uni, sondern gerippt, fein gewebt oder ähnliches
b) Silbergrau (zum weißen Hemd, Cut, Stresemann, Anzug in schwarz, grau oder Navy)
Bitte nicht glänzend uni, sondern gerippt, fein gewebt, gestreift, Glencheck oder ähnliches, teilweise sind sogar Blumen etc erlaubt (Hochzeit)
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a8/Reagan_hirohito.jpg
http://www.alexandru-remus.ro/wp-content/uploads/2013/08/Charles_morning_dress.jpg
c) Sonderfall weiße Krawatte für Berufsträger (Staatsanwalt, Richter) zum schwarzen Anzug, Robe) auch hier ist eine glatte Unifarbene nicht schön und auch nicht formeller.


2. Semiformell bis korrekt:
Krawatte Uni gewebt oder mit schmalen Streifen, oder sehr klein gemustert mit Punkten oder Blumen in gedeckten Farben (Dunkel-/mittelblau und Grau) zum weißen Hemd und Cut oder Anzug in schwarz, grau oder navy
http://upload.wikimedia.org/wikiped..._Cup,_Randwick,_1937,_March_1937_Sam_Hood.jpg
http://theseattlelesbian.com/wp-content/uploads/2014/09/Nicolas-Sarkozy.jpeg

Bitte nicht uni glatt. Diese Art Krawatte kann man vergessen

3. Korrekt
Siehe unter 2. allerdings auch mit dezent gestreiften, blauem oder weißem Hemd

4. Freiberufler und Chef formell
Diese Berufsgruppe darf auch farbenfrohere Krawatten tragen mit lustigen Mustern (Hermes z.B.) zum Kontrastkragen, blauem, weißen oder gestreiften Hemd zum Nadelstreifen, Kreidestreifen oder anderem dunklen Anzug. Die einzige Berufsgruppe, die eine Unifarbene glatte Krawatte tragen darf (es aber trotzdem nicht tun sollte)
http://images.forbes.com/media/lists/fictional/2011/gordon-gekko_197x282.jpg

5. Freizeitanzug:
Gestreifte Clubkrawatten, Shantungkrawatte, grob gewebte Krawatten, Woll- und Kaschmirkrawatte Uni oder gemustert je nach Anlass oder Wetter.

6. sportliche Kombination:
wie 6.

7. Versicherungsvertreter, Consulter, Staubsaugervertreter
Glatte glänzende rote Krawatte.
;) kleiner Scherz
Wie man sieht brauchen glatte glänzende Krawatte nur wenige Menschen
 
Zuletzt bearbeitet:
..
4. Freiberufler und Chef formell
Diese Berufsgruppe darf auch farbenfrohere Krawatten tragen mit lustigen Mustern (Hermes z.B.) zum Kontrastkragen, blauem, weißen oder gestreiften Hemd zum Nadelstreifen, Kreidestreifen oder anderem dunklen Anzug. Die einzige Berufsgruppe, die eine Unifarbene glatte Krawatte tragen darf (es aber trotzdem nicht tun sollte) http://images.forbes.com/media/lists/fictional/2011/gordon-gekko_197x282.jpg
:confused:

Hmm, also Freiberufler, Cosultants(?) und Chefs dürfen also alles lustig durcheinandertragen - je nach Laune am Morgen - Hauptsache es sieht nicht allzu gut aus!
Mir fehlt hier der Ironie Smiley.

Daß unifarbene, glatte Krawatte eher grauslich sind, d'accord
 
Zuletzt bearbeitet:

Bartholomäus

Well-Known Member
:confused:

Hmm, also Freiberufler, Cosultants(?) und Chefs dürfen also alles lustig durcheinandertragen - je nach Laune am Morgen - Hauptsache es sieht nicht allzu gut aus!
Mit fehlt hier der Ironie Smiley.
Keine Ironie und Cosultants(?) habe ich nicht in diese Gruppe eingeordnet. Gut aussehen kann das allemal.
Wichtig dabei ist, dass jedenfalls der Praktikant, Berufseinsteiger oder ähnliches nicht im Nadelstreifen mit Hermeskrawatte ankommen sollte, wenn er korrekt gekleidet sein möchte.
 
Dann lasst uns das doch an dem Beispiel konkret besprechen....

These: streng genommen ist das Sakko für odd zu fein, dadurch passt wiederum die Krawatte dazu.
Der Rest (Schuhe, Hose und Hemdkragen) sind informeller als das Sakko und die Krawatte.
Anders formuliert: wäre das Sakko passend zum restlichen F.-Grad des Outfits, wäre die Krawatte nicht stimmig.
Oben ist hier tendenziell formeller als unten.

Ich bitte euch um Meinungen zu dieser - ich wiederhole - These als Diskussionsgrundlage :)

P.S.: ich bin sicher, dieser extrem theoretische Ansatz kommt hier einigen suspekt vor. Einige werden sich auch niemals diese Gedanken gemacht haben und kombinieren auf hohem Level einfach nach Gefühl - nur das gelingt eben nicht jedem. Diese möchte ich bitten, diesen Ansatz trotzdem unkommentiert zuzulassen :)

Das war sicherlich kein bewusster Stilbruch von mir. Bei mir entscheidet sich das Outfit in der Reihenfolge:

Hemd
Hose/Sakko bzw. Anzug
Krawatte
Schuhe

Dadurch entstehen manchmal etwas seltsame Kombinationen. [emoji41]

Wenn ich mich recht entsinne, habe ich an dem Tag gedacht: "Hmm... Ich möchte dieses OCBD tragen und die kariere Hose. Also bleibt nur ein blaues Odd Sakko. Ich habe zwei blaue odds, das andere habe ich vorher getragen. Bleibt dieses blaue übrig. Welche Krawatte passt dazu? Hmm... Geometrisches Muster auf jeden Fall. Rot/Bordeaux wäre auch gut. Ok, Cappelli hat gewonnen. [emoji16]"

Das ESt ist übrigens aus einem Wolle/Seide Mix.
 
Zuletzt bearbeitet:

bertone

Well-Known Member
Bevor die "Formalitätsgrad-Abstufungen" weiter dekliniert werden bzw. sich daraus am Ende eine Matrix/Grafik ergibt, noch eine kleine Anmerkung, die jedem "Anfänger" klar sein sollte (und in ähnlicher Art heute im "Hochzeits-Topic" von bluesman beschrieben wurde):

Ein Großteil der genannten Materialien, und insbesondere auch der noch kaum erwähnten Materialmischungen, wird bei den gängigen Anbietern in den Großstädten in diesem Umfang kaum vorhanden sein oder auf Nachfrage möglicherweise im wesentlichen mit Stirnrunzeln beantwortet werden -
zudem dürften einige Krawattenqualitäten in Material und Verarbeitung, für den im Anfangstopic genannten (Berufs-?)Anfänger, in einer Preislage zu finden sein, die wohl deutlich über den "Komplettierungs-"Angeboten bzw. Budget-Vorstellungen zum frisch erworbenen Anzug/Schuhen liegt ?

Ein umfassenderes Angebot und die "richtigen" Alternativen zu den überwiegend angeboten Modellen in HARIBO/Lollipop-Mustern, Glanzabstufungen und pauschal empfohlener und modisch-beliebiger "Farbtupfigkeit", findet sich dann eher bei den einschlägigen bspw. italienischen Anbietern Cappelli, Borrelli, Marinelli...

Ob für einen Newbie spontane Bestellungen bei diesen Anbietern empfehlenswert sind, quasi nach Formalitätsgrad-Konsens, Basisgarderoben-Geeignetheit oder dem berühmt-berüchtigten PLV, kommt dann sicherlich "darauf an".

Wie in einem anderen Topic bemerkt, wird nicht jeder "Einsteiger" auf Anhieb mit einer "handrollierten, ungefütterten" Grenadine-Krawatte zurechtkommen (z.B. teilweise transparente Optik oder relativ verschiedenes Gewicht und Fall, vielleicht sogar "Formerhaltung" im Vergleich zu anderen Krawattenarten), von den aufgezählten erheblich unterschiedlichen Materialien (und Einlagen, Gewicht, Haptik, evtl. Knotenvarianten, etc. ...) ganz abgesehen.

Aber vielleicht entwickelt da jeder seine individuell geeigneten "Heuristiken"; die sehr umfangreich von Urban kommentierten Aspekte dürften ohne Zweifel eine wichtige Rolle spielen.

Der Nachteil solcher Listen besteht meiner Ansicht nach einerseits in weniger reflektierten Unterschieden, wie sie sich aus einfachen, auf Muster und Stichworte reduzierte Bezeichnungen ergeben können -
andererseits in der weiterhin üppigen Auswahl der F1,F2,F3... zugeordneten Eigenschaften:
Den einen wird die umfangreiche Variations- und somit Kombinationsmöglichkeit erfreuen, für den anderen "franst das Thema/Fragestellung aus" (und zwar erheblich. ;))

Man sollte sich als "Anfänger" zusätzlich bewusst darüber sein, und die enorme Vielfalt an angebotenen Krawatten jeglicher Art kann deshalb die Entscheidungsfindung empfindlich "in Lehrgeld-Hinsicht" beeinträchtigen, dass im Prinzip zu jedem der genannten Listen-Begriffe ebenfalls erheblich minderwertig produzierte oder anderweitig "unpassende" Artikel gehören können.
 
Zuletzt bearbeitet:

Urban

Well-Known Member
Ich halte diese Liste gerade für Anfänger für viel zu kompliziert, und daher weder für zielführend noch als Hilfestellung geeignet,
oder auch nur ein Einziger von Euch einen seiner ersten, na z.Bsp. 5 Krawatten, nach solchen oder ähnlichen Kriterien gekauft?

Ein Anfänger lauft bekanntlich entweder eine einzelne Krawatte ganz spontan oder passend zu Hemd und/oder Anzug
oder bekommt sie zu Weihnachten/Geburtstag/Anlässen geschenkt.

Dann steht er irgendwann vor der Frage: Wie geschickt kombinieren?
Ich hatte versucht dies zu erläutern.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben