Ehering, Gold- oder silberfarben? Nachträglich ändern?

Guenter

Active Member
#1
Hallo,

da ich meinen Ehering aus 333er-Gold eh weiten lassen muß, überlege ich, ob ich nicht gleich einen neuen nehme.

a.) Macht man so etwas oder ist das tabu?

b.) Ist 333er-Gold eher billig oder ist das als normal anzusehen, weil der Ring eine gewisse Härte benötigt? Wäre ein 999er-Gold zu weich?

c.) Ich würde gern auf Weißgold oder Platin wechseln, da ich nie Gold als Metallfarbe trage. Wäre das als Eheringfarbe o.k.?

d.) Kann man den alten goldfarbenen Ehering auf silberfarben "umfärben"?

Ergänzend muß man dazu sagen, dass ich meinen jetzigen Ring in vielen Jahren Ehe überhaupt nicht getragen habe und ich mir von einem silberfarbenen erhoffe, dass ich Ihn zukünftig regelmäßig trage.

Grüße
Günter
 

mic2111

Active Member
#4
Ob man so etwas macht oder ob das tabu ist, solltest du am besten mit der Trägerin des Gegenstücks klären. Für mich käme das nicht in Frage.
Man kann es mit dem matching aber auch übertreiben. Den Ehering würde ich da nicht einbeziehen.
 
#5
a) Nur die eigene Meinung zählt. Das muss jeder für sich entscheiden dürfen.
b) Gewisse Härte ist notwendig, daher wird wohl kaum 999-er Gold verwendet.
c) siehe a). Wir haben Palladium. Meine Frau einen Brillianten aussen und auf der Innenseite je einen für jedes Kind.
d) möglicherweise Einschmelzen und anderes Metall dazukippen?
 
#6
...

Umfärben geht meines Wissens nicht, würde auch keinen Sinn machen. Ich hatte bei Niessing mal nachgefragt, wie Ringe eigentlich geweitert werden: sie werden eingeschmolzen und neu gefertigt.
....
Das macht man aber wohl nur bei der industriellen Fertigung von Niessing. Wenn ein Ring nicht mit Steinen besetzt ist oder sonstige Besonderheiten aufweist, sollte die Ringschiene von jedem Goldschmied maßvoll geweitet werden können. Kostet auch nicht viel, weil das nicht viel Arbeit ist.
 

umagaur

Gast
#7
Das macht man aber wohl nur bei der industriellen Fertigung von Niessing. Wenn ein Ring nicht mit Steinen besetzt ist oder sonstige Besonderheiten aufweist, sollte die Ringschiene von jedem Goldschmied maßvoll geweitet werden können. Kostet auch nicht viel, weil das nicht viel Arbeit ist.
Kommt auf den Ring an ;) Mit Steinen je nach Fassung liegt man da auch schon mal bei 150+. Wenn der Ring aufgesägt werden muß und zb ein Stück eingesetzt wird, was auch bei nur einer Größe + passieren kann.

@Günter
Weißgold ist völlig in Ordnung und ich denke das alles über 585ger Gold als Ehering zu weich ist.
Der Ehering steht imho für sich selbst. Die Farbe muß an den Accessoires nicht aufgenommen werden, aber falls Du das wirklich willst ist allein deine Meinung und viel wichtiger die deiner Frau entscheidend.
 

Guenter

Active Member
#8
... aber falls Du das wirklich willst ist allein deine Meinung und viel wichtiger die deiner Frau entscheidend.
Genau die Ansicht hatte ich auch und deswegen stecke ich ja in dem Dilemma.
Sie hat damals klassisch Gold gewünscht, ich damals schon nicht, sah das aber auch nicht als Problem. Also nachgegeben und den goldenen Ring am Anfang eine Zeit lang getragen, ca. 2 Jahre, und seit dem nicht mehr, da er außerdem zu eng ist.

Morgen bin ich beim Juwelier.
 

Matz

Well-Known Member
#9
@Günter
Weißgold ist völlig in Ordnung und ich denke das alles über 585ger Gold als Ehering zu weich ist.
Das halte ich für ein Gerücht.:confused:

Soweit ich weiß, macht/verkauft z. B. Wempe nur 750er (18 kt) Gold.
Ich trage meinen Ehering schon etliche Jährchen, (mein Gott, bin ich alt!:)).
333er Gold ist mMn. viel zu teuer, da viel zu billig. Kein Vergleich.
585er Gold ist aber auch völlig in Ordnung.

LG
Matz
 
Oben