Erster Fehler beim T&A Hemd :(

bluesman528

Well-Known Member
Ein weiteres Beispiel dafür, dass der Satz "You get what you pay for." grober Unfug ist.
Klar, aber ich glaube, das war hier nicht das Problem, sondern nur eine unangenehme Begleiterscheinung. ;)

Vollmaß ist durch die großen Freiheitsgrade immer am Anfang inhärent heikel und sobald man versucht, eine funktionierende lokale Vollmaß-Operation über weite Distanz anzubieten, hängt viel vom persönlichen Engagement der "Außendienstler" ab, das auch zu einem Erfolg zu machen. Bei kleinen, nicht allzu bekannten 3-Mann-Firmen mag das noch besser klappen, weil die bei Trunk-Shows einfach den Firmensitz kurzfristig verlagern. :) Ein bekanntes Unternehmen mit Millionenumsatz aus anderen Geschäftszweigen bringt dagegen die Bemühung um den einzelnen Vollmaß-Erstkunden eventuell nicht ganz so kräftig auf die Long-Distance-Straße. Ich könnte mir vorstellen, dass das in London vor Ort besser ausgegangen wäre. Aber wer fliegt schon für ein Hemd ein paar Mal zur Anprobe nach London? Da ist ein lokaler Schneider die simplere Lösung.
 

knitterbub

Well-Known Member
Vollmaß ist durch die großen Freiheitsgrade immer am Anfang inhärent heikel und sobald man versucht, eine funktionierende lokale Vollmaß-Operation über weite Distanz anzubieten...

maßarbeit setzt meiner erfahrung nach immer eine persönliche beziehung zwischen kunde und meister voraus. die gilt es auf- und auszubauen. das erfordert ein gewisses maß an geduld und ist über über eine bequem zu bewältigende entfernung hinaus für mich nicht vorstellbar.[/QUOTE]
 

SteveHH

Well-Known Member
Klar, aber ich glaube, das war hier nicht das Problem, sondern nur eine unangenehme Begleiterscheinung. ;)

Vollmaß ist durch die großen Freiheitsgrade immer am Anfang inhärent heikel und sobald man versucht, eine funktionierende lokale Vollmaß-Operation über weite Distanz anzubieten, hängt viel vom persönlichen Engagement der "Außendienstler" ab, das auch zu einem Erfolg zu machen. Bei kleinen, nicht allzu bekannten 3-Mann-Firmen mag das noch besser klappen, weil die bei Trunk-Shows einfach den Firmensitz kurzfristig verlagern. :) Ein bekanntes Unternehmen mit Millionenumsatz aus anderen Geschäftszweigen bringt dagegen die Bemühung um den einzelnen Vollmaß-Erstkunden eventuell nicht ganz so kräftig auf die Long-Distance-Straße. Ich könnte mir vorstellen, dass das in London vor Ort besser ausgegangen wäre. Aber wer fliegt schon für ein Hemd ein paar Mal zur Anprobe nach London? Da ist ein lokaler Schneider die simplere Lösung.
Vor allen Dingen ist das Totschlag Argument, dass ich in London hätte 6 Hemden bei der ersten Bestellung abnehmen müssen. Bei Trunkshow nur 2 , deswegen war es so interessant.
 

cavalli

Active Member
maßarbeit setzt meiner erfahrung nach immer eine persönliche beziehung zwischen kunde und meister voraus. die gilt es auf- und auszubauen. das erfordert ein gewisses maß an geduld und ist über über eine bequem zu bewältigende entfernung hinaus für mich nicht vorstellbar
Das ist sicher das Ideal. Leider nicht an jedem Ort umsetzbar, und das alle jetzt nach Wien ziehen willst Du doch sicher auch nicht, oder? ;)
 

knitterbub

Well-Known Member
Das ist sicher das Ideal. Leider nicht an jedem Ort umsetzbar, und das alle jetzt nach Wien ziehen willst Du doch sicher auch nicht, oder? ;)
würde nicht viel bringen. mein maßschuster ist 1988 von uns gegangen, mein letzter fast perfekter schneider hat den letzten anzug für mich vor ca. zehn jahren mit 82 (!) gemacht und ist jetzt in einer seniorenresidenz. meine charmanten hemdenschneiderinnen sind entweder in pension oder im maßhemdenirwana.
ein perfektes wienerschnitzel kann ich dir empfehlen ......
 

knitterbub

Well-Known Member
stammersdorf ist immer gut. keine asiaten mit kartonhut und plastikfeder.
allerdings gibts dort auch schon bier, ein stilbruch.
ursprünglicher ist die kellergasse und dann natürlich hagenbrunn. da brauchst aber jemand, der fährt.
die heurigen in transdanubien bringens voll ...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben